90min
FC Augsburg

Nächste Posse um Danso: FCA-Verteidiger meldet sich krank

Jan Kupitz
Kevin Danso will den FCA verlassen
Kevin Danso will den FCA verlassen / Sebastian Widmann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Kevin Danso sieht seine Zukunft nicht beim FC Augsburg. Nun hat er das nächste Friedensangebot der Fuggerstädter abgelehnt und sich krankgemeldet.


In der vergangenen Woche wurde Danso aus dem Trainingslager des FCA geworfen. Zuvor hatte der Österreicher den Verantwortlichen mitgeteilt, nicht mehr für den Verein trainieren oder auflaufen zu wollen. "Du bist als Trainer auch über sowas überrascht. Das ist natürlich ein Schlag", gestand Cheftrainer Markus Weinzierl daraufhin.

Doch in der Fuggerstadt scheint man die Hoffnung auf eine friedliche Einigung noch nicht komplett aufgegeben zu haben. "In den nächsten Tagen ist ein Gespräch mit Kevin geplant. Es muss sich zeigen, ob es eine gemeinsame sportliche Zukunft gibt", so Manager Stefan Reuter im Gespräch mit dem kicker, "oder ob wir mit einem anderen Verein eine sinnvolle Lösung finden. Wenn das nicht gelingt, ist die einzige Möglichkeit, den Spieler an seine Pflichten zu erinnern."

Sonderlich vielversprechend scheint ein Danso-Comeback beim FCA allerdings nicht zu sein. Nachdem er aus dem Trainingslager der Fuggerstädter abgereist war, hatte der Verein am Samstag "ein Training in Augsburg organisiert", damit der Verteidiger sich fit halten konnte. "Aber Kevin hat sich krankgemeldet", verriet Reuter, der "unglaublich enttäuscht" vom Spieler sei.

Reuter: "Es ist eine Unsitte"

"Es ist eine Unsitte, dass Verträge für Vereine bindend sind, aber wenn ein Spieler eine andere Idee hat, dann interessiert ihn sein Vertrag nicht mehr", lauten die deutlichen Worte des 54-Jährigen.

Danso spekuliert offenbar mit einem Wechsel zum RC Lens, der laut Reuter bislang allerdings nur ein Angebot abgegeben habe, das nicht marktgerecht sei. "Im Übrigen ist es so, dass uns ein Angebot von Lens lediglich von einem Berater übermittelt worden ist. Vom Verein selbst hat sich bisher noch niemand bei uns gemeldet", erklärte der Manager weiter.

facebooktwitterreddit