90min
FC Chelsea

Tuchels scherzhafter Rat für Lukaku: So gehts zurück zur Topform

Jan Kupitz
Tuchel und Lukaku
Tuchel und Lukaku / Marc Atkins/GettyImages
facebooktwitterreddit

Chelsea-Trainer Thomas Tuchel hat gescherzt, dass der Schlüssel zum Erfolg bei Romelu Lukaku darin liegt, im Training hart zu arbeiten ... und keine Interviews mehr zu geben.


Der Belgier hatte für reichlich Aufsehen gesorgt, als er in einem Interview mit Sky Italia seine Frustration über seine aktuelle Situation beim FC Chelsea kundtat und den Wunsch äußerte, in nicht allzu ferner Zukunft zu Inter zurückzukehren - Äußerungen, die durchaus interpretierbar sind.

Auch wenn man inzwischen davon ausgeht, dass Lukaku das Interview nicht böse gemeint hat und sich lediglich bei den Inter-Fans entschuldigen wollte, waren die Blues-Fans alles andere als beeindruckt. Tuchel hat zugegeben, dass er von dem Verhalten des Stürmers enttäuscht ist.

Es ist klar, dass Tuchel es langsam leid ist, über diese ganze Sache zu diskutieren - als er gefragt wurde, wie er das Beste aus Lukaku herausholen kann, gab er eine brillante Antwort.

"Trainieren, trainieren, spielen. Trainieren, spielen, trainieren, schlafen, gut essen, trainieren, spielen, schlafen, gut essen, viel Wasser trinken, schlafen, trainieren und keine Interviews geben", sagte er (via football.london).

Die Verwirrung um Lukakus Interview rührt daher, dass es vor drei Wochen geführt wurde. Seitdem hat der Belgier weitere Interviews gegeben, in denen er über Gespräche mit Tuchel gesprochen hat. Aufgrund dieser Verwirrung wurden die Chelsea-Fans im Unklaren darüber gelassen, wie es um die Beziehung der beiden wirklich steht.

"Das ist genau das Problem, das wir damit haben. Denn es gibt ein Zitat aus einem anderen Spiel in eine andere Richtung und er sagt, dass er ein Gespräch mit mir hatte. Doch dann kommt die Andeutung und es scheint, dass es in dem Gespräch darum ging, dass er nicht glücklich darüber war, wie wir ihn eingesetzt haben", fuhr Tuchel fort, nachdem er unerbittlich auf die Situation angesprochen wurde.

"Wir haben Gespräche mit vielen Spielern, wie wir sie auf ihrer Position haben wollen, wo sie sein sollten, wenn wir in bestimmte Räume kommen. Das ist ein ganz normales Gespräch und das haben wir auch mit Romelu."

"Wir haben jetzt eine Diskussion, bei der es so aussieht, dass er auf der Bank saß und wir ihn auf die Bank gesetzt haben, weil andere Spieler besser zu unserem Spielstil passten. Romelu hat gespielt, als er zu uns kam. Dann hat er sich verletzt, dann hat er sich Covid eingefangen und als er von Covid zurückkam, hat er ohne Training in Aston Villa und ohne weiteres Training hier gespielt. Deshalb bin ich überrascht und ich beteilige mich nicht an diesen Diskussionen und sage 'oh, da läuft etwas', weil da absolut nichts läuft."

"Deswegen muss ich nicht verstehen, warum er das gemacht hat. Das macht es nicht besser, aber das ist meine Situation. Und ich werde mich jetzt nicht darauf einlassen, Gründe zu finden, um das Interview zu verstehen - das will ich nicht, denn ich muss es nicht und ich habe keinen Grund."

"Ich gehe jetzt nicht in Chats und denke 'hat er es anders gemeint?' Wir haben kein Problem. Ok, er hat ein Interview gegeben, also hat er vielleicht ein Problem, also muss er sich äußern. Ich habe keins."

facebooktwitterreddit