90min
BVB

Der BVB unter Marco Rose: Die Wunschelf und mögliche Systeme 2021/22

Simon Zimmermann
Wie sieht Roses Wunschformation beim BVB aus?
Wie sieht Roses Wunschformation beim BVB aus? / Frederic Scheidemann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Am Donnerstag wurde Marco Rose offiziell als neuer BVB-Chefcoach vorgestellt. Der 44-Jährige will die erfolgreiche Arbeit von Edin Terzic fortführen und in der kommenden Saison wieder "das Stadion hinter sich bringen". Die passenden Schlagworte hatte Rose dafür auch schon parat: "Arbeiter-Fußball", der nach Dortmund passe, wolle er spielen lassen. Heißt: viel laufen, viele Bälle gewinnen, aber auch den Gegner dominieren.

Einen Schwerpunkt möchte Rose dabei auf die Defensive legen. 46 Gegentore hat Schwarz-Gelb 2020/21 in der Bundesliga kassiert. Das sind zwar nur zwei mehr als Meister Bayern, der FCB hat dagegen aber auch 24 Treffer mehr erzielt. Roses Vorbild dürfte bei der Gegentor-Statistik eher RB Leipzig sein. Der Vize-Meister stellte mit 32 kassierten Treffern die beste Defensive der Liga.

"Wir haben in der vergangenen Saison zu viele Gegentore bekommen, das werden wir angehen. Wir wollen die Defensive stabilisieren, ohne dabei das Spiel zu vernachlässigen", bekräftigte Rose auf seiner Vorstellungs-PK.

In welchem System er die Aufgaben angehen möchte, ließ er offen. "Wir wollen die Dreier- und Viererkette beherrschen. Wichtig ist, wo die Jungs sich wohlfühlen", erklärte Rose. Ein Blick zurück auf seine Trainerstationen in Salzburg und Mönchengladbach könnte Abhilfe bei dieser Frage schaffen.

Deutlich wird, dass Rose flexibel bleiben will und sich nicht auf eine Grundformation festlegt. Bei RB ließ er am liebsten ein 4-4-2 mit Mittelfeldraute spielen, in Gladbach kam am häufigsten das 4-3-3-System mit zwei Achtern zum Einsatz. Bei den Fohlen ließ Rose aber auch häufiger Mal mit einer Dreierkette spielen. Dann meist im 3-4-3-System, wobei die Flügelstürmer eher im Halbraum agierten.

Wir blicken auf das mögliche Personal in den verschiedenen Grundformationen. So könnte die BVB-Topelf 2021/22 aussehen:

1. Tor

Gregor Kobel
Gregor Kobel wechselt für 15 Mio. Euro vom VfB zum BVB / Alessandra Tarantino - Pool/Getty Images

Personal: Gregor Kobel, Marwin Hitz - Roman Bürki (soll noch gehen)

Im Tor ist die Geschichte schnell erzählt. Kobel wird als Nummer eins in die Saison gehen, Hitz wird sein Stellvertreter. Bei Bürki hofft man beim BVB noch auf einen Abschied. Zuletzt wurde Olympique Marseille als möglicher Abnehmer gehandelt, die Franzosen sollen aber andere Pläne im Tor haben.

2. Abwehr

Marcel Halstenberg, Rafa Silva
Der BVB will Halstenberg - Der Nationalspieler wäre eine Option für die Dreierkette und auf der linken Seite / Matthias Schrader - Pool/Getty Images

Personal: Manuel Akanji, Mats Hummels, Dan-Axel Zagadou, Soumaïla Coulibaly, Raphael Guerreiro, Nico Schulz (darf noch gehen), Thomas Meunier, Mateu Morey, Felix Passlack, Marius Wolf (darf noch gehen), Emre Can, Thorgan Hazard

Egal ob Dreier- oder Viererkette: Hummels und Akanji dürften ihren Stammplatz sicher haben. Das Duo überzeugte besonders in der Rückrunde unter Terzic. Bei Zagadou bleibt es eine Frage der Fitness, Neuzugang Coulibaly muss nach seinem Kreuzbandriss langsam herangeführt werden. Außen hängt es von der Systemfrage ab und auch, ob der BVB Wunschkandidat Marcel Halstenberg verpflichten kann.

Wunschformation in einer Viererkette: Meunier - Akanji - Hummels - Guerreiro/Halstenberg

Kommt Halstenberg, könnte Guerreiro auch eine Position vorrücken.

Wunschformation in einer Dreier-/Fünferkette: Meunier/Hazard - Akanji - Hummels - Zagadou/Can/Halstenberg - Guerreiro

Thorgan Hazard überzeugt für Belgien als Schienenspieler vor einer Dreierkette. Nicht unmöglich, dass Rose mit dem 28-Jährigen beim BVB ähnlich planen könnte. Vor allem dann, wenn ein veritabler Ersatz für Jadon Sancho gefunden wird.

3. Mittelfeld

Belgium v Portugal - UEFA Euro 2020: Round of 16
Axel Witsel will im BVB-Mittelfeld wieder den Ton angeben / Isosport/MB Media/Getty Images

Personal: Axel Witsel, Thomas Delaney (könnte noch gehen), Jude Bellingham, Mo Dahoud, Emre Can, Tobias Raschl (darf noch gehen), Julian Brandt (könnte noch gehen), Marco Reus

Auch im Mittelfeld ist viel vom System abhängig. Gut aus BVB-Sicht: Axel Witsel zeigt aktuell bei der EM, dass man weiter auf ihn zählen kann. Ist der Routinier fit, dürfte er Roses Wunschspieler auf der Sechs sein. Neben Witsel würde Jude Bellingham sehr gut passen. In der Form der vergangenen Rückrunde hat auch Dahoud beste Karten. Dazu gibt es mit Can und Delaney sehr gute Alternativen auf der Sechs/Acht.

Wunschformation im 4-3-3: Witsel - Bellingham - Dahoud

Wunschformation im 4-4-2 (Raute): Witsel - Bellingham - Dahoud - Reus/Reyna

Wunschformation im 3-4-3: Witsel - Bellingham

4. Angriff

EURO 2020 round of 16"The Netherlands v Czech Republic"
Donyell Malen soll als Sancho-Ersatz kommen - Der Oranje-Star wäre eine Option in der Doppelspitze oder den Flügel / ANP Sport/Getty Images

Personal: Gio Reyna, Thorgan Hazard, Reinier, Ansgar Knauff, Youssoufa Moukoko, Erling Haaland, Steffen Tigges, Neuzugang (?)

Auch im Sturm ist das Personal für alle möglichen System-Varianten gerüstet. Für Moukoko wäre beispielsweise die Variante mit zwei Stürmern ideal. Auch Real-Leihgabe Reinier könnte in diesem System aufblühen.

Wunschformation im 4-3-3: Reus - Hazard/Guerreiro/Donyell Malen (?) - Haaland

Wunschformation im 4-4-2 (Raute): Haaland - Reus/Malen (?)/Moukoko/Reinier

Wunschformation im 3-4-3: Reus - Malen (?)/Reyna/Hazard/Guerreiro - Haaland


Die Wunschelf des BVB in den verschiedenen Systemen

4-3-3:

4-4-2 (Raute):

3-4-3:

facebooktwitterreddit