90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Brescia-Klubchef tönt: Barça mit Mega-Offerte für Supertalent Sandro Tonali abgeblitzt!

Sandro Tonali
In Europa heiß begehrt: Sandro Tonali von Brescia Calcio | Emilio Andreoli/Getty Images

Seit einiger Zeit wird der Name von Sandro Tonali im Weltfußball hoch gehandelt. Der 20-jährige Mittelfeldspieler von Brescia Calcio, der in seiner Heimat bereits mit dem legendären Andrea Pirlo verglichen wird, wird den aktuellen Tabellenletzten der Serie A in absehbarer Zeit verlassen. Doch noch beharrt Brescias Klub-Chef Massimo Cellino auf einer angemessenen Transferentschädigung. Ein lukratives Angebot des FC Barcelona will er nach eigenen Aussagen schon vor einigen Wochen abgelehnt haben.

Denn Cellino erklärte unlängst gegenüber der Corriere della Sera (via marca.com), dass sich Abgesandte der Katalanen bereits vor der Corona-Krise mit den Norditalienern in Verbindung gesetzt haben sollen. Angeblich sollen die Blaugrana 65 Millionen Euro plus zwei auf jeweils 7,5 Millionen taxierte Spieler (deren Namen Cellino nicht nannte) für die Dienste von Tonali geboten haben - und dabei abgeblitzt sein. "Ich glaube", gab Cellino mit leicht süffisantem Unterton zu Protokoll, "dass sie eine Antwort erhalten haben, die ihnen wohl nicht so gut gefallen hat. Und die kam nicht vom Spieler."

Massimo Cellino
Will eine 65 Millionen plus-Offerte vom FC Barcelona abgelehnt haben: Massimo Cellino | Emilio Andreoli/Getty Images

Dennoch ist sich natürlich auch Cellino darüber im Klaren, sein Juwel nicht ewig in Brescia halten zu können. Der Vertrag Tonalis bei den Lombarden läuft noch bis 2021. Heißt: entweder in diesem Sommer oder im Winter wäre die letzte Möglichkeit, entsprechend Kasse mit dem Mittelfeldspieler zu machen. Tonali hat trotz seiner Jugend bereits drei A-Länderspiele für Italien in seiner Bilanz stehen. In dieser Saison ist er mit einem Tor und fünf Vorlagen einer der besten Scorer des Aufsteigers.

Milan, Juventus, Inter, Napoli, Fiorentina - alle Großen Italiens wollen Tonali

Und so verhehlt Tonalis Präsident auch gar nicht die zahlreichen Avancen, die sein Klub in dieser Personalie erhält. "Nasser wollte ihn in Paris", verriet Cellino. "Doch der Spieler will nicht nach Frankreich. Inter und Juventus sind seine bevorzugten Ziele. De Laurentiis (SSC Neapel, die Red.) hat 40 Millionen für ihn geboten. Auch die Fiorentina ist zu allem entschlossen. " Wobei diese letzte Option eher unwahrscheinlich sei. Auch der AC Mailand soll seine Fühler nach dem Jungstar ausgestreckt haben.

Spanische Medien, wie die katalanische Mundo Deportivo, haben indes bereits dementiert, dass der FC Barcelona tatsächlich ein Angebot abgegeben habe. Vielmehr soll es sich bei den Aussagen Cellinos um das übliche Marktgeschrei handeln, mit dem der Klub versucht, einen möglichst hohen Transfererlös zu erzielen. Das Rätselraten um den zukünftigen Arbeitgeber Sandro Tonalis wird uns wohl noch ein paar weitere Wochen beschäftigen.