90min
Bayern München

Wer folgt auf Alphonso Davies? Die Bayern-Hoffnungsträger im Talente-Ranking

Dominik Hager
Alphonso Davies hat den Sprung zum Stammspier geschaft: Diese acht Talente könnten folgen
Alphonso Davies hat den Sprung zum Stammspier geschaft: Diese acht Talente könnten folgen / Matthias Hangst/Getty Images
facebooktwitterreddit

Sich als junger Spieler bei den Bayern durchzusetzen, ist zweifelsfrei kein leichtes unterfangen. Trotz allem gilt auch in München die Devise: Wer Qualität hat, der spielt am Ende auch. Dies hat unter anderem das Beispiel Alphonso Davies gezeigt, der es bereits vor seinem 20. Geburtstag zum Stammspieler geschafft hat. Wir möchten uns mal ansehen, welche Bayern-Talente einen ganz ähnlichen Weg einschlagen und zur festen Säule werden könnten.


1. Jamal Musiala

Jamal Musiala
Matthias Hangst/Getty Images

Jamal Musiala ist eindeutig das stärkste Talent, das die Bayern derzeit zu bieten haben. Der 18-Jährige ist zwar noch kein Stammspieler, rückt aber immer näher an das Trio Gnabry, Coman und Sané heran. Tatsächlich ist der Youngster schon jetzt ein ernsthafter Herausforderer.

Musiala bringt mit seiner Dribblekunst, seiner Technik, seiner Spielfreude unglaublich viel Leben ins Spiel. Zudem hat der Youngster auch seinen Abschluss stark verbessert, wodurch er noch effektiver geworden ist.

Musiala wurde im Monat August von den Fans sogar zum Bayern-Spieler des Monats gekürt. Diese Auszeichnung wird er voraussichtlich noch einige weitere Male in seiner Karriere erhalten. Wirkliche Grenzen scheint es in der Laufbahn von Musiala nicht zu geben. Der Offensivspieler kann definitiv ein prägendes Gesicht des nächsten Jahrzehnts werden.

2. Josip Stanišić

Josip Stanisic
Alexander Hassenstein/Getty Images

Rein von der fußballerischen Qualität dürfte Josip Stanišić wahrscheinlich nicht an zweiter Stelle stehen. Allerdings musss man halt auch auf der richtigen Position spielen, um den Durchbruch zu schaffen.

Der 21-Jährige überraschte unter Nagelsmann in der Vorbereitung und durfte in den ersten Saisonspielen Benjamin Pavard ersetzen. Dabei agierte der Youngster souverän und unaufgeregt. Seine Leistungen wurden nun sogar mit der Nominierung für die kroatische Nationalmannschaft gewürdigt.

Beim FC Bayern scheint ihm derzeit wieder Benjamin Pavard den Rang abzulaufen. Wenn allerdings irgendein Spieler bei den Bayern ersetzbar scheint, dann ist es eben Benjamin Pavard. Der Franzose ist kein absoluter Ausnahmekönner und hat zuletzt zugegeben, sich innen wohler zu fühlen.

Allerdings bietet der Markt auf der rechten Abwehrseite kaum Alternativen, was Pavard auf seiner Rechtsverteidiger-Rolle bindet. Dies könnte langfristig auch Josip Stanišić in die Karten spielen. Selbst wenn er aktuell noch nicht auf Pavard-Niveau angekommen ist, könnte sich das in den nächsten zwei, drei Jahren ändern. Langfristig besteht demnach durchaus eine realistische Chance, dass der 21-Jährige zum Stammspieler reift.

3. Tanguy Nianzou

Tanguy Nianzou
Leonhard Simon/Getty Images

Während Josip Stanišić auf der richtigen Position spielt, hat Tanguy Nianzou gerade die falsche erwischt. Der Franzose gehört zwar angeblich zu den größten Abwehr-Talenten der Welt und konnte seine Qualität in Ansätzen untermauern, jedoch sind seine Zukunftsaussichten schwierig.

Dayot Upamecano, Lucas Hernández und Niklas Süle stehen derzeit klar vor ihm und sind erste Mitte 20. Nianzou hat mit seinen 19 Jahren zwar noch wesentlich größere Entwicklungsreserven, jedoch braucht er Spielzeit, um diese auch auszuschöpfen.

Die Zusammenarbeit der Bayern und Nianzou könnte auch ein wenig schönes Ende nehmen. Über kurz oder lang wird der Franzose nicht Innenverteidiger Nummer vier bleiben wollen. Eine Leihe könnte durchaus eine Lösung sein, jedoch wird er langfristig an einem der Top-Verteidiger vorbeikommen müssen.

Nianzou kann einer der besten Abwehrspieler der Welt werden und dieses Level sicherlich auch bei den Bayern erreichen, der Weg bis dorthin wird jedoch sehr steinig.

4. Malik Tillman

Malik Tilmann
Boris Streubel/Getty Images

Malik Tillman schwebt derzeit zwischen Bayern II und der Profi-Mannschaft umher. Der offensive Mittelfeldspieler könnte laut Kicker-Angaben gegen Fürth wieder im Profi-Kader stehen.

Der Akteur gehört seit längerer Zeit zu den größten Talenten am Bayern-Campus. Dann machte jedoch ein Kreuzbandriss dem 19-Jährigen zunächst einen Strich durch die Rechnung. Nun ist der US-Amerikaner wieder da und präsentiert sich in guter Form.

Tillman lebt durch seine Torgefahr, seine starke Grundtechnik und bringt auch körperlich einiges mit. Der Youngster ist sehr vielseitig und könnte in seiner weiteren Laufbahn sowohl als Stürmer, offensiver Mittelfeldspier oder als zentraler Mittelfeldspieler Karriere machen.

Vielseitigkeit ist definitiv ein Gut, dass einem jungen Spieler in München weiterbringen kann. Eine genaue Prognose bei Tillman zu wagen käme noch zu früh, aber er gehört durchaus zu den Spielern, die es packen könnten.

5. Thorben Rhein

Torben Rhein
Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Torben Rhein spielt mit seinen 18 Jahren schon jetzt eine beachtliche Rolle bei Bayern II. Der zentrale Mittelfeldspieler agiert für sein Alter sehr abgeklärt und bringt ein gutes Spielverständnis und Passspiel mit.

Der gebürtige Berliner hat von der U15 an für alle DFB-Jugendteams gespielt und steht nun vor dem Debüt in der U20. Rhein bringt Führungsqualitäten mit und scheint auf seinem Weg sehr fokussiert zu sein. Gute Voraussetzungen also, um den Sprung zu den Profis in den nächsten Jahren zu schaffen.

6. Armindo Sieb

Armindo Sieb
Soccrates Images/Getty Images

Armindo Sieb galt schon in seiner Zeit bei Hoffenheim als ganz großes Talent. Dort erzielte er für die U17 20 Tore in 40 Spielen. Sieb hat eine starke Technik, Zug zum Tor und kann offensiv mehrere Positionen abdecken. Beim FC Bayern läuft es für den 18-Jährigen derzeit jedoch nicht ganz rund.

Nachdem er im Sommer häufiger im A-Team mittrainieren durfte, fehlt ihm in den Pflichtspielen für Bayern II derzeit die Effektivität. In acht Viertligaspielen gelang dem Offensiv-Juwel noch keine Torbeteiligung. Demnach kam er zuletzt auch häufiger nur von der Bank. Bleibt zu hoffen, dass die aktuelle Form nur altersbedingten Schwankungen unterliegt.

7. Chris Richards

Chris Richards
Christof Koepsel/Getty Images

Der US-Amerikaner ist derzeit per Leihe in Hoffenheim aktiv. Wie schon in der Rückrunde der Vorsaison konnte sich der Innenverteidiger auf Anhieb einen Stammplatz sichern. Der 21-Jährige ist durchaus ein großes Talent und bringt eigentlich alles mit, was ein Innenverteidiger braucht.

In München scheint man allerdings nicht mehr voll und ganz auf den Abwehrspieler zu setzen. Derzeit stehen im Klub drei etablierte Innenverteidiger vor ihm. Für die Zukunft ist mutmaßlich auch der zwei Jahre jüngere Nianzou in einer größeren Rolle vorgesehen. Möglich wäre, dass Richards als Rechtsverteidiger eine Chance bekommt.
Dort gab Julian Nagelsmann allerdings zuletzt Josip Stanišić den Vorzug. Derzeit geht die Tendenz dahin, dass Richards bei einem anderen Klub eine sehr gute, aber nicht herausragende Karriere hinlegt.

8. Joshua Zirkzee

Joshua Zirkzee
BSR Agency/Getty Images

Joshua Zirkzee galt vor zwei Jahren als die große Hoffnung im Angriff. Allerdings ruhte sich der Holländer auf seinem Talent aus und zog sich dem Unmut der Bayern-Bosse zu. Nach der völlig missglückten Parma-Leihe schien das Kapitel FC Bayern beendet.

Unglücklicherweise gab es im Sommer keinen Käufer für den 20-Jährigen. Demnach spielt der Angreifer derzeit per Leihe für den RSC Anderlecht und könnte anschließend wieder zurückkehren. Bislang konnte Zirkzee in Belgien drei Tore in fünf Spielen erzielen. Dies ist durchaus als Hoffnungsschimmer anzusehen.

facebooktwitterreddit