Bayern München

Souveräner 4:0-Erfolg gegen Wolfsburg: Die Bayern-Stars in der Einzelkritik

Dominik Hager
Der FC Bayern verabschiedet sich mit einem 4:0-Erfolg in die Weihnachtspause
Der FC Bayern verabschiedet sich mit einem 4:0-Erfolg in die Weihnachtspause / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern beendet das erfolgreiche Jahr 2021 mit einem souveränen 4:0-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg. Die Münchner ließen nichts anbrennen und sicherten sich dank der Tore von Thomas Müller, Dayot Upamecano, Leroy Sané und Robert Lewandowski die verdienten drei Punkte. Wir sehen uns an, wie sich die Bayern-Stars beim klaren Heimsieg geschlagen haben.

1. Manuel Neuer

Manuel Neuer
Sebastian Widmann/GettyImages


Rettete unmittelbar nach dem Münchner Führungstreffer glänzend im direkten Duell mit Weghorst. Ansonsten war der Kapitän gegen ziemlich harmlose Wolfsburger nahezu beschäftigungslos. Machte am Ball wie gewohnt einen abgeklärten Eindruck.

Bewertung: 9/10

2. Benjamin Pavard

Benjamin Pavard
Matthias Hangst/GettyImages

Absolvierte zunächst ein eher unauffälliges Spiel. Stand bei der Weghorst-Chance in der 33. Minute etwas zu weit weg vom Flankengeber. Ansonsten agierte Pavard jedoch in der Defensive souverän und zeigte sich mit fortlaufender Spieldauer auch offensiv häufiger in Aktion. Sehenswert war zum Beispiel sein herrlicher Traumpass auf Gnabry, der daraufhin Lewandowski in der Mitte freispielen konnte.

Bewertung: 7/10

3. Dayot Upamecano

Dayot Upamecano
Sebastian Widmann/GettyImages


Schloss sein erstes Halbjahr bei den Bayern mit einem rundum starken Auftritt ab. Wirkte in den Zweikämpfen absolut dominant und abgeklärt. Traute sich im Aufbauspiel viel zu und hatte mit seinen Vorstößen auch immer wieder Erfolg. Krönte seine sensationelle Partie bereits mit dem Kopfballtor zum 2:0. Leitete zudem noch das 4:0 durch Lewandowski mit einem langen Ball ein. Besser kann ein Innenverteidiger nicht spielen.

Bewertung: 10/10

4. Lucas Hernández

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN MUNICH-WOLFSBURG
CHRISTOF STACHE/GettyImages


Agierte deutlich unauffälliger als Nebenmann Upamecano. Stand in der 33. Minute etwas zu weit weg von Weghorst und eröffnete diesem eine Großchance. Leistete sich aber sonst keinerlei Aussetzer gegen über weite Strecken harmlose Wolfsburger

Bewertung: 7/10

5. Alphonso Davies

Alphonso Davies
Matthias Hangst/GettyImages

Sah bei der ersten Weghorst-Großchance nicht sonderlich gut aus. Jedoch war dies auch schon das einzige Mal, dass ein Wolfsburger dem Kanadier entwischen konnte. Kurbelte die Münchner Offensive über seine linke Seite unermüdlich an, zeigte sehenswerte Dribblings und spielte einige gute Pässe in den Sechzehner.

Bewertung: 8/10

6. Marc Roca

Marc Roca
VfB Stuttgart v FC Bayern München - Bundesliga / Matthias Hangst/GettyImages


Dem Spanier war erneut nicht anzumerken, dass er das komplette Halbjahr über mehr oder weniger ignoriert wurde. 92 Prozent angekommene Pässe spiegeln einen praktisch fehlerfreien Auftritt wieder. Zwar hielt er sein Spiel über weite Strecken simpel, wirkte jedoch schon deutlich selbstbewusster und risikobereiter als man das eigentlich erwarten hätte können.

Bewertung: 8/10

7. Jamal Musiala

Jamal Musiala
Matthias Hangst/GettyImages

Blüht in seiner neuen Rolle weiterhin auf. Leistete sich in der ersten Hälfte zwar ein paar wenige Leichtsinnsfehler, hatte jedoch bei einigen torgefährlichen Szenen seine Füße im Spiel. Leider fehlte bei seinen eigenen Abschlussszenen die Präzision. Dies hielt ihm jedoch nicht davon ab, das 4:0 von Lewandowski per Kopf vorzubereiten.

Bewertung: 8/10

8. Serge Gnabry

Serge Gnabry
Matthias Hangst/GettyImages

Was für ein Endspurt von Serge Gnabry im Jahr 2021! Nach seiner Gala-Vorstellung gegen den VfB Stuttgart wirbelte der Nationalspieler auch die Abwehr der Wölfe durcheinander. Gab vor dem 1:0 von Thomas Müller einen Distanzschuss ab, den Casteels nur unsauber parieren konnte. Leitete im zweiten Durchgang das 3:0 von Sané ein und setzte Lewandowski häufiger gut in Szene.

Bewertung: 9/10

9. Thomas Müller

Thomas Mueller
Alexander Hassenstein/GettyImages


Zeigte seinen Torinstinkt beim 1:0, als er die zu mittige Abwehr von Casteels eiskalt bestrafte. Blieb im Anschluss stets in Aktion, selbst wenn ihm manchmal die Genauigkeit fehlte. Punkgenau war dann jedoch seine Vorlage auf Upamecano, der zum 2:0 einköpfte. Tauchte in der Schlussphase ein wenig ab, jedoch hatte er zu diesem Zeitpunkt auch sein Tageswerk vollbracht.

Bewertung: 9/10

10. Leroy Sané

Leroy Sane
Matthias Hangst/GettyImages

Zunächst wechselten sich bei Sané Licht und Schatten ab. Der Außenbahnspieler zeigte immer wieder gute Läufe und Dribblings, hatte jedoch bei seinen eigenen Abschlüssen zunächst wenig Glück. Markierte dann jedoch mit einem traumhaften Tor in Robben-Manier den 3:0 Zwischenstand. Blieb die ganze Partie über aktiv und arbeitete erneut gut in der Defensive mit.

Bewertung: 8/10

11. Robert Lewandowski

Robert Lewandowski
Matthias Hangst/GettyImages

An guten Vorlagen seiner Kollegen mangelte es dem Angreifer auch heute nicht. Allerdings ließ er gleich mehrere gute Chancen leichtsinnig liegen, wie beispielsweise in der 65. Minute nach einer Gnabry-Hereingabe. Konnte kurz vor dem Schlusspfiff sein grandioses Jahr mit dem Treffer zum 4:0 gebührend beenden. Leitete zudem einige Chancen der Münchner gut ein. Sinnbildlich dafür war seine Vorlage auf Musiala in der 55. Minute.

Bewertung: 8/10

12. Marcel Sabitzer

Marcel Sabitzer
Boris Streubel/GettyImages

Durfte für eine Viertelstunde mitwirken. Fügte sich gut ein, ohne entscheidende Akzente setzen zu können.

Bewertung: 6/10

13. Omar Richards

Omar Richards
Quality Sport Images/GettyImages

Ersetzte Alphonso Davies in der 80. Minute und setzte offensiv noch ein paar vorsichtige Akzente. Für mehr blieb nicht ausreichend Zeit.

Ohne Bewertung

14. Bouna Sarr

Bouna Sarr
Sebastian Widmann/GettyImages

Durfte ebenfalls zehn Minuten mitmischen. Trat dabei nicht groß in Erscheinung.

Ohne Bewertung

15. Tanguy Nianzou

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN MUNICH-WOLFSBURG
CHRISTOF STACHE/GettyImages

Kam in der 80. Minute für Hernández und agierte fehlerfrei.

Ohne Bewertung

16. Malik Tilman

Malik Leon Tillman
Matthias Hangst/GettyImages

Kam fünf Minuten vor Schluss in die Partie und durfte ein wenig Profiluft schnuppern.

Ohne Bewertung

facebooktwitterreddit