Transfer

Bayern-Bosse geben Tolisso auf: "Internationale Auktion" steht an

Dominik Hager
FC Bayern München v Borussia Dortmund - Supercup 2021
FC Bayern München v Borussia Dortmund - Supercup 2021 / Lars Baron/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern hatte in den letzten Jahren nicht immer ein glückliches Händchen mit Vertragsverlängerungen. Besonders schmerzhaft war der ablösefreie Wechsel von David Alaba zu Real Madrid in diesem Sommer. Im Fall von Corentin Tolisso hat sich der Klub bereits mit einem Abgang abgefunden.


Im Sommer 2022 laufen beim FC Bayern die Verträge von Niklas Süle und Corentin Tolisso aus. Während bei Süle inzwischen einiges für eine Verlängerung spricht, wird der Franzose den Klub verlassen. Schon seit Monaten ist bekannt, dass der Mittelfeldspieler beim FC Bayern keine Zukunft mehr sieht und als vertragsloser Spieler einen lukrativen neuen Kontrakt abschließen möchte.

Angaben der Gazzetta dello Sport zufolge, haben sich die Bayern inzwischen eingestanden, dass es mit dem Spieler zu keiner Verlängerung mehr kommen wird und dieser im kommenden Sommer ablösefrei wechselt. Ab Januar 2022 darf der Spieler ohne Zustimmung des Vereins mit möglichen Interessenten verhandeln.

Tolisso verlässt Bayern: Interesse aus Italien, Frankreich, Spanien und England

An Interessenten mangelt es offenbar nicht. Diese sollen gemäß der italienischen Zeitung bereits Schlange stehen. Bei der bevorstehenden "internationalen Auktion" werden Angebote von Paris St. Germain, Tottenham Hotspur, Atlético Madrid, Juventus Turin und Inter Mailand erwartet. Der FC Bayern kann derweil nichts tun, außer abzuwarten, welcher Klub das Rennen um den Mittelfeldspieler letztlich gewinnt.

Theoretisch wäre es natürlich noch immer möglich, dass sich die Parteien auf einen Tolisso-Transfer in der Winterpause einigen. Die Münchner könnten in diesem Falle noch etwas Ablöse für den 41,5-Millionen-Transfer aus dem Jahre 2017 erhalten. Realistisch wäre das allerdings nur, wenn einer der Top-Klubs aufgrund von Verletzungen plötzlich akuten Bedarf bekommen würde.

Für den Franzosen müsste in diesem Falle ein sehr attraktives Angebot herausspringen. Der Nationalspieler weiß schließlich auch, dass er als ablösefreier Spieler bessere Chancen auf ein Top-Angebot und ein gutes Handgeld hat. Genau deswegen hat der FC Bayern auch schon aufgegeben, dass man aus dem Kicker noch Profit ziehen kann.

Nur 149 Spielminuten 2021/22: Tolisso muss sich noch mal beweisen

Tolisso wird in seinen letzten Monaten bei den Bayern trotzdem noch gehörig Gas geben müssen. Im bisherigen Verlauf der Saison absolvierte der 27-Jährige gerade mal 149 Spielminuten und hatte erneut mit Verletzungen zu kämpfen. Selbst ein ablösefreier Spieler muss zeigen, dass es sich lohnen würde, ein üppiges Gehalt in ihn zu stecken. Für einen derartig verletzungsanfälligen Profi gilt das ganz besonders.

facebooktwitterreddit