Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo lehnt Mega-Angebot aus Saudi-Arabien ab - Muss er jetzt bei Man United bleiben?

Simon Zimmermann
Cristiano Ronaldo will nicht in die Wüste
Cristiano Ronaldo will nicht in die Wüste / Bryn Lennon/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Topklubs in Europa scheinen nicht sonderlich daran interessiert zu sein, Cristiano Ronaldo unter Vertrag zu nehmen. Anders verhält es sich in Saudi-Arabien. Ein ungenannter Klub aus dem Wüstenstaat hat CR7 ein unmoralisches Angebot gemacht. Doch die 300-Millionen-Euro-Offerte hat der Superstar abgelehnt.


Überraschend ist die Haltung von Ronaldo nicht. Schließlich hat er weiterhin sportlich ganz hohe Ambitionen. Ein Grund, warum er Man United am liebsten schon wieder verlassen möchte und nicht in der Europa League auflaufen will.

Das Angebot aus Saudi-Arabien sah laut ESPN eine Ablöse um die 30 Millionen Euro vor. Ronaldo sollte in zwei Jahren ein Mega-Gehalt von rund 275 Millionen Euro kassieren. Doch Geld spielt bei CR7 ohnehin keine große Rolle - schließlich gilt er bereits als Sport-Milliardär.

Da sich auch der FC Chelsea nach dem Veto von Trainer Thomas Tuchel als potenzieller Abnehmer verabschiedet hat, sieht es derzeit stark danach aus, als müsste Ronaldo weiter für die Red Devils auflaufen. Neu-Trainer Erik ten Hag hatte ohnehin betont, dass der Portugiese nicht zum Verkauf stehe.

Und wer weiß, vielleicht wird die Zusammenarbeit des Niederländers mit dem Stürmer-Superstar doch noch zur Lovestory im Theater der Träume...


Alles zu Man United bei 90min:

facebooktwitterreddit