1. FC Köln

Bundesliga All-Star-Teams: Die beste Elf des 1. FC Köln aller Zeiten

Dominik Hager
Das All-Star-Team der Geißböcke
Das All-Star-Team der Geißböcke /
facebooktwitterreddit

Der 1. FC Köln ist geprägt von "Ups & Downs" gehört aber zweifellos zu den absoluten Traditionsmannschaften im deutschen Fußball. Bei zahlreichen Siegen bei Welt- und Europameisterschaften der DFB-Elf hatten auch die Effzeh-Legenden einen gehörigen Anteil. Wir werfen einen Blick auf die Allstar-Elf.


16 Teams! Die stärksten Mannschaften im deutschen Oberhaus aller Zeiten! Wir blicken auf die All-Star-Teams von 16 aktuellen und früheren Bundesligisten. Die Mannschaften treten im direkten Duell gegeneinander an - und ihr wählt, wer die beste ist. 

Abstimmen könnt ihr auf Instagram: @90min_de.


1. TW: Toni Schumacher

Toni Schumacher
Marc Pfitzenreuter/GettyImages

Der 73-malige deutsche Nationaltorhüter stand zwischen 1972 und 1987 beim 1.FC Köln unter Vertrag. Schumacher absolvierte für den „Effzeh“ 542 Pflichtspiele, womit er Kölner Rekordspieler ist und feierte mit den Kölnern einen Meistertitel und drei Pokal-Erfolge. Zudem wurde er mit der DFB-Elf Europameister im Jahr 1980 und zweimal zum deutschen Fußballer des Jahres ausgezeichnet.

Seine Zeit als Köln-Profi endete mit seinem Buch „Abpfiff“, welches einer Generalabrechnung mit dem deutschen Fußball glich. Nach der Veröffentlich bestritt der Keeper auch nie wieder ein Länderspiel.

2. RIV: Pedro Geromel

Pedro Geromel
Boris Streubel/GettyImages

Der spielstarke Innenverteidiger spielte zwischen 2008 und 2012 beim 1.FC Köln und war in einem eher schwierigen Kölner Zeitalter einer der wenigen wirklichen Lichtblicke. Zuvor wurde er bei Vitória Guimarães zum Spieler der Saison gekürt.

Der zweimalige brasilianische Nationalspieler bestritt 123 Spiele und bereicherte die Kölner Abwehr insbesondere in seinen ersten Jahren enorm. Der inzwischen 36-Jährige ist heute wieder in Brasilien aktiv, wo er beim Zweitliga-Klub Grêmio als Kapitän fungiert.

3. IV: Jürgen Kohler

Jürgen Kohler
Alexander Hassenstein/GettyImages

Kohler machte beim FC Köln seine ersten Schritte auf dem Weg zur Weltkarriere. Der Abwehrspieler kickte nach seinem Wechsel aus Mannheim von 1987 bis 1989 für die Geißböcke. Kohler absolvierte 67 Pflichtspiele, ehe seine Karriere bei Borussia Dortmund und Juventus Turin weiterging. Der heute 56-Jährige hat so ziemlich alles gewonnen: Weltmeister, Europameister, Champions-League-Sieger, Meister in Italien und Deutschland, Weltpokalsieger. Zudem wurde er einmal zum deutschen Fußballer des Jahres gekürt.

4. LIV:Jonas Hector

Jonas Hector
Martin Rose/GettyImages

Jonas Hector ist ein Führungsspieler und verlässlicher Arbeiter, wie ihn jeder Trainer gerne im Team hat. Der Linksverteidiger spielte in seiner Profi-Karriere bislang nur für den „Effzeh“ und absolvierte bis zum jetzigen Zeitpunkt 307 Spiele. Seinen Karrierehöhepunkt erlebte er jedoch mit der deutschen Nationalmannschaft, als er im EM-Viertelfinale gegen Italien 2016 den entscheidenden Elfmeter gegen Buffon verwandelte.

5. RM: Pierre Littbarski

Pierre Littbarski
Chris McGrath/GettyImages

Der Mittelfeldspieler kickte von 1978 bis 1986 und von 1987 bis 1993 für den 1. FC Köln. Unterbrochen wurde seine Köln-Zeit nur durch ein Jahr beim RC Paris. Littbarski gehörte zu den besten Technikern Deutschlands und absolvierte 504 Spiele für den Effzeh. Dabei erzielte er 144 Treffer und gab 57 Vorlagen. Damit ist er der fünftbeste Torjäger und drittbeste Vorbereiter der Vereinsgeschichte. Littbarski wurde mit den Kölnern einmal Pokalsieger und mit Deutschland 1990 Weltmeister.

6. ZM: Wolfgang Weber

Wolfgang Weber war zwischen 1962 und 1978 für den „Effzeh“ tätig und agierte als Innenverteidiger und Mittelfeldspieler. Weber absolvierte insgesamt 468 Spiele, womit er in der Vereinshistorie auf Rang sechs liegt. Weber feierte seine beiden Meisterschaften mit dem Klub ausgerechnet in seinem ersten und seinen letzten Jahr als Profispieler. Doch auch dazwischen kickte der Spieler überaus erfolgreich und lief 53-mal für die DFB-Elf auf.

7. ZM: Thomas Häßler

Thomas Haessler
Sascha Steinbach/GettyImages

Man mag es nicht glauben, aber Thomas Häßler ist vor seiner zeit beim Dschungelcamp ein sehr erfolgreicher Fußballer gewesen. Der 1,66 Meter kleine Mittelfeldspieler begann seine Profi-Karriere im Jahr 1984 beim „Effzeh“ und blieb den Geißböcken bis 1990 treu. Häßler wurde 1989 erstmals zum deutschen Fußballer des Jahres gewählt und gewann ein Jahr später mit Deutschland dem WM-Titel. Nach diesem Erfolg wechselte er nach Italien und kickte für Juventus Turin und den AS Rom. Später kehrte er nach Deutschland zurück.

8. LM: Johannes Löhr

Löhr spielte von 1964 bis 1978 für den 1.FC Köln und hat 503 Spiele für den Verein absolviert, womit er intern auf Rang fünf liegt. Der linke Außenbahnspieler und Stürmer erzielte 236 Tore für den „Effzeh“, womit er Rekordtorschütze des Klubs ist. Löhr wurde einmal Meister und einmal Torschützenkönig. Noch erfolgreicher war er im DFB-Pokale, den er dreimal gewann und viermal bester Torjäger war. Der 20-malige Nationalspieler wurde außerdem mit Deutschland Europameister.

9. OM: Wolfgang Overath

Wolfgang Overath
Getty Images/GettyImages

Der offensive Mittelfeldspieler gehört zu den absoluten Vereinslegenden. Overath ist mit 537 Einsätzen für den 1.FC Köln intern Vize-Rekordspieler. Der heute 78-Jährige hat 120 Tore erzielt und 81 Vorlagen gegeben, wodurch er der beste Kölner Assist-Geber aller Zeiten ist. Overath war ein toller Techniker und ein kreativer Kopf. Er war zudem Teil der Weltmeister-Mannschaft 1974 und gewann mit den Kölnern sowohl die Meisterschaft als auch den DFB-Pokal.

10. ST: Lukas Podolski

Cologne's striker Lukas Podolski celebra
PATRIK STOLLARZ/GettyImages

Natürlich darf auch „Prinz Poldi“ in dieser Aufstellung nicht spielen. Selbst wenn er dem Effzeh im Vergleich zu anderen Vereinslegenden nicht über seine komplette Karriere treu blieb, gibt es wohl kaum einen Spieler, der sich so mit dem Klub identifizieren konnte. Der schussgewaltige Linksfuß kam als zehnjähriger Knirps zum „Effzeh“ und spielte sich ins Profi-Team. Dort kickte er von 2003 bis 2006, ehe er sich dem FC Bayern anschloss.

2009 kehrte er zurück nach Köln, blieb jedoch nur für drei Jahre. Podolski zog es zum FC Arsenal, wo er zumindest phasenweise auch erfolgreich war.
Für die Kölner erzielte Podolski 86 Treffer. In der Nationalmannschaft hat er es auf 130 Einsätze gebracht, womit er auf Rang drei der Historie liegt. Zudem war er Teil des Sommermärchens 2006 und der Weltmeister-Mannschaft 2014.

11. ST: Klaus Allofs

Klaus Allofs
Christof Koepsel/GettyImages

Der Stürmer hat das Fußball spielen ausgerechnet in der Düsseldorf-Jugend gelernt und ging für die Fortuna einige Jahre auf Torejagd, ehe er sich im Jahr 1981 dem 1.FC Köln anschloss. In sechs Jahren erzielte der Angreifer 120 Tore und wurde derweil Torschützenkönig in der Bundesliga und im UEFA-Cup. Zudem wurde er einmal Meister und sammelte auch in seinen späteren Stationen zahlreiche Titel. Allofs gehörte zudem zur deutschen EM-Sieger-Truppe 1980.

facebooktwitterreddit