Erik ten Hag gibt Update zu Jadon Sancho

Jan Kupitz
Jadon Sancho
Jadon Sancho / Visionhaus/GettyImages
facebooktwitterreddit

Erik ten Hag hat bekräftigt, dass Manchester United die Rückkehr von Jadon Sancho nicht überstürzen wird. Der Chefcoach ruft zur Geduld auf, während man mit dem englischen Nationalspieler abseits des Rampenlichts arbeitet.


Der 22-Jährige hat seit Oktober nicht mehr für United gespielt. Nachdem er die Teilnahme an der Weltmeisterschaft verpasst hatte, absolvierte er ein individuelles Trainingsprogramm. Ten Hag verriet Mitte Dezember, dass Sancho nicht nur an körperlichen, sondern auch an mentalen Problemen leide.

Der Niederländer, der im Januar-Transferfenster nach Verstärkungen für die Offensive fahndet, betonte, dass eine schnelle Rückkehr Sanchos in den Spielbetrieb nicht in Betracht gezogen wird und dass es keinen Zeitplan für seine Rückkehr gibt.

"Ich würde Jadon gerne so schnell wie möglich zurückhaben, aber ich kann diesen Prozess nicht erzwingen", sagte ten Hag. "Ich werde alles tun, was in meiner Macht steht, aber es gibt Prozesse, die man nicht erzwingen kann, und dieser ist einer davon."

"Ich muss auch Geduld zeigen, obwohl ich keine Geduld habe, weil es uns an Möglichkeiten in der Offensive mangelt. An Spielern, die zur Verfügung stehen und in der Lage sind, nicht nur in der Premier League, sondern auf höchstem Niveau im Fußball mitzuwirken."

"Jadon ist einer, der, wenn er fit ist, einen Beitrag leisten wird und wir werden eine zusätzliche Option haben und so haben wir mehr Chancen, viele Spiele zu gewinnen."

Auf die Frage nach dem aktuellen Stand von Sanchos Zustand gab ten Hag zu, dass sich der Zustand des Flügelspielers zwar verbessert habe, er aber noch nicht bereit für einen Einsatz sei. "Neben dem körperlichen Zustand gibt es auch eine Verbindung zum mentalen", so der United-Coach. "Ich denke, er macht jetzt gute Fortschritte im körperlichen Bereich, und das wird ihm helfen. Ich hoffe, dass er schnell zurückkehren kann, aber ich kann nicht sagen, wie lange es dauern wird. Im Moment ist er noch nicht fit genug, nein."

"Wir haben noch einige Hürden zu nehmen. Ich denke, er ist auf einem guten Weg. Ich kann diesen Prozess nicht erzwingen, also tue ich es nicht. Ich wäre im Moment wirklich froh, wenn er ins Mannschaftstraining zurückkehren würde, das ist der nächste Schritt."

Der United-Boss fügte hinzu: "Fußballspieler sind keine Roboter. Keiner ist wie der andere, ich denke, jeder braucht einen individuellen Ansatz."

"Manchmal ist es gut, von dem Ort wegzukommen, an dem man sich täglich aufhält, um einen neuen Kampf und einen neuen Geist zu bekommen. Die Leute haben eine andere Herangehensweise, und das kann dir den richtigen Anstoß geben, um wieder in die Spur zu kommen."


Alles zu Man United bei 90min:

facebooktwitterreddit