Bayern München

Bayern festigt Tabellenspitze mit 2:1-Erfolg gegen Freiburg: Lewandowski, Müller und Co. in der Einzelkritik

Dominik Hager
Der FC Bayern bleibt mit dem Sieg gegen Freiburg an der Tabellenspitze
Der FC Bayern bleibt mit dem Sieg gegen Freiburg an der Tabellenspitze / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Ganz ohne Zittern und Gegentor ging es zwar auch gegen den SC Freiburg nicht, jedoch konnte der FC Bayern beim 2:1-Erfolg die Tabellenspitze verteidigen. Für die beiden Münchner Treffer sorgten Leon Goretzka und Robert Lewandowski. Kurz vor dem Schlusspfiff machte Janik Haberer die Sache noch mal spannend, jedoch blieb sein Treffer letztlich Ergebnismakulatur.


Der FC Bayern steht nach dem 2:1-Erfolg gegen den SC Freiburg weiterhin an der Tabellenspitze. Gegen die gut organisierten Breisgauer tat sich die Münchner Offensive etwas schwerer als zuletzt. Allerdings brachten Leon Goretzka und Robert Lewandowski die Bayern in die Gewinner-Spur. Nachdem es die Roten jedoch verpassten, weitere gute Torchancen zu verwandeln, nutzte Haberer einen Nianzou-Fehler und brachte den SC wieder ran.

Wir möchten uns ansehen, wie sich die Bayern-Stars gegen die unbequemen Gäste aus Freiburg geschlagen haben.

Die Einzelkritik der Bayern-Stars

Manuel Neuer

Der Bayern-Keeper blieb die meiste Zeit über nahezu beschäftigungslos. In der 75. Spielminute zeigte sich der 35-Jährige dann aufmerksam gegen Kevin Schade, der ansonsten freie Bahn gehabt hätte. Wenig später wackelte der Kapitän im Duell mit Schade dann aber bei einem Flankenball und hatte Glück, dass das Spielgerät bei Hernández und keinem Freiburger landete.

Seine stärkste Parade zeigte der amtierende Welttorhüter mit einem blitzschnellen Reflex gegen Demirović, der ihn per Flugkopfball aus kurzer Distanz prüfte. Beim Gegentor war die Nummer 1 der Münchner machtlos.

Bewertung: 7/10

Niklas Süle

Hatte nach nur vier Minuten eine gute Chance, als er aus zwölf Metern Flekken prüfte. Im weiteren Spielverlauf war der Münchner Abwehrhüne offensiv nicht sonderlich auffällig, dafür aber defensiv stets auf der Höhe. Sonderlich häufig wurde der Nationalspieler aber auch nicht gefordert.

Bewertung: 6,5/10

Dayot Upamecano

Leistete sich einen kleinen Stellungsfehler vor der Höler-Chance in der 12. Minute. Im Anschluss glänzte der Franzose allerdings mit einem sehr dominanten Zweikampfverhalten und gutem Stellungsspiel. Nach dem desaströsen Gladbach-Match war das definitiv ein weiterer Schritt zurück zu alter Stärke.

Bewertung: 7,5/10

Lucas Hernández

Der 25-Jährige war gleich zu Beginn gefordert, als er eine scharfe Hereingabe in letzter Sekunde zum Eckball klärte. Im weiteren Spielverlauf agierte der Franzose meist eher im Schatten von Upamecano, hatte mit der Freiburger Offensive aber nur wenige Probleme.

Nicht ganz ideal war lediglich seine zu kurze Abwehr kurz nach Wiederanpfiff, die Höfler eine Schusschance ermöglichte. In der Schlussphase verursachte er zudem 20 Meter vor dem Tor einen Freistoß, der allerdings nichts einbrachte.

Bewertung: 6,5/10

Alphonso Davies

Der Roadrunner schaltete sich häufig in der Offensive an und stellte die Freiburger Abwehr mit seinem Tempo vor unlösbare Schwierigkeiten. In der Anfangsphase wurde der Kanadier zweimal selbst gefährlich, scheiterte aber beide Male an Flekken. Anschließend war Davies hauptsächlich als Vorbereiter im Bilde und legte Top-Chancen für Lewandowski, Goretzka und Sané auf. Zudem eröffnete seine Flanke auf Sané das zwischenzeitliche 2:0 von Lewandowski. Defensiv ließ Davies wie gewohnt wenig anbrennen.

Bewertung: 9/10

Joshua Kimmich

Rette die Münchner möglicherweise vor einem Rückstand, als er in der Anfangsphase einen Grifo-Pass gerade noch mit der Fußspitze zu Neuer lenken konnte. Seine spektakulärste Szene hatte der 26-Jährige nach einer halben Stunde, als er per Fallrückzieher an Flekken scheiterte. Spielte ansonsten eine solide und fehlerlose Partie und eröffnete das Spiel mit guten Diagonalbällen.

Bewertung: 7,5/10

Leon Goretzka

Leon Goretzka sorgte mit seinem 1:0 dafür, dass das Spiel früh in die richtigen Bahnen geriet. Der Mittelfeldspieler nahm zwar nicht sonderlich viel am Spiel teil, sorgte aber immer wieder für Gefahr. Pech hatte der 26-Jährige vor allem bei seinem Pfostenschuss, nachdem Sané eine Müller-Flanke mustergültig durchgelassen hatte. 20 Minuten vor dem Schluss hatte Goretzka eine weitere Schusschance, die nur knapp über den Querbalken rauschte.

Bewertung: 8/10

Kingsley Coman

Nach den Gala-Auftritten von zuletzt hatte es Kingsley Coman gegen Christian Günter etwas schwerer. Dennoch zeigte der Franzose wie gewohnt gute Dribblings und die ein oder andere sehenswerte Flanke. Besonders gut war sein Zuspiel aus dem Halbfeld auf Thomas Müller, das der "Raumdeuter" aber nicht ideal verarbeiten konnte. Bei seinen eigenen Abschlüssen blieb Coman eher glücklos.

Bewertung: 6,5/10

Thomas Müller

Der 32-Jährige hatte zahlreiche gute Szenen und leitete mehrere Top-Chancen mit starken Hereingaben ein. Müller war unter anderem Zulieferer des Kimmich-Fallrückziehers und des Goretzka-Pfostenknallers. Zudem bereitete der Münchner Freigeist das 1:0 durch Goretzka mit einem mustergültigen Zuspiel vor. Es ist nicht verwunderlich, dass Müller auch in der neuen Spielzeit nun schon zehn Bundesliga-Treffer vorbereitet hat.

Bewertung: 8,5/10

Leroy Sané

Die Verwandlung von Leroy Sané dauert weiterhin an. Es ist schon unglaublich, wie gut der Außenstürmer inzwischen zurück arbeitet und wie viele Bälle er erobert. In der Anfangsphase leistete sich Sané jedoch einen bösen Fehlpass, der nur durch ein beherztes Eingreifen von Kimmich ohne Folgen blieb.

Er zeigte sich im Anschluss aber wieder sehr spielfreudig und gab mehrere gefährliche Schüsse aufs Tor ab. Positiv ist natürlich auch seine Vorlage zum 2:0 zu bewerten, als er den Ball geschickt zu Lewandowski spitzelte.

Bewertung: 7,5/10

Robert Lewandowski

Der amtierende Weltfußballer hatte es gegen die Freiburger Abwehr nicht leicht und blieb erstaunlich lange blass. Kämpfte sich aber in die Partie und wurde von Minute zu Minute gefährlicher. Letztlich stand der Pole beim 2:0 genau da, wo ein Stürmer stehen muss.

Bewertung: 7/10

Serge Gnabry

Musste ein wenig überraschend zunächst auf der Bank Platz nehmen. Allerdings zeigte sich Gnabry nach seiner Einwechslung sehr ballsicher, wenngleich ihm die Effizienz etwas abging. In der Nachspielzeit konnte der Flügelstürmer den Freiburger Schlussmann aber doch noch zu einer guten Parade zwingen.

Bewertung: 6,5/10

Corentin Tolisso

Erledigte seinen Job unaufgeregt und souverän, ohne groß aufzufallen. Das änderte sich jedoch in der Schlussphase. Der Mittelfeldspieler eröffnete in der 88. Minute Lewandowski mit einem Steilpass eine Top-Chance, die dieser verdaddelte. Wenig später sorgte er mit einem kunstvollen Heber aus 20 Metern für ein echtes Traumtor. Pech nur, dass Choupo-Moting zuvor ganz knapp im Abseits stand.

Bewertung: 8,5/10

Jamal Musiala

Der Youngster konnte nach seiner Einwechslung keine Glanzpunkte setzen. Ungeschickt war zudem sein Foul in Strafraum-Nähe, dass zur Demirović-Großchance führte.

Bewertung: 3,5/10

Tanguy Nianzou

Der junge Abwehrspieler erhielt von Nagelsmann gut zehn Minuten Spielzeit. Allerdings führte sein schlechtes Zweikampfverhalten gegen Haberer dazu, dass die Bayern am Ende doch noch zittern mussten. Solche Fehler sind natürlich ganz schlecht, wenn man schon mal Spielzeit bekommt.

Bewertung: 2,5/10

Eric-Maxim Choupo Moting

Kehrte nach seiner Verletzungspause zurück und bekam ein paar Minuten. Der Kameruner bereitete das Tolisso-Tor vor, das jedoch wegen seiner Abseitsstellung zurückgenommen wurde.

Ohne Bewertung

facebooktwitterreddit