90min
BVB

BVB-Rückkaufklausel als Druckmittel? Real Sociedad will Alexander Isak besser bezahlen

Dominik Hager
Real Sociedad möchte Alexander Isak unbedingt halten.
Real Sociedad möchte Alexander Isak unbedingt halten. / Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Als Jugendlicher fand Schwedens Stürmer-Star Alexander Isak in Dortmund kein Land und spielte überhaupt keine Rolle. Nach seinem Wechsel zu Real Sociedad explodierte der Torjäger jedoch und erzielte in 89 Spielen 33 Treffer. Alleine in der abgelaufenen Saison knipste der 21-Jährige stolze 17-mal. Der Ex-Borusse besitzt beim spanischen Klub noch einen Vertrag bis 2024, allerdings verfügen die Borussen noch immer über ein Rückholoption. Gegenüber der Marca erklärte Real Sociedad-Sportdirektor Roberto Olabe, dass man die Gefahr eines Rückkaufs nun mit einem neuen Vertrag minimieren wird.


Für läppische 6,5 Millionen Euro wechselte der talentierte Angreifer Alexander Isak von Borussia Dortmund zu Real Sociedad. In seiner Zeit in Spanien gelang es Isak, seinen Marktwert auf 40 Millionen zu steigern. Der Top-Deal hat jedoch noch den kleinen Haken, dass die Borussen über eine Rückkaufoption in Höhe von 30 Millionen Euro verfügen.

"Wir arbeiten daran, dass die Borussia keine Gefahr darstellt", sagte Olabe gegenüber Marca (via transfermarkt.de).

Real Sociedad will Isak mit mehr Geld zum Verbleib bewegen

Aktuell arbeitet der Klub an einer Vertragsverhandlungen zu verbesserten Bezügen. "Die Stimme des Spielers hat immer Gewicht. Er entscheidet, wo er unterschreibt. Bei Alex sind wir entspannt, Dortmund hat eine Rückkaufoption, aber es ist er, der sie akzeptieren muss", so Olabe.

Mit ein wenig mehr Gehalt möchte der Klub nun verhindern, dass Isak überhaupt in Versuchung gebracht wird, den Klub zu verlassen. "Wir sind in Gesprächen mit seinen Beratern und wir würden die Konditionen des Vertrags ändern. Wir glauben, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, bestätigte der Sportdirektor.

Die Chancen für die Spanier dürften nicht schlecht stehen. Der Angreifer fühlt sich wohl und kann mit Real Sociedad im kommenden Jahr europäisch spielen, zumal der Klub die abgelaufene Saison auf Rang fünf beenden konnte.

Bringt Erling Haaland Bewegung in die Sache?

Der BVB dürfte derweil nach aktuellem Stand weder das Geld, noch den Bedarf für den Torjäger haben. Derzeit trifft schließlich Erling Haaland nach Belieben. Allerdings greift für den Norweger im kommenden Sommer eine Ausstiegsklausel, die einen Wechsel sehr wahrscheinlich macht.

Beim aktuell schwierigen Stürmer-Markt wären 30 Millionen Euro für Isak ein Schnäppchen. Dem Spieler könnte zudem die Möglichkeit reizen, als klare Nummer eins im Sturm einen Neustart zu wagen. Rein sportlich gesehen spielen die Dortmunder dann doch in einer etwas anderen Liga als Real Sociedad.

Einen sportlich zufriedenen und gut bezahlten Isak wird man aber in Dortmund zum jetzigen Stand wohl kaum von einem Wechsel überzeugen können.

facebooktwitterreddit