England: Darum fehlte Sterling gegen Senegal

Daniel Holfelder
Raheem Sterling
Raheem Sterling / Visionhaus/GettyImages
facebooktwitterreddit

Eine Stunde vor der Achtelfinal-Begegnung gegen den Senegal teilte der englische Verband mit, dass Raheem Sterling das Spiel aus familiären Gründen verpassen werde. Inzwischen ist der genaue Grund bekannt.


Wie die BBC berichtete, wurde in das Haus des Angreifers in London eingebrochen, während seine Familie vor Ort war. Die Täter seien mutmaßlich bewaffnet gewesen. Wie es der Familie geht und ob Sterling nach Katar zurückkehrt, ist offen. Englands Nationaltrainer Gareth Southgate erklärte vor dem 3:0 über den Senegal bei ITV: "Er wird sich um die Angelegenheit kümmern, und dann werden wir weitersehen." (Zitiert via Sport1)

Sky UK zufolge sei der 27-Jährige "erschüttert" und "besorgt um seine Kinder" gewesen, als er von dem Einbruch erfahren habe. Der englische Kapitän Harry Kane sagte: "Unsere Gedanken sind bei ihm und seiner Familie. Wir schauen jetzt von Tag zu Tag und werden die beste Entscheidung für ihn und seine Familie treffen. Wir als Mannschaft wünschen ihm das Beste und hoffen, dass wir ihn bald wieder sehen können."

Sterling gehörte in den ersten beiden Vorrunden-Spielen gegen den Iran (6:2) und die USA (0:0) zur englischen Startformation und steuerte ein Tor und einen Assist bei. In der dritten Partie gegen Wales wurde er geschont und durch Phil Foden ersetzt. Foden nahm auch gegen den Senegal seinen Platz ein.


Woran hat’s gelegen? Taktik-Guru Tobias Escher analysiert das deutsche WM-Debakel


Alles zur WM bei 90min:

facebooktwitterreddit