Transfer

Bayern bleibt stur: Drittes Barca-Angebot für Lewandowski abgelehnt

Dominik Hager
Robert Lewandowski muss sich noch ein wenig gedulden.
Robert Lewandowski muss sich noch ein wenig gedulden. / Pool/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern bleibt für den FC Barcelona ein äußerst unangenehmer Verhandlungspartner. Wie sowohl die BILD als auch Sky berichten, haben die Münchner auch das dritte Angebot für Robert Lewandowski abgelehnt. Eine Einigung ist zwar grundsätzlich in Sicht, kostet aber eben ihren Preis.


In der Vergangenheit wurde den Bayern immer wieder vorgeworfen, wenig konsequent zu verhandeln und die Spieler für zu wenig Geld abzugeben. Bei Robert Lewandowski fahren die Verantwortlichen aber eine überaus harte Linie. Das neueste Barça-Angebot in Höhe von 40 Millionen Euro plus fünf Millionen Euro an Bonus-Zahlungen haben die Münchner inzwischen abgelehnt.

Bayern zeigt klare Kante: Einigung erst ab 50 Mio. Euro in Sicht

Es sieht fast schon so aus, als würde der FC Bayern die Katalanen wie eine Weihnachtsgans ausnehmen wollen. Während BILD-Redakteur Tobi Altschäffl vermeldete, dass man ab 50 Millionen Euro Ablöse gesprächsbereit sei, erklärte Sky-Redakteur Florian Plettenberg, dass man sich an der Säbener Straße sogar 60 Millionen Euro vorstelle.

Für einen 33-Jährigen, der nur noch ein Jahr Vertrag hat und unbedingt weg möchte, wären bereits 50 Millionen Euro Ablöse sehr gut verhandelt. Es deutet einiges darauf hin, dass eine Lösung im Bereich von 50 Millionen Euro gefunden wird - darunter hätte Barça gemäß Plettenberg „kaum eine Chance“.

Sieht also ganz danach aus, als hätte der FC Bayern seine "Lewandowski bleibt, basta"-Linie zwar aufgegeben, die knallharte Verhandlungstaktik trotzdem genutzt. Das Ziel der Bayern-Bosse dürfte immer vorrangig gewesen sein, den Preis für den Weltklasse-Stürmer so weit es geht nach oben zu pushen.


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit