DFB-Team

Deutsche zentrale Mittelfeldspieler - Ranking

Dominik Hager
Joshua Kimmich und Leon Goretzka sind die prägenden Figuren im deutschen Mittelfeld
Joshua Kimmich und Leon Goretzka sind die prägenden Figuren im deutschen Mittelfeld / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Das zentrale Mittelfeld ist eigentlich fast immer ein Prunkstück im DFB-Team. Auch im Hinblick auf die anstehende WM ist Deutschland auf dieser Position sehr gut aufgestellt. Neben den Bayern-Platzhirschen Joshua Kimmich und Leon Goretzka stehen Hansi Flick noch einige weitere interessante Optionen zur Verfügung. Wir werden einen Blick auf das Ranking der zentralen Mittelfeldspieler:


7. Mo Dahoud

Mahmoud Dahoud
Stefan Matzke - sampics/GettyImages

Mahmoud Dahoud besitzt tolle technische Anlagen und gehört fußballerisch definitiv zu den besten Mittelfeldspielern in Deutschland. An guten Tagen weiß der Dortmunder mit seiner Spielkunst absolut zu gefallen. Es gibt jedoch auch Tage, an denen Dahoud mehr oder weniger abtaucht. Deshalb ist er beim BVB nicht über jedem Zweifel erhaben. Ein absoluter Weltklasse-Spieler wird der 26-Jährige nicht mehr werden, für den DFB-Kader für die WM wird es nicht reichen: Dahoud fällt nach Schulter-OP bis Jahresende aus.

6. Grischa Prömel

Grischa Prömel
Grischa Prömel / Simon Hofmann/GettyImages

Der 27-Jährige ist ein Spätstarter. Erst in den letzten Jahren hat sich Prömel bei Union Berlin in der Bundesliga etabliert. Der Ex-U21-Nationalspieler (drei Einsätze) wechselte im Sommer zurück zu Jugendklub TSG Hoffenheim, wo er zu Beginn der Saison ebenfalls gesetzt war. Ein Tor und eine Vorlage hat Prömel in den ersten sieben Ligaspielen erzielt. In der Vorsaison waren es für die Eisernen in 29 Partien starke acht Treffer und ein Assists.

Prömel ist kein besonders auffälliger Spieler, dafür extrem lauffreudig und clever. Zudem ist er immer für eine entscheidende Aktion gut. Seine Chancen aufs WM-Ticket sind dennoch sehr gering.

5. Kerem Demirbay

Kerem Demirbay, Dani Olmo
Alexander Scheuber/GettyImages

Kerem Demirbay hat nach seiner bockstarken Zeit in Hoffenheim bei Bayer 04 Leverkusen eher wechselhaft gespielt. Zumindest in der Saison 21/22 haben die positiven Auftritte jedoch zugenommen und der Spieler hatte seinen Anteil am Erreichen der Champions League. Beim miesen Saisonstart der Werkself gehört Demirbay noch zu den Lichtblicken.

Demirbay ist ein guter Allrounder mit einer starken Grundtechnik und mitunter auch sehr gefährlichen Pässe. Ein wenig fehleranfällig ist der 28-Jährige allerdings auch. Sicherlich ist er im Hinblick auf den WM-Kader (zurecht) nur ein krasser Außenseiter.

4. Florian Neuhaus

Florian Neuhaus
Lukas Schulze/GettyImages

Florian Neuhaus galt vor ein, zwei Jahren als schärfster Herausforderer von Goretzka und Gündogan. Davon ist der Gladbacher aber weit entfernt. Der einst von Bayern umworbene Spieler hat eine ganz schwache Saison 21/22 hinter sich, wenngleich seine Rückrunde zumindest wieder etwas besser war. Neuhaus muss seine Allrounder-Fähigkeiten in der kommenden Saison wieder konstanter auf den Platz bringen, um ein Kandidat für die WM in Katar zu sein. Die Qualitäten dafür würde er selbstredend mitbringen, aber letztlich muss dann auch die Form endlich wieder bei 100 Prozent sein.

Bis zu seiner Verletzung spielte er unter Farke in Gladbach beim Saisonstart auf der Zehn. Ob er rechtzeitig vor Katar wieder in Schwung kommen kann, bleibt noch abzuwarten.

3. Maximilian Arnold

Maximilian Arnold
Stuart Franklin/GettyImages

Maximilian Arnold gehört zweifellos zu den besten deutschen Spielern, die drei oder weniger Einsätze für das DFB-Team auf dem Konto haben. Arnold ist in Wolfsburg absoluter Führungsspieler, verteilt die Bälle gut, ist im Spiel mit und gegen den Ball präsent und kann tolle Standards schlagen. Viele dieser Qualitäten sind im DFB-Team aber nicht ganz so relevant, weil sie auch von anderen gezeigt werden. Trotzdem ist es verwunderlich, dass der 28-Jährige praktisch nie eine wirkliche Chance bekam.

Flick nominierte ihn nun für die Nations-League-Spiele gegen Ungarn und England nach - trotz eines sehr durchwachsenen Saisonstarts auch vom neuen Wolfsburg-Kapitän persönlich.

2. Ilkay Gündogan

Ilkay Guendogan
Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages

Ilkay Gündogan hat zwar in der abgelaufenen Saison 21/22 auch bei den Skyblues nicht mehr regelmäßig von Beginn an gespielt, war aber letztlich dennoch ein entscheidender Faktor im dramatischen Meisterschaftsrennen. Betrachtet man die letzten Jahre, muss man sagen, dass seine Leistungen in Manchester bockstark waren. Der Mittelfeldspieler ist technisch überragend und ein toller Passspieler. Zudem zeichnet er sich durch Torgefahr aus.

Leider war von alldem im DFB-Team wenig zu sehen. Vielmehr spielte der Routinier fast nur Sicherheitspässe. Dies war meist zu wenig, da er auch athletisch nicht gerade hochveranlagt ist. In den letzten Länderspielen im Sommer 2022 zeigte Gündogan aber wieder aufsteigende Tendenz und wirkte spritziger. In der Form könnte er endlich zum Faktor werden.

1. Leon Goretzka

Leon Goretzka
Alex Grimm/GettyImages

Leon Goretzka ist neben Joshua Kimmich sowohl beim FC Bayern, als auch im DFB-Team derzeit erste Wahl. Goretzka glänzt mit Dynamik, Athletik, Zweikampfstärke und seinen gefährlichen Ausflügen nach vorne, die er mit seinem gutem Schuss nicht selten auch effizient abschließt. Ein klein wenig seiner Unantastbarkeit hat Goretzka aber schon verloren.

Verletzungspausen bringen den Bayern-Spieler immer wieder aus dem Rhythmus und belasten diesen körperlich. Seine große Schwäche, das Passspiel, ist hier und da zum Haareraufen. Trotzdem braucht man seine Lauf- und Zweikampfstärke neben Kimmich im zentralen Mittelfeld.

Gegen Ungarn und England musste Goretzka wegen eines positiven Coronatests passen.


Alles zum DFB-Team bei 90min:

facebooktwitterreddit