90min
Bayern München

Mia san mia statt Lamentieren: Die Crunchtime-Bayern sind wieder gefragt!

Jan Kupitz
Feb 23, 2021, 11:03 AM GMT+1
Der FC Bayern München startet in die heiße Phase
Der FC Bayern München startet in die heiße Phase / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach einem traumhaften Jahr 2020, das mit dem Gewinn des Triples seine verdiente Krönung fand, ist der FC Bayern München in den vergangenen Wochen wieder hart auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Viele Dinge sind nicht unbedingt zum Wohle des Rekordmeisters gelaufen - doch nun, da die heiße Phase der Saison beginnt, muss und wird sich das Team von Hansi Flick wieder straffen.

Während die Münchener im vergangenen Jahr von Sieg zu Sieg geeilt waren, müssen sie den Bedingungen der Coronapandemie aktuell ein wenig Tribut zollen. Obwohl der FC Bayern aufgrund des Champions-League-Triumphs quasi keine Vorbereitung hatte, schlug er sich in weiten Teilen der Hinrunde beachtlich und enteilte der Bundesligakonkurrenz aufs Neue.

Doch mit dem Jahreswechsel macht sich auch an der Säbener Straße die hohe Belastung der vergangenen Monate bemerkbar; hinzu kommen unfassbar viele Ausfälle (verletzungs- und coronabedingt) und die - in mehrfacher Hinsicht fragliche - Klub-WM, die Hansi Flick das Leben nicht unbedingt leichter machten.

Die sonst nimmersatten Bayern-Stars wirkten zuletzt müde und überspielt, was angesichts des engen Terminkalenders, der Rahmenbedingungen mit leeren Stadien und den wenigen Alternativen im Kader (der sich im Vergleich zur Vorsaison in der Breite klar verschlechtert hat) weder überraschend noch eine Katastrophe ist. Allerdings trugen diese Faktoren dazu bei, dass man sich nicht nur im DFB-Pokal gegen Holstein Kiel blamierte, sondern auch seinen dicken Vorsprung in der Bundesliga fast komplett eingebüßt hat und plötzlich wieder den heißen Atem von RB Leipzig im Nacken spürt.

Mia san mia - straffen statt jammern!

Der FC Bayern wäre aber nicht der FC Bayern, wenn er aus solch einer schwierigen Phase nicht gestärkt hervorgehen würde. Während andere Teams in diesen Situationen das Jammern und Lamentieren anfangen, richten die Münchener ihren Blick einfach nach vorn: Mia san mia - auch wenn aktuell nicht vieles für uns läuft, so werden wir trotzdem gewinnen.

Und genau das ist es, worum es in den kommenden Wochen einzig und allein geht. Die K.o.-Runde in der Champions League startet, in der Bundesliga warten bis Ostern unter anderem die beiden Topspiele gegen Borussia Dortmund und RB Leipzig. Viel zu verlieren? Nö! Viel zu gewinnen!

Lewandowski, Sané, Müller und Kimmich - immer da, wenn es drauf ankommt
Lewandowski, Sané, Müller und Kimmich - immer da, wenn es drauf ankommt / Lars Baron/Getty Images

Wehwehchen, Ausfälle, Strapazen, Rückschläge der letzten Wochen - in dieser Phase auch völlig egal. Wenn ein Team den Schalter von jetzt auf gleich umlegen kann und sich in den heißen Spielen auf den Punkt zur Stelle meldet, dann ist es der FC Bayern München. Nicht umsonst bekräftigt Flick, dass er "absolutes Urvertrauen in die Mannschaft" habe. Sie weiß, wann sie liefern muss. Und es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn das in diesem Jahr anders wäre.

facebooktwitterreddit