90min
La Liga

La-Liga-Kracher: Die voraussichtlichen Aufstellungen von Atlético Madrid und dem FC Barcelona

Dominik Hager
Atlético Madrid trifft in der spanischen Liga auf den FC Barcelona
Atlético Madrid trifft in der spanischen Liga auf den FC Barcelona / Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images
facebooktwitterreddit

Atlético Madrid empfängt am Samstag (21 Uhr) den FC Barcelona zum Top-Spiel in der spanischen La Liga. Wir möchten uns zunächst ansehen, wie die Aufstellungen der Trainer aussehen könnten.


Nach dem etwas glücklichen 2:1-Erfolg gegen die AC Mailand steht für Atlético gleich die nächste Kracher-Begegnung an. In der La Liga konnten Suarez, Griezmann und Co. noch nicht bedingungslos überzeugen. In der Vorwoche gab es beispielsweise eine unnötige 0:1-Pleite gegen Alavés.

Mit 14 Zählern belegt Atlético derzeit nur Rang vier und läuft dem Stadtrivalen Real Madrid hinterher. Im Spiel gegen den FC Barcelona wird Diego Simeone natürlich seine derzeitige Top-Elf an den Start bringen, um den Abstand nach vorne möglichst zu verkürzen.

1. Torwart & Abwehr - Atlético

Jan Oblak
Jan Oblak / Jonathan Moscrop/Getty Images


Jan Oblak (Tor): Jan Oblak gehört zu den besten Keepern der Welt und wird selbstredend auch gegen den FC Barcelona das Tor hüten.

Stefan Savic (RIV): Stefan Savic ist mit seiner Zweikampfstärke und Erfahrung genau der richtige Mann gegen Barcelona. Der 30-Jährige absolvierte bislang alle sieben Spiele in der Liga. In der Champions League fehlt er derzeit gesperrt, wodurch er am Wochenende besonders ausgeruht sein dürfte.

Jose Gimenez: (IV): Der Abwehr-Leader fehlte gegen Alavés, dürfte jedoch beim wichtigen Match gegen Barcelona in die Startelf zurückkehren. Gimenez ist seit Jahren einer der stärksten Innenverteidiger der Liga.

Mario Hermonoso (LIV): Hermanoso hat sich in dieser Saison einen Stammplatz erkämpft und gehört zu den verlässlichen Kräften im Atlético-Gebilde. Der 26-Jährige fehlte lediglich ein Spiel nach einer Roten Karte gegen Elche.

2. Mittelfeld - Atlético

Koke
Koke / Marco Luzzani/Getty Images


Marcus Llorente (RM): Nachdem der englische Nationalspieler Kieran Trippier zuletzt nicht unbedingt überzeugen konnte, dürfte Llorente die Position auf der rechten Außenbahn einnehmen. Llorente hat in dieser Saison schon gezeigt, dass er auch auf dem Flügel seine Leistungen bringt.

Koke (ZM): Der Kapitän ist seit Jahren ein absolut zentraler Spieler im Team und durch seine Passstärke und Spielintelligenz unersetzbar.

Geoffrey Kondogbia (ZM): Der defensive Mittelfeldspieler überzeugt weniger mit Spielkunst, dafür aber umso mehr mit Verlässlichkeit und Zweikampfstärke. Damit ist er die passende Ergänzung für das Mittelfeld des amtierenden Meisters.

Rodrigo de Paul (ZM): Der Neuzugang von Udinese Calcio hat sich gut eingelebt, selbst wenn er in manchen Spielen ein wenig blass blieb. Gegen den FC Barcelona dürften seine spielerischen Qualitäten dennoch wieder benötigt werden.

Yannick Carrasco (LM): Der Belgier ist zwar ein wenig wechselhaft in seinen Leistungen, dürfte jedoch auf der linken Seite gesetzt sein. Vor allem in der Offensivbewegung kann der technisch hoch veranlagte Spieler jederzeit den entscheidenden Akzent setzen.

3. Angriff - Atlético

Antoine Griezmann
Antoine Griezmann / Quality Sport Images/Getty Images

Luis Suarez (Sturm): Der Uruguayer gehört auch im fortgeschrittenen Alter noch zu den gefährlichsten Spielern in Europa. Nach einem etwas müden Saisonstart zeigte sich der 34-Jährige zuletzt mit zwei Treffern gegen Getafe und einem Tor gegen Milan stark in Form.

Antoine Griezmann (Sturm): Der Rückkehrer (per Leihe) aus Barcelona hat derzeit noch ein wenig Ladehemmung und erst gegen die AC Mailand sein erstes Saisontor erzielt. In der La Liga steht für Griezmann noch die Null. Das soll sich gegen den FC Barcelona ändern.

Barcelona-Stars angezählt: Wie reagiert das Team auf die Benfica-Pleite

Der FC Barcelona muss sich nach der herben 0:3-Schlappe gegen Benfica Lissabon in der Champions League wieder aufrappeln. Ein derart starker und unbequemer Gegner wie Atlético Madrid kommt dabei natürlich zur Unzeit. Vielleicht ist es für das Team von Ronald Koeman, der gegen Barça gesperrt fehlt, aber auch mal ganz gut, in einer Außenseiter-Position zu stecken.

4. Tor & Abwehr - Barça

Marc-Andre ter Stegen
Marc-André ter Stegen / David Ramos/Getty Images

Marc-André ter Stegen (Tor): Nach seiner Verletzungspause ist der deutsche Keeper noch nicht ganz auf seinem Top-Level angekommen, was auch gegen Lissabon zu sehen war. Sein Stammplatz ist dennoch sicher.

Oscar Mingueza (RV): Sergi Roberto absolvierte gegen Lissabon ein sehr enttäuschendes Spiel, wodurch Mingueza wieder auf die Rechtsverteidiger-Position rücken sollte.

Gerard Pique (IV): Der Spanier ist seit Monaten weit entfernt von seinen früheren Leistungen. Seinen Stammplatz hat er bislang aber nicht verloren. Gegen Atlético Madrid wird wohl auch kein Wechsel stattfinden.

Ronaldo Araujo (IV): Der junge Abwehrspieler ist die Zukunftshoffnung der Katalanen und präsentierte sich zuletzt stärker und leidenschaftlicher als die meisten seiner Nebenleute.

Sergino Dest (LV): Aufgrund der Verletzung von Jordi Alba muss der junge US-Amerikaner auf der linken Seite aushelfen. Selbst wenn der Verteidiger eigentlich auf rechts besser aufgehoben wäre, kann er auch auf links sein Tempo und seinen Offensivdrang ebenfalls ausspielen.

5. Mittelfeld - Barça

Frenkie de Jong
Frenkie de Jong / Gualter Fatia/Getty Images

Sergi Busquets (DM): Ein Mittelfeld ohne Busquets kann man sich in Barcelona eigentlich gar nicht mehr vorstellen. Der Spanier hat seine besten Tage hinter sich, nimmt in der jungen Truppe jedoch eine wichtige Führungsrolle ein.

Frenkie de Jong (ZM): Der Holländer hat seine Sperre in der spanischen Liga abgesessen und wird in die Startelf zurückkehren. Mit seiner Technik, seinem Passspiel und seiner Spielintelligenz ist de Jong vielleicht der einzige Spieler, der den Barcelona-Motor so richtig zum laufen bringen kann.

Gavi (ZM): Super-Juwel Pedri steht nicht im Aufgebot für den Kracher. Stattdessen könnte der erst 17-Jährige Gavi zum dritten Mal in Folge in La Liga von Beginn an auflaufen.

6. Angriff - Barça

Memphis Depay
Memphis Depay / Gualter Fatia/Getty Images

Philippe Coutinho (RS): Der Brasilianer ist zumindest wieder fit und wird gegen Atlético starten. Dies liegt jedoch vor allem an den zahlreichen Ausfällen im Offensivbereich. Von der Genialität des Offensivspielers hat man in letzter Zeit viel zu wenig gesehen. Für Coutinho wird es höchste Zeit, mal wieder für Furore zu sorgen.

Luuk de Jong (MS): Der Holländer passt als Spielertyp überhaupt nicht nach Barcelona und blieb in seinen bisherigen Einsätzen meist harmlos. Allerdings gibt es in der Offensive schlichtweg keine Alternativen. De Jong wird sein Glück wohl auch gegen Atlético probieren dürfen.

Memphis Depay (LS): Depay ist in der noch jungen Saison mit Abstand der beste Offensivspieler im Team. Der 27-Jährige hat bei den Katalanen zwar noch nicht sein volles Potenzial ausgeschöpft, konnte in sechs La-Liga-Spielen aber immerhin drei Tore erzielen.

facebooktwitterreddit