Europas Top-Ligen im Endspurt: Wo ist das Meisterschaftsrennen noch offen?

Guido Müller
Die Skyblues streben ihrem insgesamt siebten Meistertitel entgegen
Die Skyblues streben ihrem insgesamt siebten Meistertitel entgegen / Michael Regan/Getty Images
facebooktwitterreddit

So ganz allmählich beginnt in Europas Ligen der Schlussspurt. Grund genug für uns, mal die Top-Five des Kontinents zu beleuchten. Wo ist das Meisterrennen schon gelaufen, wo gibt es noch Spannung?

Gehen wir sie doch einfach mal der Reihe nach durch:

ENGLAND:

In der Premier League ist es angesichts des 14-Punkte-Vorsprungs der Cityzens auf Verfolger und Stadtrivale Manchester United wohl nur noch eine Frage der Zeit, wann die Guardiola-Elf den insgesamt siebten Meistertitel (den dritten unter dem Katalanen) einfahren kann.

Umso spannender verspricht hingegen der Kampf um den vierten Champions-League-Startplatz zu werden. West Ham (aktueller Tabellenvierter), Chelsea, Tottenham, Liverpool und Everton balgen sich um das Ticket zur Königsklasse.

Hierzu muss aber angemerkt werden, dass der FC Chelsea (und auch der FC Liverpool) noch Chancen haben, über den Gewinn der diesjährigen Champions-League-Edition sich für die kommende Königsklasse zu qualifizieren. Ebenso der FC Arsenal und Manchester United über einen finalen Erfolg in der Europa League.

Sollten beide Turniere von englischen Teams gewonnen werden (und beide Sieger nicht unter den ersten Vier der Tabelle landen), würden sich nur die ersten Drei der Abschlusstabelle für die Königsklasse qualifizieren, da maximal nur fünf Teams eines Verbandes an ihr teilnehmen können.


SPANIEN:

Ein komplett anderes Bild bietet die Primera División in Spanien. Der einstmals komfortable Vorsprung des Tabellenführers Atlético Madrid ist auf nur noch einen Zähler (auf Verfolger FC Barcelona) zusammengeschmolzen.

Und auch Real Madrid ist nach den letzten neun ungeschlagenen Spielen (7 Siege, 2 Remis) mit nur zwei Punkten hinter dem katalanischen Erzrivalen wieder richtig dick im Geschäft. Nur noch Außenseiterchancen hat hingegen der FC Sevilla (acht Punkte hinter Atlético).

Von großer Bedeutung für den Saisonausgang ist neben dem morgigen Clásico (Samstag, 21.00 Uhr) zwischen Real und Barça sicherlich auch der 35. Spieltag. Dann nämlich empfangen die Blaugrana den derzeitigen Tabellenführer Atlético zum Rückspiel. In der Hinserie gewannen die Colchoneros 1:0.

Diese Spiele können noch von großer Bedeutung sein, denn im Falle eines Punktgleichstandes wird der direkte Vergleich (nach Europapokal-Arithmetik) herangezogen. Den Atlético gegen Real schon verloren hat (0:2, 1:1)...

DEUTSCHLAND:

Das nicht ganz leichte Restprogramm und der Ausfall Lewandowskis hin oder her - sieben Punkte Vorsprung auf Verfolger RB Leipzig lassen sich diese Münchener Bayern in den noch ausstehenden sieben Partien nicht mehr nehmen.

Leon Goretzka
Die Bayern werden sich den Titel nicht mehr nehmen lassen / Alexander Hassenstein/Getty Images

Etwas "Spannung" verspricht hierzulande wohl nur der Kampf um die Vize-Meisterschaft (zwischen RB Leipzig, VfL Wolfsburg und (?) Eintracht Frankfurt) sowie das Gerangel um die begehrten Champions-League-Plätze, in das vielleicht auch noch Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen (zur Zeit 5. und 6. des Tableaus) eingreifen können.

ITALIEN:

Stell dir vor: die Serie A liegt im Endspurt - und Juve hat nichts mit der Titelvergabe zu tun! Seit der Spielzeit 2010/11 hat es das nicht mehr gegeben. Damals gewannen die Rossoneri von der AC Mailand den Scudetto.

Seitdem hieß der Meister Italiens stets Juventus Turin. Doch in diesem Jahr sieht es stark nach dem 19. Titel für Milans Stadtrivalen Inter aus. Sie würden damit in der ewigen Rangliste an dem ungeliebten Nachbarn (18 Titel) vorbeiziehen.

AC Siena v FC Internazionale Milano - Serie A
Inter feierte seine letzte Meisterschaft im Jahr 2010 / Gabriele Maltinti/Getty Images

Ansonsten geht es hinter den Alpen, ähnlich wie hierzulande, nur noch darum, wer best of the rest wird, und wer sich für die Königsklasse qualifizieren kann. Bis zum Tabellensiebten, der AS Rom, haben alle Teams noch Chancen, sich für einen der europäischen Wettbewerbe zu qualifizieren.

Gespannt dürfte man auf dabei auf die Roma blicken. Denn die hat, zumal nach dem gestrigen 2:1-Sieg bei Ajax Amsterdam im Hinspiel des Europa League-Viertelfinales, weiterhin Chancen, sich über einen Sieg in diesem Turnier für die Champions League zu qualifizieren.

FRANKREICH:

Eindeutig am spannendsten geht es in der Ligue1 im Nachbarland Frankreich zu. Den etwas überraschenden Tabellenführer aus Lille trennen vom viertplatzierten Olympique Lyon lediglich fünf Punkte. Mit Spannung dürften vor allem die Spieltage 34 und 35 erwartet werden.

Am 20. April (34. Spieltag) gastiert der aktuelle Tabellenführer aus Lille bei Olympique Lyon, die wiederum ihrerseits eine Woche später bei der AS Monaco antreten müssen.

Einen Vierkampf um die Meisterschaft - das kann von den europäischen Top-Ligen in diesem Jahr nur die französische bieten.

facebooktwitterreddit