Bayern München

FC Bayern fiebert CL-Achtelfinale entgegen: Diese 8 Brocken könnten schon jetzt warten

Dominik Hager
Der FC Bayern nimmt Kurs aufs Achtelfinale: Hier könnte bereits ein harter Brocken warten
Der FC Bayern nimmt Kurs aufs Achtelfinale: Hier könnte bereits ein harter Brocken warten / Sebastian Widmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern hat seine Hausaufgaben in der Champions-League-Gruppenphase erledigt und steht schon seit längerer Zeit als Gruppensieger fest. Andere Spitzenklubs müssen hingegen noch um die Plätze fighten. Schon jetzt deutet sich an, dass auf die Münchner bereits im Achtelfinale ein echter Brocken warten könnte. Wir werfen einen Blick auf die acht stärksten möglichen Gegner.


1. Paris Saint-Germain

Lionel Messi
Jonathan Moscrop/GettyImages

Im vergangenen Jahr war für den FC Bayern im Viertelfinale gegen Paris Schluss mit dem Traum von einer Titelverteidigung. Demnach versteht es sich von selbst, dass die Münchner diesem Gegner möglichst umgehen wollen.

Selbst wenn der PSG bislang wenig überzeugend auftrat und im Kampf um den Gruppensieg Manchester City unterlag, dürften die Franzosen dennoch der schwerst mögliche Brocken sein.

Der Vorjahres-Halbfinalist ist auf jeder Position überragend besetzt und hat nicht nur wegen dem Messi-Transfer noch mehr Weltklasse vorzuweisen. Sollten die Pariser einmal so richtig ins Rollen kommen, sind Messi, Mbappé und Neymar praktisch nicht zu stoppen. Das Potenzial dieser Truppe ist einfach einmalig. Einen solchen Gegner trifft man mit Vorliebe erst im Finale.

2. FC Chelsea

Romelu Lukaku
Visionhaus/GettyImages

Zugegebenermaßen ist ein Duell gegen den FC Chelsea unwahrscheinlich, zumal der Titelverteidiger die Tabelle nach dem furiosen 4:0 gegen Juventus Turin anführt und gegen Zenit wohl keine Punkte liegen lassen wird.

Sollten die Blues am letzten Spieltag jedoch patzen, könnte es zu einem Duell gegen den FC Bayern kommen. Beim letzten Aufeinandertreffen im Jahr 2020 behielten die Münchner klar die Oberhand, jedoch ist das Chelsea von heute nicht mit dem von damals zu vergleichen.

Als amtierender Champions-League-Sieger zählen die Londoner ganz automatisch zu den Favoriten. Mit Romelu Lukaku ist das Team noch mal gefährlicher geworden, der zudem zu den Stürmertypen gehört, mit denen Dayot Upamecano bislang noch nicht klar kam.

Wenngleich die Münchner spielerisch noch immer das bessere Team sind, wäre ein Aufeinandertreffen eine 50:50-Angelegenheit.

3. Real Madrid

 Real Madrid
Anadolu Agency/GettyImages

Real Madrid führt seine Gruppe zwar derzeit an, könnte den Spitzenrang beim abschließenden Spieltag aber noch im direkten Duell an Inter Mailand verlieren.

Wenngleich der FC Bayern mit den Königlichen noch mehrere Rechnungen zu begleichen hat, wäre ein Achtelfinale zwischen den beiden Weltklubs schon ein ziemlicher Kracher, den man aus Münchner Sicht nicht unbedingt braucht.

Real Madrid ist zweifelsfrei nicht mehr so stark wie Mitte der 2010er Jahre, als die Königlichen in der Primetime von Ramos, Ronaldo und Modric gleich viermal den Henkelpott gewannen. Dennoch besitzen die Blancos noch immer jede Menge Erfahrung, Klasse und einen überragend spielenden Benzema. Zudem werden auch die Nachwuchshoffnungen wie Vinícius Júnior oder Eduardo Camavinga immer stärker.

Die Münchner hätten gegen Real zwar knapp die Favoritenstellung inne, dennoch würde viel für einen völlig offenen Ausgang sprechen.

4. Atlético Madrid

Atlético
Anadolu Agency/GettyImages

Nach der bitteren 0:1-Pleite gegen den AC Mailand findet sich Atlético nur noch auf dem vierten Gruppenrang wieder. Ein Sieg gegen Porto würde aber dennoch voraussichtlich für Rang zwei reichen.

Der amtierende spanische Meister spielt eine eher unauffällige und enttäuschende Saison, gehört aber zu den Klubs, die in K.o.-Spielen einfach maximal unbequem sind. Gegen die "größten Rabauken im europäischen Fußball" willst du schlichtweg nicht in Rückstand geraten. Von versteckten Fouls, bis zu Schauspieleinlagen und Spielverzögerungen: die Madrilenen sind mit allen Wassern gewaschen.

Hinzu kommt natürlich noch immer die gewaltige sportliche Qualität mit Spielern wie Oblak, Koke, Griezmann oder Suárez. Auf eine Achtelfinal-Begegnung würden die Bayern gerne verzichten.

5. Inter Mailand

Edin Dzeko
Alessandro Sabattini/GettyImages

Das letzte Aufeinandertreffen mit Inter Mailand in einem Pflichtspiel ist tatsächlich schon eine ganze Weile her. 2011 schieden die Münchner im Achtelfinale gegen den amtierenden italienischen Meister aufgrund der Auswärtstor-Regelung aus und verpassten die Revanche für die Final-Niederlage aus dem Jahr 2010.

Sollte Inter beim abschließenden Gruppenspiel gegen Real nicht gewinnen, wäre ein erneutes Aufeinandertreffen wieder möglich.

Durch die Abgänge von Romelu Lukaku und Achraf Hakimi hat das Team wohl seine gefährlichsten Eckfeiler verloren. Demnach lief auch sportlich in dieser Saison noch nicht alles rund. Allerdings stimmt die Leistungskurve, wie der Sieg gegen Serie-A-Tabellenführer SSC Neapel kürzlich bewies.

Der FC Bayern wäre gegen Inter sicherlich in der Favoritenrolle, von einer klaren Angelegenheit könnte man aber nicht sprechen.

6. Juventus Turin

Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini
Daniele Badolato - Juventus FC/GettyImages

Im Vergleich zu den 2010er-Jahren hat Juventus Turin zweifelsfrei an Qualität eingebüßt. Dies wurde schon im vergangenen Jahr deutlich und setzte sich zumindest in der Liga bislang fort, wo die Turiner nur den achten Rang belegen.

In der Königsklasse sorgte Juve jedoch für einen Achtungserfolg, indem man das erste Duell gegen den FC Chelsea für sich entschied. Allerdings lieferten die Blues mit einem klaren 4:0 nun die Retourkutsche.

Dennoch muss man gegen ein Team wie Juve immer aufpassen. Mit Chiellini und Bonucci verfügen die Italiener über die beiden wohl erfahrensten Verteidiger im Wettbewerb. Gegen die alten Haudegen zu spielen ist noch immer absolut ungemütlich.

Vergleicht man alle Mannschaftsteile, ist der FC Bayern dennoch klar im Vorteil. Eine Garantie ist das jedoch noch nicht.

7. FC Porto

Otavio
Clive Brunskill/GettyImages

Der FC Porto besitzt zwar nicht den größten Namen im europäischen Fußball, ist aber dennoch ein Klub, gegen den man nicht unbedingt gerne Spielen möchte. Portugiesische Teams verfügen traditionell über viel Talent und eine gute Spielanlage. An guten Tagen kann ein Team wie Porto jedem Gegner gefährlich werden.

Diese Erfahrung haben die Bayern im Jahr 2015 machen müssen, als man im Hinspiel mit 1:3 unter die Räder geriet. Allerdings drehten die Münchner die Angelegenheit mit einem grandiosen 6:1-Erfolg im Rückspiel.

Ähnlich könnte es auch in diesem Jahr laufen. An einem guten Tag ist ein deutlicher Bayern-Sieg nicht unwahrscheinlich, wohingegen ein schlechter Tag eine böse Überraschung bereithalten könnte. Bleibt zu hoffen, dass die Bayern im Falle eines Aufeinandertreffens nicht zwei schlechte Tage erwischen.

8. AC Mailand

AC Mailand
Anadolu Agency/GettyImages

Mit einem Sieg gegen den FC Liverpool im abschließenden Gruppenspiel ständen die Zeiger für den AC Mailand wieder in Richtung Platz zwei. Die Bayern dürften sich über eine Begegnung mit den Italienern sogar freuen. Tatsächlich ist das letzte Aufeinandertreffen bereits mehr als 14 Jahre her.

Die Rossoneri waren in den 2000er-Jahren das große Schreckensgespenst der Münchner. Gleich dreimal schaltete Milan zwischen 2002 und 2007 den FC Bayern aus. In der gesamten Historie haben die München erst ein Pflichtspiel gegen die Mailänder gewonnen. Gebracht hat es überhaupt nichts, zumal die Auswärtstor-Regel nach dem 2:1 n.V. im Jahr 1990 gegen den FCB entschied.

Nach einer langen sportlichen Krise hat sich der AC Mailand wieder berappelt und ist definitiv wieder ein ernst zu nehmender Gegner. Dennoch hätte der FC Bayern wohl ziemlich gute Karten im direkten Duell. Gegen die Sturm-Dinosaurier Ibrahimovic und Giroud wäre allerdings Vorsicht geboten.

facebooktwitterreddit