90min
BVB

Sancho-Nachfolge: BVB vor Verhandlungen mit PSV wegen Madueke und Malen

Simon Zimmermann
Madueke kommt für Malen in die Partie
Madueke kommt für Malen in die Partie / ANP Sport/Getty Images
facebooktwitterreddit

Noni Madueke oder Donyell Malen - wer wird der Sancho-Nachfolger? Der BVB soll beide Youngster von PSV Eindhoven ganz oben auf der Wunschliste haben. Konkrete Gespräche mit PSV sollen zeitnah folgen. Ausgang: völlig offen.


Wer ersetzt Jadon Sancho bei Borussia Dortmund? Der Transfer des 21-Jährigen zu Manchester United ist zwar noch nicht final geklärt, beide Klubs haben allerdings bereits eine Einigung verkündet. 85 Millionen Euro kassiert der BVB als Ablöse für Sancho. Mit möglichen Bonuszahlungen kann die Summe noch auf bis zu 95 Millionen Euro steigen.

Die BVB-Verantwortlichen wollen nun einen Ersatz für den Außenstürmer verpflichten. Klar ist allerdings, dass die Sancho-Ablöse nur zum Teil in einen neuen Angreifer investiert wird. Der BVB will den nächsten talentierten Youngster nach Dortmund bringen und weiterentwickeln.

Die beiden Top-Kandidaten spielen bei PSV Eindhoven. Donyell Malen gilt laut Bild als Wunschkandidat, zuletzt wurde auch wieder der Name Noni Madueke ins Spiel gebracht. Der Vater des 19-Jährigen war kürzlich zu Besuch bei Schwarz-Gelb um sich das Vereinsgelände näher anzuschauen. Konkrete Verhandlungen wurden allerdings noch nicht geführt. Das gilt nach übereinstimmenden Medienberichten auch für Malen.

In den kommenden Tagen soll sich das ändern. Der BVB wird dann mit PSV in Verhandlungen treten. Unklar ist noch, welchen der beiden Youngster man in Dortmund favorisiert oder ob man sogar dazu bereit wäre, beide zu verpflichten.

Wahrscheinlicher ist jedoch, dass nur ein neuer Angreifer kommen soll. Der 19-jährige Flügelstürmer Madueke steht bei PSV noch bis 2024 unter Vertrag. Sein Marktwert wird auf 16 Millionen Euro geschätzt. Malen, der ebenfalls noch drei Jahre Vertrag hat, wird mit einem Marktwert von 30 Millionen Euro taxiert.


Die Leistungsdaten von Madueke und Malen 2020/21

Madueke:

  • Pflichtspiele: 32 (11 Mal Startelf)
  • Tore: 9
  • Vorlagen: 8

Malen:

  • Pflichtspiele: 45 (39 Mal Startelf)
  • Tore: 27
  • Vorlagen: 10

Malens Statistik 20/21 liest sich ziemlich imposant. Der 22-Jährige schaffte es folgerichtig auch in den niederländischen EM-Kader, blieb bis zum Achtelfinal-Aus von Oranje aber ohne eigenes Tor. Immerhin zwei Assists konnte Malen beisteuern. Bei PSV kam er in der abgelaufenen Spielzeit fast ausschließlich als Mittelstürmer zum Einsatz. Dank seiner Schnelligkeit kann der 1,79 große Angreifer aber auch über die Flügel kommen.

Ähnlich ist das Bild bei Madueke. Auch der englische U21-Nationalspieler kann im Sturmzentrum oder außen eingesetzt werden. Anders als Malen kam der 1,82 Meter große Angreifer aber häufig über die rechte Seite zum Einsatz. Von diesem Gesichtspunkt aus betrachtet, wäre er eher ein Eins-zu-eins-Ersatz für Sancho.

Malen oder Madueke: Eine Frage des Preises und des Verhandlungsgeschicks

In den Transfer-Überlegungen des BVB werden nun zwei entscheidende Faktoren eine Rolle spielen: 1.: Die Bereitschaft von PSV die Youngster abzugeben. 2.: Der aufgerufene Preis.

Der sollte bei Malen deutlich höher sein als bei Madueke. Für den 22-Jährigen könnte Eindhoven einen Preis jenseits der 40 Millionen Euro aufrufen. Gut möglich, dass dies dem BVB zu teuer ist. Allerdings hieß es zuletzt, dass man in Eindhoven mit einem Abgang des Angreifers rechnet. Mit Madueke soll man dagegen laut Eindhovens Dagblad weiter planen - es sei denn, es komme ein "Mega-Angebot". Wie hoch dieses sein müsste, bleibt aber unklar.

Tritt die Borussia tatsächlich in ernsthafte Verhandlungen, dürften diese geprägt sein von finanziellen Zwängen auf der einen Seite und andererseits dem Bewusstsein, dass der BVB a) einen Sancho-Nachfolger braucht und b) beide Klubs wissen, welche Einnahmen der Engländer in die Dortmunder Kassen gespült hat.

facebooktwitterreddit