90min
DFB-Team

Drittes Länderspiel unter Flick: Die voraussichtliche DFB-Aufstellung gegen Island

Philipp Geiger
Will gegen Island den nächsten Sieg einfahren: Hansi Flick
Will gegen Island den nächsten Sieg einfahren: Hansi Flick / Markus Gilliar/Getty Images
facebooktwitterreddit

Dank des beeindruckenden 6:0-Heimerfolgs gegen Armenien hat die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikationsgruppe J die Tabellenführung übernommen. Am Mittwochabend (Anpfiff: 20:45 Uhr) ist Bundestrainer Hansi Flick mit seiner Mannschaft gegen die isländische Auswahl gefordert. BVB-Kapitän Marco Reus und Wolfsburgs Ridle Baku traten die Reise nach Reykjavik nicht mit an.

Zwei Spiele, sechs Punkte und kein Gegentor - der Start unter Löw-Nachfolger Flick kann sich durchaus sehen lassen. Nach dem zähen und glanzlosen 2:0-Erfolg gegen Liechtenstein lieferte die DFB-Auswahl am Sonntagabend gegen Armenien eine bärenstarke Vorstellung ab, an die es in Island anzuknüpfen gilt. Im Hinspiel vor rund einem halben Jahr setzte sich der viermalige Weltmeister mit 3:0 durch. "Wir kennen die Spieler und wissen, wie sie in Deutschland im Hinspiel gespielt haben", erklärte der Bundestrainer auf der Pressekonferenz am Dienstagnachmittag. "Wir wissen natürlich auch, dass in Island aktuell ein kleiner Umbruch vollzogen wird."

Wichtig sei, dass man sich auf die eigenen Stärken konzentriert, betonte der 56-Jährige. "Wir setzen uns schon mit dem Gegner auseinander, aber der Großteil unserer Trainingsinhalte ist auf uns gerichtet." Den Isländern, die sich aktuell mit vier Punkten auf dem fünften Platz wiederfinden, attestierte Flick eine sehr gute Defensivarbeit sowie schnelles Umschaltspiel. "Wir wissen um die Stärken der Gegner, aber der Fokus auf uns ist mir wichtiger", führte der Ex-Bayern-Coach weiter aus.

Reus fällt mit Knieproblemen aus

Im Vergleich zum Armenien-Spiel stehen Reus und Baku nicht zur Verfügung. Während Erstgenannter mit leichten Knieproblemen passen muss, reiste der Wolfsburger vorzeitig ab. "Das hat aber nichts mit seiner Leistung zu tun, aber es sind nur 20 plus drei berechtigt zu spielen", sagte Flick. Der zuletzt angeschlagene Robin Gosens sowie Kai Havertz, der seinen grippalen Infekt auskuriert hat, sind wieder einsatzbereit. "Wenn zehn oder 20 Prozent bei ihnen fehlen würden, hätten wir sie nicht mitgenommen", so der DFB-Coach.

Die voraussichtliche DFB-Aufstellung gegen Island

3. Torhüter & Defensive

Robin Gosens
Hat seine Sprunggelenksprobleme auskuriert: Robin Gosens / Alexander Hassenstein/Getty Images

Manuel Neuer (TW): Neuer, der beim Flick-Debüt angeschlagen gefehlt hatte, kehrte gegen Armenien wieder ins Tor zurück. Bei seinem 105. Länderspiel blieb der Kapitän zum 44. Mal ohne Gegentreffer.

Jonas Hofmann (RV): Am Sonntagabend sorgte Flick mit der Besetzung der Rechtsverteidiger-Position für eine Überraschung und bot Gladbachs Hofmann auf, der sich mit einer starken Leistung inklusive Tor für einen weiteren Startelfeinsatz empfohlen hat. Alternativen sind Thilo Kehrer und Lukas Klostermann.

Niklas Süle (IV): Der Innenverteidiger zählt voraussichtlich zu den Spielern, die auch im dritten Pflichtspiel unter Flick von Beginn an auflaufen dürfen.

Antonio Rüdiger (IV): Gegen Armenien übernahm Rüdiger den Platz von Kehrer, der auf die Linksverteidiger-Position beordert wurde. Denkbar ist, dass der Chelsea-Profi erneut im Abwehrzentrum auflaufen darf.

Robin Gosens (LV): Nach überstandenen Sprunggelenksproblemen wird der 27-Jährige wohl in die Anfangsformation zurückkehren.

2. Mittelfeld

Leon Goretzka
Erhielt von Hansi Flick ein Sonderlob: Leon Goretzka / Markus Gilliar/Getty Images

Joshua Kimmich (DM): Das zentrale Mittelfeld wird voraussichtlich wieder fest in bayerischer Hand sein. Den defensiveren Part übernimmt Kimmich.

Leon Goretzka (ZM): "Natürlich brauchst du Spieler wie Leon, der das gegen Armenien hervorragend umgesetzt hat. Er hat Tore eingeleitet, Tore vorbereitet, war immer anspielbar", lobte Flick den 26-Jährigen.

Ilkay Gündogan (OM): Nach dem Ausfall von Reus stehen für die Zehner-Position mehrere Optionen zur Auswahl. Neben einer Startelfrückkehr von Havertz ist es auch gut möglich, dass Gündogan im offensiven Mittelfeld startet.

1. Angriff

Serge Gnabry
Schnürte gegen Armenien einen Doppelpack: Serge Gnabry / Markus Gilliar/Getty Images

Serge Gnabry (RA): Der 26-Jährige brachte die DFB-Auswahl am Sonntagabend mit einem Doppelpack in Front.

Timo Werner (MS): Werner hat in den letzten beiden Qualifikationsspielen jeweils einen Treffer erzielt und dürfte damit seinen Platz im Angriffszentrum vorerst sicher haben.

Leroy Sané (LA): Sollte Sané nach zwei Startelfeinsätzen eine Pause erhalten, steht Jamal Musiala als Ersatz parat.

facebooktwitterreddit