90min
Werder Bremen

Die voraussichtliche Bremer Startelf in Stuttgart: Entledigt sich Werder aller Abstiegssorgen?

Christian Gaul
Werder sollte in Stuttgart auf Niclas Füllkrug setzen
Werder sollte in Stuttgart auf Niclas Füllkrug setzen / Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Am Sonntagnachmittag muss der SV Werder Bremen beim ambitionierten Aufsteiger VfB Stuttgart antreten. Dabei könnten die Bremer einen wichtigen Schritt in Richtung des sicheren Klassenerhalts machen, auch wenn man bereits am folgenden Mittwoch im DFB-Pokal gefordert sein wird.


Mittlerweile haben sich die Bremer ein ordentliches Polster verschafft, immerhin sieben Zähler liegen derzeit zwischen Werder auf Rang zwölf und dem Tabellensechszehnten aus Köln. Dennoch kann man sich an der Weser noch nicht zurücklehnen und würde gerne auch in Stuttgart punkten. Das nur drei Tage später stattfindende Viertelfinale im DFB-Pokal gegen Regensburg soll keine Auswirkungen auf die Partie am Sonntag haben.

"Wir werden nutzen, dass wir kaum Verletzte haben und auf mehreren Positionen rotieren können, ohne Qualität zu verlieren. Das beginnt aber erst beim 2. Spiel. Für Sonntag gilt: alles raushauen", setzte Werders Trainer Florian Kohfeldt auf der Pressekonferenz am Freitag vor dem Spiel klar auf die Bundesliga.

Neben dem verletzten Milos Veljkovic wird dabei auch der gelbgesperrte Josh Sargent fehlen - ebenso wie Nick Woltemade. "Er hat sich bei einer Schussbewegung das Knie überstreckt und einen Außenband-Anriss zugezogen. Er muss etwas ruhiger machen. Sechs bis acht Wochen sind eher konservativ gedacht, wollen da aber keinen Druck aufbauen", so Kohfeldt über den 19-jährigen Angreifer.

Füllkrug "muss spielen" - Bittencourt vor Startelf-Comeback?

Um den verletzten Veljkovic zu ersetzen, wird Kohfeldt wohl mit Christian Groß neben Ömer Toprak und Marco Friedl in der Dreierkette vor Torwart Jiri Pavlenka planen. Auf den Außenbahnen sind Theodor Gebre Selassie und Ludwig Augustinsson genau so gesetzt, wie Kevin Möhwald und Maximilian Eggestein in der Zentrale.

Der zuletzt ein wenig übereifrig wirkende Romano Schmid könnte eine Pause vertragen und Leonardo Bittencourt nach zwei Partien als Joker wieder in die Startelf spülen. Der Brasilianer sollte neben dem wieder stärker werdenden Milot Rashica die Chance bekommen.

In vorderster Front hat Kohfeldt die freie Auswahl, wer den gesperrten Sargent ersetzen könnte. Allerdings scheint klar, dass Niclas Füllkrug den Zuschlag bekommen wird.

Niclas Füllkrug
Niclas Füllkrug traf auch gegen den FC Bayern / CARMEN JASPERSEN/Getty Images

"Wir haben sehr gute Alternativen. Niclas hat die Länderspielphase gut getan, Davie Selke hat gut trainiert, Yuya Osako hat in Japan seine Qualitäten gezeigt", zählte Kohfeldt zwar die Optionen auf, doch klang sein Statement zu Füllkrug eindeutig.

"Er muss jetzt spielen, das gibt ihm die nötige Wettkampfhärte. Er ist jetzt körperlich auf einem sehr guten Stand", erklärte der Bremer Trainer die Vorgehensweise in Bezug auf seinen in der Vergangenheit regelmäßig verletzten Mittelstürmer.

Die voraussichtliche Bremer Startelf beim VfB Stuttgart:

So könnte Werder morgen auflaufen
So könnte Werder morgen auflaufen

Die Bremer Ausfälle in Stuttgart:

  • Josh Sargent
  • Milos Veljkovic
  • Nick Woltemade
facebooktwitterreddit