Transfer

BVB mit Interesse an Werder-Talent Justin Njinmah

Marc Knieper
BVB-Trainer Enrico Maaßen (l.) würde sich sicherlich über eine Njinmah-Verpflichtung freuen
BVB-Trainer Enrico Maaßen (l.) würde sich sicherlich über eine Njinmah-Verpflichtung freuen / Christof Koepsel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Mit 14 Toren und sechs Vorlagen aus 18 Regionalliga-Spielen ist Justin Njinmah ein klarer Mann für die Werder-Profis. Die Verantwortlichen am Osterdeich sehen das (noch) nicht so. Stattdessen rückt der 21-Jährige auf den Zettel dreier Drittliga-Klubs und läuft Gefahr, Werder Bremen bereits im Winter wieder zu verlassen.


Wie die DeichStube am Dienstagnachmittag berichtet, strecken mit Viktoria Berlin, Waldhof Mannheim und Borussia Dortmund II gleich drei Drittliga-Klubs ihre Fühler nach Werder-Angreifer Njinmah aus. Vor allem der BVB ist mit seinen vereinsinternen Aufstiegsmöglichkeiten ein lukrativer Interessent für talentierte Youngster.

So soll auch Njinmah unbedingt zum BVB wechseln wollen. Am Montagabend postete der gebürtige Hamburger eine Instagram-Story vom Phönixsee in Dortmund - der See, an dem zahlreiche Dortmunder Profis leben.

Erst im Sommer war Njinmah aus Kiel an die Weser gewechselt. "Ich möchte hier den Sprung nach ganz oben schaffen" lautete die Devise des selbstbewussten Jungspunds. Und tatsächlich: Mit starken Leistungen bei Werders Zweitvertretung in der vierten Liga machte er gehörig auf sich aufmerksam.

Trotz Werner-Lob: Profi-Berufung blieb aus

"Er hat sich super entwickelt. Die Tür ist offen, sich in der Vorbereitung zu zeigen. Je nach dem, was bei uns Sinn ergibt. Das haben wir noch nicht besprochen", verriet Ole Werner im Gespräch mit DeichStube und Bild vor wenigen Wochen. Werders Coach kennt Njinmah noch aus gemeinsamen Zeiten bei Holstein Kiel II.

Nun aber, wo die Vorbereitung ins Rollen geriet und mit Niclas Füllkrug sogar ein Mittelstürmer an Corona erkrankte, trainiert Njinmah noch immer nicht mit den Werder-Profis. Sturmkollege Tim van de Schepop hingegen komplettierte gemeinsam mit seinen U23-Kollegen Lasse Rosenboom und Tim-Justin Dietrich den 25-köpfigen Kader zum Trainingsbeginn am vergangenen Montagmorgen.

Verbockt es Werder mal wieder, ein Talent langfristig am Osterdeich zu binden? Wie lange Njinmah vertraglich an Werder gebunden ist und ob eventuell eine Ausstiegsklausel verankert wurde, ist nicht bekannt. Fakt ist: Beim BVB in der dritten Liga würde man sich über die Stürmerqualitäten des Youngsters freuen.


Alles zu Werder und BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit