90min
Bundesliga

Leverkusen gewinnt Eigentor-Spektakel in Augsburg

Stefan Janssen
Kerem Demirbay (l.) bejubelt das 2:0 für Leverkusen.
Kerem Demirbay (l.) bejubelt das 2:0 für Leverkusen. / Andreas Schaad/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bayer Leverkusen hat beim FC Augsburg erneut überzeugt und seinen zweiten Sieg in Folge eingefahren. Die Tore in der ersten Halbzeit waren dabei Slapstick pur.


"Normale Tore gibt es hier heute nicht", fasste es Sky-Kommentator Markus Götz zusammen. Gerade hatten die Augsburger den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielt und wieder war das Tor sehr kurios zustande gekommen.

Aber der Reihe nach: In der dritten Minute war es Iago, der den Ball im Strafraum wahrscheinlich irgendwie klären will, ihn dabei aber über Torwart Rafal Gikiewicz ins eigene Tor hob. In Minute 14 versenkte Florian Niederlechner dann einen Schussversuch von Kerem Demirbay per Kopf im eigenen Gehäuse.

Nach einer halben Stunde machte Niederlechner es besser, als er die Kugel zum 1:2 über die Linie streichelte. Vorausgegangen war ein unglaublicher Fehler von Bayer-Verteidiger Mitchel Bakker, der über den Ball gesenst hatte und damit auch Keeper Lukas Hradecky irritierte. Der Ball kullerte im Fünfmeterraum vor dem leeren Tor umher und Niederlechner beförderte ihn irgendwie rein. Zwar kein echtes Eigentor, aber ein gefühltes.

Bitter war aus Augsburger Sicht auch eine Szene in der achten Minute: Andre Hahn war da im Strafraum zu Fall gekommen, Bakker spielte keineswegs den Ball. Schiedsrichter Benjamin Brand entschied auf Weiterspielen und nach sehr kurzem VAR-Check, bei dem Brand sich die Szene nicht selbst ansah, blieb es auch bei der Entscheidung. Für Alex Feuerherdt von Collinas Erben richtig, eine "Kann-Entscheidung" sei es gewesen, sagte er bei Sky.

In Minute 44 ging Brand dann aber doch mal selbst raus, nachdem Moussa Diaby vermeintlich das 3:1 erzielt hatte. Dabei sah er, dass Charles Aranguiz zuvor im Mittelfeld klar Hand gespielt hatte und nahm das Tor zurecht zurück.

Im zweiten Durchgang mühte sich Augsburg dann, zum Ausgleich zu kommen. Es gab auch Chancen für den FCA, Leverkusen blieb aber selbst stets gefährlich und Patrick Schick vollendete in der 75. Minute einen Konter zum 3:1 für die Gäste. Es war die Vorentscheidung, denn wenig später stellte Florian Wirtz nach einem abenteuerlichen Ausflug von Gikiewicz sogar auf 4:1.

facebooktwitterreddit