90min
DFB-Team

EM: Jonas Hofmann dank neuer Rolle mit Einsatzchancen?

Jan Kupitz
Jonas Hofmann darf sich Einsatzchancen ausrechnen
Jonas Hofmann darf sich Einsatzchancen ausrechnen / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Jonas Hofmann darf sich wenige Tage vor dem Beginn der EM plötzlich berechtigte Chancen ausrechnen, während des Turniers zu regelmäßigen Einsätzen zu kommen - zumindest dann, wenn Jogi Löw tatsächlich mit einer Fünferkette plant.


Wie schon gegen Dänemark (1:1) wird Löw wohl auch am Montagabend bei der Generalprobe gegen Lettland in der Defensive auf eine Fünferkette zurückgreifen. Und dort könnte überraschenderweise Jonas Hofmann seinen Platz finden.

Der 28-Jährige ist die Personifikation eines Schweizer Taschenmessers, kann sowohl rechts wie links, ob im Mittelfeld oder im Angriff aufspielen, ohne großartig an Qualität einbüßen zu müssen. Diese Flexibilität könnte nun wieder einmal zum Trumpf für den Gladbach-Star werden.

Jonas Hofmann
Jonas Hofmann tritt auch gute Standards / Frederic Scheidemann/Getty Images

Gegen die Letten wird Hofmann vermutlich als rechter Außenverteidiger zum Einsatz kommen und könnte dort wenige Tage vor dem Eröffnungsspiel noch einmal ordentlich Pluspunkte sammeln. Lukas Klostermann, der gegen Dänemark diese Position bekleidete, war offensiv viel zu ungefährlich und konnte für keinerlei Entlastung sorgen, als dass er die Optimallösung wäre.

Und weil bis auf Joshua Kimmich, der aber im zentralen Mittelfeld benötigt wird, (und eventuell noch Emre Can) eigentlich kein Spieler im Kader steht, der für die Rolle als sogenannter Wingback wirklich infrage kommt, könnte nun die Stunde des Gladbachers schlagen.

Löw macht Hofmann Hoffnung

"Der Jonas Hofmann ist absolut einer für die Außenbahn. Im Training hat er da jetzt einige Male gespielt auf der rechten Seite", bestätigte Jogi Löw (via GladbachLive). "Jonas hat das zuletzt auf der rechten Seite bei uns gut gemacht, weil er Laufwege tief macht und weil er einfach auch mal durchbricht zur Außenlinie und eben auch gut im letzten Pass ist, ebenso bei Flanken. Er hat das einige Male gespielt und das ist sicherlich eine offensive Variante bei uns."

Laut Löw könne sich Hofmann selbst auch mit dieser Rolle anfreunden: "Ihm gefällt die Position eigentlich, hat er mir gesagt."

Sein Kontrahent Klostermann sei dagegen "ein Spieler, der seine Stärken vorwiegend in der Defensivarbeit hat. Er ist kopfball- und zweikampfstark, hat Schnelligkeit nach hinten. Nach vorne hin ist der Lukas ein anderer Spielertyp als der Jonas Hofmann."

Da auch Matthias Ginter ein heißer Anwärter für einen Platz in der Startelf ist und Florian Neuhaus sich mit einer starken Leistung gegen Dänemark für die Rolle als einer der ersten Einwechselspieler empfahl, könnten im Optimalfall gleich drei Gladbacher für das DFB-Team auf dem Rasen stehen!

facebooktwitterreddit