90min
Eintracht Frankfurt

Krösche will um Silva und Kostic kämpfen: "Werde alles dafür tun, sie zu überzeugen"

Dominik Hager
Kann Markus Krösche André Silva und Filip Kostic für einen Verbleib begeistern?
Kann Markus Krösche André Silva und Filip Kostic für einen Verbleib begeistern? / Alex Grimm/Getty Images
facebooktwitterreddit

Lange Zeit sah es so aus, als würde die Eintracht dank der beiden Stars André Silva und Filip Kostic überraschend den Sprung in die Champions League schaffen. Allerdings scheiterten die Frankfurter aufgrund der Unruhen im Verein, in Verbindung mit den Abgängen von Sportvorstand Fredi Bobic und Trainer Adi Hütter. Trotz der Qualifikation für die Europa League sind die Chancen für die Hessen drastisch gesunken, Silva und Kostic halten zu können. Bobic-Nachfolger Markus Krösche will jedoch alles dafür tun, die beiden Top-Spieler halten zu können.


Die Eintracht ist nach all den personellen Veränderungen so etwas wie die Wundertüte im deutschen Fußball. Mit Trainer Oliver Glasner und Sportvorstand Markus Krösche haben die Frankfurter jedoch immerhin Nachfolger gefunden, die im Bundesliga-Business absolut erprobt sind. Wenn es um die Kaderplanung für die neue Saison geht, liegt der Druck vor allem auf dem Ex-Leipziger. Dieser möchte allerdings gar nicht viel verändern.

"Wir wollen keinen so großen Umbruch haben, weil die Mannschaft sehr gut ist und wir mit dem Kader sehr zufrieden sind", bekräftigt Krösche und kündigt "punktuelle Verstärkungen" an.

Als wunden Punkt erachtet er dabei die Frankfurter Offensivabteilung. "Wir werden im Offensivbereich auf Geschwindigkeit setzen, da fehlt uns der eine oder andere Spieler," erklärt er im Rahmen einer virtuellen Pressekonferenz. Mit mehr Tempo soll das Team künftig "noch variabler" werden.

Kann Krösche die Eintracht-Offensive zusammenhalten?

Eine etwas überraschende Aussage, zumal die Eintracht mit 69 Toren immerhin die drittbeste Offensive der Liga stellte. Häufig war das Team aber auf Top-Torjäger André Silva und Top-Vorlagengeber Filip Kostic angewiesen. Allerdings gibt es seit einiger Zeit Gerüchte, dass die beiden Erfolgsgaranten den Klub im Sommer verlassen. Um seine Vorstellungen von "offensiven, variablen und attraktiven Fußball zu verwirklichen" ist Krösche fast schon darauf angewiesen, dass die beiden Spieler im Klub bleiben.

Um das Duo will er mit allen Mitteln kämpfen. "Ich werde alles probieren und zusammen mit dem Trainer versuchen, sie davon zu überzeugen, dass es Sinn macht, diesen Weg mit uns weiterzugehen. Ob uns das gelingt, wird man sehen. Die Jungs haben ihre eigenen Vorstellungen, aber sie wissen, was sie an der Eintracht haben", erklärt er.

Eine dieser Vorstellungen dürfte eine Teilnahme an der Champions League sein. Während SIlva immerhin auf acht Champions-League-Einsätze im Porto-Trikot kommt, spielte Kostic noch keine Minute in der Königsklasse. Da wäre es nicht verwunderlich, wenn er einen Wechsel anstrebt. Schließlich soll Inter Mailand den 28-Jährigen auf dem Zettel haben.

Krösche setzt auf Europa-League-Teilnahme: Reicht das?

Markus Krösche
Markus Krösche setzt auf die Karte Europa League + Fans. / ROLF VENNENBERND/Getty Images

Markus Krösche setzt jedoch darauf, dass die beiden Kicker auch an der Europa League Gefallen finden. "Mit den Fans in Europa zu spielen, ist ein ganz großer Faktor, der beiden wie uns allen unheimlich viel Spaß machen würde", ist er sich sicher.

Ob sich die beiden Stars damit zufrieden geben ist jedoch unklar. Wer die Saison des Duos verfolgt hat, wird erkennen, dass beide leistungstechnisch eigentlich in der Königsklasse unterwegs sein müssten. Sollten also in den nächsten Wochen konkrete Angebote von Top-Teams auf dem Tisch landen, ständen die Chancen für die Eintracht schlecht.

Krösche glaubt an Silva-Verbleib: "Bin überzeugt, dass wir eine Chance haben"

Ein letzter Trumpf könnte darin bestehen, dass beide Spieler vor ihrer Zeit bei der Eintracht nicht unbedingt glücklich waren. Während Kostic mit dem HSV abstieg, kam Silva beim kriselnden AC Mailand nicht mehr zum Zug. Beide kennen also die Schattenseiten des Fußballs und wissen, dass im Profi-Geschäft nicht alles immer nach Plan läuft. Demnach schätzen sie durchaus, was sie in Frankfurt gefunden haben. Die Spielweise des Klubs scheint jedenfalls ideal zu passen.

"Für einen Stürmer ist es immer wichtig, dass du offensiven Fußball spielst und Chancen hast, um Tore zu machen. André weiß, dass das im letzten Jahr sehr gut geklappt hat, wir das weiterführen wollen und ihm die Art und Weise, wie wir Fußball spielen wollen, dabei hilft, weiter Tore zu schießen. Ich bin überzeugt: Wir haben eine Chance, dass er bei uns bleibt", bezieht Krösche Stellung zu den Silva-Gerüchten.

facebooktwitterreddit