90min
Transfer

Haaland gibt Hinweis zu seiner Zukunft ab

Jan Kupitz
Jubelt Erling Haaland bald in Spanien?
Jubelt Erling Haaland bald in Spanien? / Dean Mouhtaropoulos/GettyImages
facebooktwitterreddit

BVB-Stürmer Erling Haaland verbringt die aktuelle Winterpause im spanischen Marbella. Es überrascht nicht, dass er von den Fans mit vielen Fragen zu seiner Zukunft konfrontiert wurde.


Der norwegische Nationalspieler ist vielleicht der begehrteste Spieler der Welt. Real Madrid und der FC Barcelona bemühen sich unermüdlich, ihn nach Spanien zu locken, während auch Bayern München, Paris Saint-Germain, Chelsea, Manchester United, Manchester City und Liverpool seine Situation sehr genau beobachten.

Der italienische Transferexperte Gianluca Di Marzio behauptete kürzlich, dass Haalands bevorzugtes Ziel Spanien sei.

Jetzt berichtet AS, dass er sogar einigen spanischen Fans in Marbella mitgeteilt hat: "Ich werde [nächstes Jahr] hier in Spanien spielen."

Ob diese Worte wirklich aufrichtig waren oder nicht, sei dahingestellt. Jeder, der schon einmal ein Interview mit Haaland gesehen hat, weiß, dass er alles sagt, was er für die lustigste Reaktion hält. Da diese Kommentare jedoch kurz nach der Enthüllung seines Wunsches, zu Real oder Barcelona zu wechseln, kamen, schlugen sie größere Wellen.

Die Dortmunder haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Haaland zu halten. Die Schwarz-Gelben sind bereit, dem Norweger das höchste Gehalt in der Vereinsgeschichte zu zahlen, um ihn davon zu überzeugen, noch mindestens eine weitere Saison im SIgnal-Iduna-Park zu bleiben.

Es wird erwartet, dass die Dortmunder in den kommenden Tagen ein Treffen mit Haaland fordern werden, um seine Zukunftspläne zu klären. Laut Bild soll er bis Ende Februar Zeit haben, den weiteren Fahrplan vorzugeben.

Der BVB will genügend Zeit haben, um einen Ersatz für Haaland zu finden. Neben Karim Adeyemi, der unabhängig von der Zukunft des Norwegers kommen soll, wurde zuletzt Leverkusens Patrik Schick als Kandidat für die Haaland-Nachfolge gehandelt. Auch der junge Mohamed-Ali Cho von Angers ist auf dem schwarz-gelben Radar.

facebooktwitterreddit