90min
Werder Bremen

Justin Njinmah: Ein Mann für die Werder-Profis

Marc Knieper
Werder-Trainer Ole Werner kennt Justin Njinmah bereits aus gemeinsamen Zeiten bei Holstein Kiel
Werder-Trainer Ole Werner kennt Justin Njinmah bereits aus gemeinsamen Zeiten bei Holstein Kiel / Martin Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Bei Werder Bremen sollte man dieser Tage vor allem einen Namen auf dem Zettel haben: Justin Njinmah. Der 21-Jährige schießt in der Regionalliga Nord alles kurz und klein - und dürfte dafür schon bald von Profi-Trainer Ole Werner befördert werden.


Was passiert eigentlich, wenn Niclas Füllkrug oder Marvin Ducksch ausfällt? Gerade 'Lücke' blickt auf eine ausgiebige Verletzungshistorie. Der 28-Jährige wechselte mit einem Kreuzbandriss an die Weser und fehlte gleich zu Beginn 258 Tage.

Werders nominelle Vertretungen heißen Nick Woltemade und Eren Dinkci. Unabhängig von Verletzung und Corona-Virus blieben beide Mittelstürmer zuletzt jedoch hinter ihren Erwartungen.

Eren Dinkci bei Werder nur Ergänzungsspieler
Eren Dinkci (aktuell coronainfiziert) strahlt zu wenig Torgefahr aus / Martin Rose/GettyImages

Heißt: der SVW braucht ab Winter eine Verstärkung für den Sturm. Die externe, wenngleich unwahrscheinliche und kostspielige Lösung böte Ercan Kara von Rapid Wien.

Deutlich einfacher wäre es, sich im eigenen Umfeld umzuschauen.

Njinmah als Bremer Sturm-Backup?

Denn Justin Njinmah von Werders U23 ballert sich derzeit gehörig in den Fokus. Gemeinsam mit Sturmkollege Tim van de Schepop führt der 21-Jährige die Torjägerliste der Regionalliga Nord an. Beide Mittelstürmer erzielten jeweils 14 Tore. Mit sechs weiteren Vorlagen ist Njinmah sogar Top-Scorer seines Teams.

Eine starke Leistung, die auch Cheftrainer Ole Werner keineswegs umkurvt. "Er hat sich super entwickelt. Die Tür ist offen, sich in der Vorbereitung zu zeigen. Je nach dem, was bei uns Sinn ergibt. Das haben wir noch nicht besprochen", verriet Werner im Gespräch mit Deichstube und Bild.

Der klare Vorteil für den Youngster: Werner kennt Njinmah bereits aus seiner Zeit als Coach von Holstein Kiel II. Dort kickte der gebürtige Hamburger von 2019 bis 2021, ehe er im Sommer den Weg in die Hansestadt fand.

"Ich habe Justin in Kiel trainiert. Er war aber leider verletzungsanfällig und konnte deswegen kaum spielen."

Ole Werner via Deichstube

Die U23 befindet sich bereits in der Winterpause. In der darauffolgenden Aufstiegsrunde möchte Njinmah voll angreifen, um Werders Amateure nach dreijähriger Abstinenz endlich wieder in die dritte Liga zu führen.

Vorher darf der Deutsch-Nigerianer aber vielleicht schon mit den Profis ins Trainingslager fahren. Laut Deichstube steht Njinmah auf Werners Liste für eine potenzielle Teilnahme am Trainingscamp in Spanien vom 2. bis 9. Januar.

facebooktwitterreddit