BVB

Die BVB-Optionen, um den Haaland-Ausfall aufzufangen

Jan Kupitz
Erling Haaland wird dem BVB länger fehlen
Erling Haaland wird dem BVB länger fehlen / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die kommenden Wochen muss der BVB ohne Erling Haaland bestreiten. Der Norweger hatte bereits Ende September eine Woche lang gefehlt, doch nun muss Schwarz-Gelb länger ohne die Tormaschine auskommen.

Eins-zu-eins ersetzen kann Marco Rose den Torjäger selbstverständlich nicht. Doch 90min zeigt die Optionen, die dem BVB-Trainer nach dem Ausfall des Norwegers bleiben:


Systemumstellung auf 3-5-2?

Da nicht nur Haaland, sondern auch Thomas Meunier sowie Nico Schulz und Raphael Guerreiro ausfallen, dürfte es eine Überlegung wert sein, das System zu wechseln und auf Dreierkette umzustellen.

Marius Wolf und Thorgan Hazard könnten in diesem Fall die Schienenspieler geben, Marco Reus und Donyell Malen würden das Sturmduo bilden. Dass der BVB Dreierkette kann, hat er bereits unter Lucien Favre in einigen Phasen gezeigt - in diesem Fall dürfte in der dünn besetzten Innenverteidigung allerdings nicht mehr viel passieren.

Spielern wie Wolf und Hazard würde die Umstellung dafür deutlich entgegen kommen, da sie dort am besten ihre Stärken ausspielen können.

Akanji, Hummels, Can (Pongracic) - Wolf, Witsel, Bellingham, Brandt, Hazard - Reus, Malen


Die Chance für Reinier?

Will Rose lieber an einer Viererkette festhalten, könnte das sogar die Tür für den bis dato unsichtbaren Reinier öffnen. Seit seiner Ankunft 2020 war er beim BVB überhaupt kein Faktor, doch zuletzt wurde er immerhin viermal in Folge von Rose eingewechselt.

Der Brasilianer kann gleichermaßen auf der Zehn und ganz vorne drin spielen und fühlt sich im Zentrum deutlich wohler als beispielsweise ein Hazard. Da auch Youssoufa Moukoko noch ausfällt, bietet sich Reinier womöglich die Chance, nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen. Wenn nicht jetzt, dann wird's im schwarz-gelben Dress wohl gar nichts mehr.

Can - Bellingham, Brandt - Reus - Malen, Reinier


Fokus auf die Außenbahn?

Der BVB legte in der bisherigen Saison viel Wert darauf, durch das Zentrum zum Abschluss zu kommen. Mit einem Haaland vorne drin, der seinen Mitspielern immer wieder Räume öffnet und Verteidiger bindet, ging der Plan auch häufig auf - doch ohne den Norweger dürfte es deutlich schwieriger werden, durch die Mitte zum Erfolg zu kommen.

Das Flügelspiel, das die Schwarz-Gelben nicht zuletzt dank eines überragenden Jadon Sancho in der Vergangenheit stark gemacht hat, muss forciert werden. Somit darf sich vielleicht der junge Ansgar Knauff, der im Endspurt 20/21 für einige Furore gesorgt hat, endlich mal auf der rechten Außenbahn beweisen. Alternativ gäbe es auch noch Marius Wolf.

Zusammen mit Donyell Malen oder Thorgan Hazard könnte er ein Flügelduo bilden, Reus würde als abschlussstarker Spieler zentral agieren.

Can - Bellingham, Brandt - Knauff (Wolf), Reus, Malen (Hazard)

facebooktwitterreddit