Bayern München

"Champions League gewinnen!" - Bayern-Boss Kahn deutet Transfer-Offensive an

Daniel Holfelder
Oliver Kahn
Oliver Kahn / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach einer Saison mit dem Viertelfinal-Aus in der Champions League diskutiert der FC Bayern über personelle Veränderungen. Nun deutet Oliver Kahn eine Transfer-Offensive an.


Der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters erklärte bei DAZN: "Es ist weiterhin unser Ziel, dass wir die Champions League in den nächsten Jahren gewinnen können. In dieser Saison haben wir da unser Ziel nicht erreicht. Glauben Sie mir, wir sind dabei, uns Gedanken darüber zu machen, wie wir eine Mannschaft aufbauen wollen, die die Champions League gewinnen kann."

Zumindest indirekt deutet Kahn für den Sommer eine Transferoffensive an. Bislang steht noch kein Neuzugang für die nächste Saison fest. Dem Vernehmen nach sollen die Bayern aber zumindest mit Noussair Mazraoui und Ryan Gravenberch von Ajax Amsterdam sehr weit sein. Hinzu kommt Leipzigs Konrad Laimer, für den die Münchner ein Angebot vorbereiten sollen.

Salihamidzic: Haaland kommt "ganz sicher" nicht

Ein Spieler, der den Bayern zweifellos weiterhelfen würde, ist Dortmunds Erling Haaland. Allerdings verwies Sportvorstand Hasan Salihamidzic die Gerüchte um einen Transfer des Norwegers ins Reich der Fabel. "Wir werden ihn ganz sicher nicht verpflichten", so Brazzo nach dem 2:2 gegen Stuttgart. (zitiert via Sport1)

Ähnlich hatte sich auch Kahn vor wenigen Wochen im Sport1-Doppelpass geäußert. Demnach sei das Gesamtpaket aus Ablösesumme, Gehalt und Beraterhonorar für Haaland finanziell nicht zu stemmen.

Dennoch will Salihamidzic im Sommer dafür sorgen, die Qualität im Bayern-Kader zu erhöhen. "Wir versuchen trotzdem, Ideen zu haben und diese umzusetzen", so der 45-Jährige.


Folge 90min auf Instagram, Twitter und YouTube:

Instagram: @90min_de
Twitter: @90min_DE
YouTube: 90min DE

Alle News zum FC Bayern bei 90min:

Alle Bayern-News
Alle Bundesliga-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit