Nations League

Hofmann trifft beim 1:1 gegen England - die DFB-Elf in der Einzelkritik

Martin Bytomski
Jonas Hofmann (r) traf zur Führung für die deutsche Nationalmannschaft
Jonas Hofmann (r) traf zur Führung für die deutsche Nationalmannschaft / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages
facebooktwitterreddit

Dank des dritten Nationalmannschaft-Treffers von Jonas Hofmann holt die deutsche Nationalmannschaft in der zweiten Partie der Nations League beim 1:1 (0:0) gegen England zumindest einen Zähler. Wir haben für euch die Noten der DFB-Kicker.

Tore:
1:0 Hofmann (50.)
1:1 Kane (88., Elfmeter)


Manuel Neuer

Hatte beim Rauslaufen nach einer England-Ecke Probleme, rettete dafür stark gegen Saka. Flog auch stark beim Mount-Schuss und entschärfte die Gefahr. War spätestens nach seiner überragenden Parade gegen Kane einer der Garanten für den deutschen Sieg. Ohne Chance beim Kane-Strafstoß.

Bewertung: 9/10


Lukas Klostermann

Fiel auf seiner rechten Abwehrseite in Sachen Dynamik sichtbar im Vergleich zum Linksverteidiger David Raum ab und schob kaum an. Hatte dafür den wieselflinken Raheem Sterling zumeist im Griff. Hatte gegen den eingewechselten Grealish aber häufig Probleme.

Bewertung: 6/10


Antonio Rüdiger

Verteidigte schon in den ersten Minuten sehr aufmerksam und klärte in brenzligen Situationen. Half seinen Nebenleuten auch mit seinen Ansagen und Aufmunterungen. Schwingt sich immer mehr zum Abwehrboss der DFB-Elf auf und dürfte aktuell der Innenverteidiger mit den besten WM-Stammplatz-Chancen sein.

Bewertung: 8/10


Nico Schlotterbeck

Bekam es häufig mit Harry Kane und bestand das Duell mit dem Weltklasseangreifer - bis zum Foul, das zum Elfmeter für England führte. Mit seinem bekannten Vorwärtsverteidigen kaufte er Kane bis dahin den Schneid ab. Dazu gewohnt agil, dynamisch und ballsicher im Vorwärtsgang, auch wenn nicht jeder Pass seinen Abnehmer fand. Muss allerdings seine teils zu lange dauernde Entscheidungsfindung optimieren und sich auch in der Risikoabwägung verbessern.

Bewertung: 6/10


David Raum

Machte das Spiel wann immer möglich schnell und war so eine Bereicherung für die linke deutsche Seite. Servierte um die 35. Minute herum gleich doppelt und setze Havertz und Müller in Szene. Ließ auch in der zweiten Hälfte nicht nach und trieb unermüdlich über die linke Seite an. War auch in der Verteidigung zur Stelle und klärte - zur Not auch zum Leidwesen der Eckfahne. Ganz starke Partie des Hoffenheimers.

Bewertung: 9/10


Ilkay Gündogan

Ballsicherer Anschieber aus dem defensiven Mittelfeld. Initiierte die meisten deutschen Angriffe. Diktierte das Tempo klug. Machte Boden auf den zuletzt etwas formlos Goretzka mit Blick auf einen Stammplatz im Mittelfeld gut.

Bewertung: 8/10



Joshua Kimmich

War unauffälliger als sein Pendent Gündogan. Machte viele Meter und arbeitete für die Mannschaft. Sinnbildlich: Grätschte zehn Minuten vor Abpfiff an der Seitenlinie und erhielt Sonderapplaus der Fans. Starke Vorarbeit mit seinem scharfen Vertikalpass auf Hofmann. Insgesamt ein gewohnt souveräner Auftritt des Münchners.

Bewertung: 8/10


Jonas Hofmann

Trat bis zu seinem zurecht aberkannten Abseitstor in der ersten Halbzeit kaum in Erscheinung. Verteilte klug die Bälle, konnte sich aber recht selten wegen der mangelnden Spritzigkeit im direkten Duell durchsetzen. War dann beim 1:0 eiskalt und nagelte den Ball in die Maschen.

Bewertung: 7/10


Thomas Müller

Fiel im Vergleich zu Musiala ab. Haute sich gewohnt schonungslos in die Zweikämpfe, zog so einige Fouls, doch in letzter Konsequenz fehlten ihm die entscheidenden Ideen. Verzögerte auch zu häufig beim letzten Pass oder spielte die Bälle zu ungenau.

Bewertung: 6/10


Jamal Musiala

War ein belebendes Element, suchte und fand häufig die Tiefe. Seine Dribblings rissen das Publikum in der ausverkauften Münchner Allianz Arena mit. Hat mit seiner Kreativität dem Spiel der Deutschen häufig das gewisse Extra verpasst. In der zweiten Halbzeit etwas weniger aktiv und in der 65. Minute ausgewechselt.

Bewertung: 9/10


Kai Havertz

Hatte nach 60 Sekunden den ersten Abschluss für die Nationalelf - den Schuss entschärfte Pickford aber problemlos. War eine fluide Neun: Stets unterwegs, verteilte viele Bälle. Legte zum Ende des ersten Durchgangs blitzgescheit per Kopf auf Musiala auf. Baute im Laufe der zweiten Hälfte deutlich ab. Insgesamt aber mit mehr Einfluss auf die Partie als Timo Werner gegen Italien.

Bewertung: 6/10


Timo Werner (ab 65. Minute)

Hatte eine Viertelstunde vor dem Ende die Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen. Doch sein Schuss war zu harmlos und somit keine Gefahr für Pickford.

Ohne Bewertung


Serge Gnabry (ab 65. Minute)


Ohne Bewertung


Leon Goretzka (ab 76. Minute)

Ohne Bewertung


Leroy Sane (ab 83. Minute)

Ohne Bewertung


Alles zur deutschen Nationalelf bei 90min:

facebooktwitterreddit