FanVoice

Trotz der berechtigten Kritik: Warum der BVB auch in Schutz genommen werden muss

Oscar Nolte
Edin Terzic
Edin Terzic / Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der BVB überwintert auf Platz Sechs. Dieses ernüchternde Tabellen-Bild spiegelt die entmutigte Stimmung in und um Dortmund ganz gut wieder. Bei all der berechtigten Kritik muss die berühmte Kirche aber auch im Dorf bleiben. Einige Aspekte kommen in der Bewertung des BVB nämlich zu kurz.


Sportlich, taktisch und personell befindet sich der BVB derzeit weit unter seinen Möglichkeiten. Diesen Schuh müssen sich alle Akteure bei der Borussia anziehen. Und es ist ja klar: die zum Teil vernichtende Kritik an den Schwarz-Gelben ist berechtigt, dafür gibt es auch kaum angebrachtes Gegengewicht.

Nichtsdestotrotz gibt es einige Punkte, die in der Analyse und schließlich in der Bewertung des und beim BVB zu kurz kommen, die das aktuell gezeichnete Bild des völlig heruntergewirtschafteten BVB doch deutlich verwässern.

1. Watzkes Klopp-Vergleich wird zu eindimensional interpretiert

Er hat es (wieder) getan: Hans-Joachim Watzke hat über Jürgen Klopp gesprochen. Rund um den Geschäftsführer des BVB wird seit Jahren das Narrativ gebildet, dass Watzke mit keinem kann, außer mit Klopp und insgeheim nach einem Kloppo 2.0 sucht.

Dass mit Edin Terzic nun ein "Dortmunder Junge" an der Seitenlinie steht, passt in dieses Narrativ. Dass Terzic bislang vor allem emotional und weniger fußball-taktisch überzeugen konnte, ebenso. Dass Watzke seit jeher eng mit dem BVB verbunden ist und familiäre Beziehungen im Verein schätzt, fällt leider unter den Tisch: das rechtfertigt nämlich in allen Punkten die Anstellung Terzic', die nicht nur bei Watzke, sondern bei zahlreichen BVB-Fans gut ankam und es weiterhin tut.

Nun hat Watzke aber die magischen Worte gesprochen - und der Aufschrei ist groß. Doch was hat der Geschäftsführer des BVB eigentlich gesagt?

"Jürgen Klopp hat sich dem Klub sieben Jahre voll und ganz verschrieben. Ich sehe da Parallelen zu Edin [Terzic], der sich auch total auf den Klub fokussiert", sagte Watzke der Bild.

Gefundenes Fressen für die Medien und all diejenigen, die Watzke nachsagen, er sei nie über Jürgen Klopp hinweggekommen. Dabei lässt sich die Aussage auch ganz anders interpretieren: als Zeugnis des Bedürfnisses, mit Terzic den langen Weg zu gehen. Als Erinnerung daran, dass bei Klopp auch nicht alles von einem Tag auf den anderen funktioniert hat, dass der BVB mit Klopp auch durch schwere Zeiten gegangen ist.

Und es ist doch völlig klar, dass die Ära Jürgen Klopp genau das ist, wo der BVB wieder hinwill: sportlich an die Spitze, dabei emotional vereint und leidenschaftlich als familiärer BVB auftretend. Dieses Bedürfnis teilt Watzke mit nahezu jedem Dortmund-Fan. Um dort wieder hinzukommen, braucht es Zeit und muss die Geduld aufbringen, manche Prozesse reifen zu lassen. Vielleicht wollte Hans-Joachim Watzke mit seinem "Klopp-Vergleich" auch gar nichts anderes ausdrücken, als die Bitte um Zeit für Edin Terzic, um eine Ära prägen zu können.

2. Der BVB ist mit einer Rumpfelf in allen Wettbewerben gut im Rennen

Der BVB hat sich souverän für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Der BVB steht souverän im Achtelfinale des DFB-Pokal. Trotz einer mauen Saison in der Liga, ist auch dort noch alles möglich. Das ist keine zufriedenstellende, aber eine akzeptable Bilanz, wenn man bedenkt, dass der BVB seit Saisonbeginn mit einer Rumpfelf spielt.

Das Verletzungspech, das den BVB auch in dieser Saison begleitet, kann mit keiner anderen Mannschaft im europäischen Spitzenfußball verglichen werden. Die Ausfallzeiten der Leistungsträger bei der Borussia sind so aberwitzig und ziehen sich so konstant durch sämtliche Mannschaftsteile, dass es eigentlich unglaublich ist, dass die Borussia nicht schon lange abgeschenkt hat.

Das muss man Edin Terzic und seiner Mannschaft an dieser Stelle zugute halten: sie suchen nicht nach Ausreden, obwohl es sie gibt!

Allein der Ausfall von Sebastien Haller. Der Top-Stürmer schlechthin, als direkter Nachfolger von Erling Haaland verpflichtet, fällt mit einer Krebs-Erkrankung auf unbestimmte Zeit aus. Das ist ein Genickbruch für eine Mannschaft, die mit einem klaren Neuner spielt.

Nun kommt erschwerend hinzu, dass mit Gio Reyna, Marco Reus, Mo Dahoud und Raphael Guerreiro die besten Fußballer im Team, die eigentlich für den Ballvortrag verantwortlich sind, über weite Teile der Hinrunde ausgefallen sind. Sowohl der Zielspieler, als auch die Initiatoren sind also raus.

Mit Jamie Bynoe-Gittens hat es dann auch noch einen der unberechenbaren Spieler für den Flügel erwischt. Hinzu kommen die Ausfälle von Mateu Morey, Thomas Meunier und Marius Wolf. Ach, Leistungsträger Gregor Kobel fiel zwischenzeitlich auch für einige Wochen aus.

Unter Berücksichtigung dieser Verletzungs-Historie ist dem BVB kaum ein Vorwurf zu machen. Nicht nur, dass das Personal fehlt, um den anvisierten Fußball auf dem Platz umzusetzen: ohne Alternativen wird und wurde der BVB für Gegner so ausrechenbar, dass das Spiel der Mannschaft allzu häufig behebig und ideenlos wirkte. Dass die wenigsten Leistungsträger wie Jude Bellingham oder Julian Brandt aufgrund der personellen Situation auch mal Pause machen durften, kommt erschwerend hinzu.

3. Die Bürde des Bayern-Verfolgers

Wer spricht über Gladbach? Wer spricht über Leipzig? Wer spricht über Leverkusen? Es bleibt der BVB, der hauptamtlich für den Konkurrenzkampf mit dem FC Bayern steht. Diese Entwicklung hat sich die Borussia selber auf die Fahnen zu schreiben, seitdem die Vereinsführung klar kommuniziert, dass das jährliche Ziel die Meisterschaft ist.

Der Druck, der damit einhergeht, frisst den BVB mittlerweile aus. Neuzugängen - auch Trainern - wird kaum noch Entwicklungszeit zugestanden, eine Niederlage ist zumeist gleichbedeutend mit einer Bankrott-Erklärung des Teams. Das ist das Ergebnis schlechter Zielformulierung.

Nun stelle man sich vor, dass Edin Terzic, erstmals mit einer kompletten Saisonvorbereitung als Cheftrainer betreut und den zahlreichen Neuzugängen eine Eingewöhnungzeit zugestanden wird, die auch über die Dauer einer Saison reichen kann. Wieso muss alles sofort passieren und darf nicht als Ergebnis eines im Fußball notwendigen Prozesses sein?

Gerade an diesem Punkt muss die Kirche im Dorf bleiben: der BVB hatte in den vergangenen Jahren kaum die Chance, mal über einen längeren Zeitraum als Team zusammenzuwachsen (Spieler-Abgänge hin oder her). Und diese Zeit braucht die Mannschaft aktuell. Ich bleibe dabei: mit etwas mehr Geduld - und etwas weniger Verletzungspech - kann diese Mannschaft mit Edin Terzic als Trainer viel erreichen.

4. Ein Tabellenbild kann täuschen

Die Art und Weise wie. In diesem Punkt läuft die Kritik am BVB am gerechtfertigsten zusammen. Da kommt schlichtweg zu wenig, obgleich die personelle Situation einen wirklich ansehnlichen Fußball kaum möglich macht.

Abseits davon wird der BVB natürlich vor allem an den Ergebnissen gemessen. Stand Sonntagnachmittag um 15:30 Uhr (mit den Partien der SGE, Union und Freiburg noch ausstehend) ist die Borussia nur drei Punkte von Platz zwei entfernt. Entweder haben es die anderen Mannschaften - den FC Bayern, der erwiesenermaßen über mehr als doppelt so viel finanziellen Etat verfügt - also genauso schlecht gemacht, wie der BVB oder der Maßstab ist schlichtweg falsch.

Ein Tabellenbild kann blenden, rein punktetechnisch ist der BVB ergebnistechnisch gut im Rennen. Die Liga ist stärker geworden, das erklärt mitunter auch die vielen Niederlagen, die der BVB in diesem Jahr kassierte. Davor ist übrigens auch der FC Bayern nicht gefeilt. In den Pokalwettbewerben steht der BVB darüber hinaus voll im Soll.

Ergebnistechnisch ist in Dortmund also vieles im grünen Bereich. Die Art und Weise wie, da bricht sich bei Schwarz-Gelb aktuell das Licht. Aber erneut: ohne Haller und ohne die Spieler, die die Stürmer füttern, sind auch einfach keine Wunderdinge zu erwarten. Mit einer durchschnittlichen Verletzungshistorie würden wir an dieser Stelle wohl kaum über die Art und Weise wie sprechen. Und vermutlich auch nicht von einer Dortmunder Krise.


Die Kritik am BVB ist berechtigt, das steht außer Frage. Die Betrachtungs- und Bewertungsweise ist aber einmal mehr viel zu eindimensional. Schwarz oder Weiß: dazwischen scheint es bei der Analyse von Borussia Dortmund nichts mehr zu geben. Unter den oben genannten Vorzeichen ist die Lage des BVB nicht so dramatisch, wie sie gezeichnet wird - auch wenn das unter Anbetracht der gegenwärtigen Liga-Position und allgemeinen Stimmung schwer zu glauben ist.


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit