Eintracht Frankfurt

Eintrachts Transfer-Endspurt: Keine Chance bei Torreira - Kommt Sarr von Chelsea?

Simon Zimmermann
Über die ein oder andere Verstärkung würde sich Oliver Glasner sicherlich noch freuen
Über die ein oder andere Verstärkung würde sich Oliver Glasner sicherlich noch freuen / Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bei Eintracht Frankfurt schaut man an den letzten zehn Tagen ganz genau auf den Transfermarkt. Bis das Fenster am 31. August schließt, könnte sich noch einiges tun. Nach Gerüchten um Lucas Torreira soll nun auch Chelseas Malang Sarr in den Fokus gerückt sein.


Nach dem bescheidenen Saisonstart sucht die Frankfurter Eintracht auf dem Transfermarkt noch nach Verstärkungen. Neben einem Mittelstürmer, der mutmaßlich Carlos Vinícius (Benfica) heißen soll, gibt es auch Gerüchte um Neuzugänge für das zentrale Mittelfeld und die Abwehr.

Vom italienischen Transfer-Experten Gianluca Di Marzio wurde Arsenals Lucas Torreira ins Spiel gebracht. Die Aussichten auf eine Verpflichtung tendieren jedoch gen Null. Zum einen, weil das finanzielle Paket für den 25-jährigen Uruguayer nur sehr schwer stemmbar wäre. Zum anderen, weil es auch Interesse aus Italien gibt - Torreiras bevorzugtes Ziel. SGE-Experte Christopher Michel (hr, Sport1) verkündete am Sonntag, dass die Spur kalt sei. "Akte zu", so Michel.

FBL-2021-COPA AMERICA-URU-CHI
Lucas Torreira (l.) war im Sommer für Uruguay bei der Copa America im Einsatz / SILVIO AVILA/Getty Images

Torreira hätte bei der Eintracht den verletzten Kapitän Sebastian Rode ersetzen können. Mit Sow, Hasebe, Ilsanker und Hrustic gibt es aber auch ohne Neuzugänge Alternativen im Kader. Über die verfügt Trainer Oliver Glasner in der Innenverteidigung nur bedingt. Hinter N'Dicka, Hinteregger und Tuta klafft eine Lücke im Kader - vor allem, wenn man mit einer Dreierkette agiert. Alternativen sind hier nur Hasebe und Ilsanker.

Leihe von Malang Sarr als Win-Win?

Da Tuta zuletzt keinen souveränen Eindruck hinterlassen hat, könnte sich in der Abwehr noch etwas tun. Di Marzio bringt dafür Malang Sarr ins Spiel. Der 22-jährige Franzose steht schon lange auf diversen Bundesliga-Zetteln. Im vergangenen Sommer entschied er sich allerdings für einen ablösefreien Wechsel von Nizza zu Chelsea, von wo aus er zum FC Porto verliehen wurde.

Malang Sarr
Bei Chelsea ist Malang Sarr nur Reservist / James Williamson - AMA/Getty Images

Zurück an der Stamford Bridge sind die Aussichten für Sarr auf Spielzeit sehr bescheiden. Eine erneute Leihe könnte die Lösung sein. Neben der Eintracht gelten der FC Everton und vor allem der FC Bologna als stark interessiert. Bei Chelsea besitzt der Innenverteidiger noch einen langfristigen Vertrag bis 2025.

Grundsätzlich wäre Sarr für die SGE eine charmante Lösung. Das finanzielle Risiko bei einer Leihe wäre gering, der 22-Jährige hätte im Gegenzug das Potenzial, eine echte Verstärkung sein zu können. Offen ist dagegen noch, ob man sich im Werben gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen kann.

facebooktwitterreddit