90min

FC Arsenal: Dauerbrenner Saka soll Pause erhalten

Florian Bajus
Feb 27, 2021, 2:56 PM GMT+1
Mikel Arteta will Bukayo Saka schonen, wenn sich die Chance bietet (v.r.)
Mikel Arteta will Bukayo Saka schonen, wenn sich die Chance bietet (v.r.) | MIKE HEWITT/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bukayo Saka ist einer der absoluten Dauerbrenner des FC Arsenal. Mikel Arteta will dem 19-Jährigen daher eine Pause gewähren - gleichzeitig will der Spanier die hohe Belastung nicht als Ausrede für schwache Leistungen gelten lassen.

Wettbewerbsübergreifend hat Bukayo Saka in dieser Saison 31 Pflichtspiele für den FC Arsenal absolviert, noch häufiger stand nur Torwart Bernd Leno (32) auf dem Platz. Der Außenbahnspieler wurde während der Gruppenphase der Europa League häufig geschont, war in beiden Zwischenrundenspielen gegen Benfica aber jeweils über 90 Minuten mit von der Partie und hatte mit einem Tor und zwei Vorlagen einen großen Anteil daran, dass sich die Gunners knapp gegen den portugiesischen Spitzenklub durchgesetzt haben.

In der Premier League ist Saka für Mikel Arteta wiederum unersetzlich. Der englische Nationalspieler saß nur an den Spieltagen eins und drei auf der Bank, bei der Nullnummer gegen Manchester United am 21. Spieltag fehlte er verletzungsbedingt. Ansonsten stehen 21 von 22 möglichen Startelfeinsätzen zu Buche, einzig am neunten Spieltag kam er als Joker aufs Feld.

Arteta will Saka eine Pause gewähren

Die hohe Belastung der Spieler ist in dieser Saison ein sensibles Thema. Auch Arteta kommt nicht drumherum, auf die Signale seiner Schützlinge zu achten. Angesprochen darauf, ob er Saka eine Pause gewähren werde, sagte der Spanier laut dem Evening Standard: "Im Idealfall ja." Schon im Rückspiel gegen Benfica habe er über eine vorzeitige Auswechslung nachgedacht, allerdings sei nicht nur das Eigengewächs betroffen: "Es gibt viele Spieler, die so viele Minuten gespielt haben. Man konnte es auch bei den Benfica-Spielern sehen. Man konnte die Erschöpfung spüren."

Bukayo Saka ist nicht aus Arsenals Startelf wegzudenken
Bukayo Saka ist nicht aus Arsenals Startelf wegzudenken | Danilo Di Giovanni/Getty Images

Müdigkeit ist in Artetas Augen aber kein Grund dafür, seine Leistung nicht mehr zu bringen: "Wenn wir Spieler schonen müssen, müssen wir sie sich ausruhen lassen, weil wir sie so fit wie möglich halten müssen. Aber du musst auch diese mentale Stärke entwickeln, die du brauchst, wenn du Wettbewerbe gewinnen willst", so der Gunners-Coach. "Wenn du sagst: „Ich bin müde, ich kann das nicht“ - Nein, natürlich kannst du das. Es gibt Berufe, die viel härter sind als unsere, in denen die Leute immer weitermachen." Entsprechend fordert er von seiner Mannschaft, auch mit müden Beinen ihr Leistungspotenzial abzurufen.

facebooktwitterreddit