Borussia Mönchengladbach

Die Spieler, die Borussia Mönchengladbach am schwersten ersetzen kann

Nikolas Pfannenmüller
Jonas Hofmann hat bisher zehn Länderspiele für Deutschland auf dem Buckel.
Jonas Hofmann hat bisher zehn Länderspiele für Deutschland auf dem Buckel. / Stuart Franklin/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Frage, welche Spieler Borussia Mönchengladbach in der Saison 2021/2022 am schwersten ersetzen kann, ist nicht einfach. In der vergangenen Spielzeit hätte die Liste noch ganz anders ausgesehen. Spieler wie Alassane Plea, Florian Neuhaus oder Marcus Thuram hätten zwingend genannt werden müssen. Zuletzt zeigten sich Plea und Neuhaus wieder verbessert, doch über die gesamte Saison gesehen, muss man das Fazit ziehen, dass beide bisher ersetzbar waren.

Gladbach spielt als Mannschaft eine Saison weit unter den Erwartungen. Dennoch gibt es Spieler, die auch in der laufenden Saison wichtiger und schwerer ersetzbar sind als andere. Welche Spieler das sind, zeigt die folgende Liste.

6. Manu Koné

Kouadio Kone
Manu Koné kam vor der Saison vom FC Toulouse. / Stuart Franklin/GettyImages

Manu Koné hat schon in seiner ersten Saison bei Borussia Mönchengladbach den Sprung zum Stammspieler geschafft. Das muss man erstmal schaffen als Jungprofi, der in der Vorsaison noch mit dem FC Toulouse in der zweiten Liga aktiv war.

Der 20-Jährige glänzt nicht mehr nur als Ballverteiler, sondern zuletzt auch als Torschütze. Zwei Tore in den letzten drei Saisonspielen sprechen für den französischen Mittelfeldspieler.

Im Interview mit Sport 1 wurde Koné kürzlich zu seinen Stärken und Schwächen befragt. "Ich liebe es einfach, wenn ich den Ball am Fuß habe. Dann kann ich die Bälle verteilen und in die gegnerische Hälfte spielen. In den Zweikämpfen bin ich in den letzten Wochen und Monaten noch stärker geworden. Mein Spiel gegen den Ball im Defensivbereich muss ich insgesamt aber noch verbessern. Auch in puncto Konzentration kann ich mich steigern", sagte er.

5. Nico Elvedi

Nico Elvedi
Nico Elvedi ist 35-maliger Schweizer Nationalspieler. / Frederic Scheidemann/GettyImages

Nico Elvedi ist unumstrittener Stammspieler bei den Fohlen. Abgesehen von drei Saisonspielen, in denen er verletzungsbedingt beziehungsweise krankheitsbedingt fehlte, stand er immer von Anfang an auf dem Platz.

Für die Borussia ist es ein gutes Zeichen, dass der Schweizer Nationalspieler erst im März 2021 seinen Vertrag bis 2024 ausgedehnt hat. Trotz seiner erst 25 Jahre hat Elvedi schon enorm viel Bundesligaerfahrung gesammelt (insgesamt 227 Spiele im deutschen Oberhaus).

4. Matthias Ginter

Matthias Ginter
Matthias Ginter wird die Borussia nach der Saison verlassen. / Stuart Franklin/GettyImages

Matthias Ginter hat schon deutlich gemacht, dass er Gladbach nach der Saison den Rücken kehren wird. Der deutsche Nationalspieler wird seinen Ende Juni auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Offenbar sollen Topklubs wie die AS Rom, Inter Mailand und sogar der FC Bayern sowie der FC Barcelona um den 28-Jährigen buhlen.

Ginter wechselte 2017 von Borussia Dortmund zu den Fohlen. Seitdem war er stets eine Stammkraft. In der laufenden Saison zeigte er aber auch schwächere Auftritte.

3. Yann Sommer

Yann Sommer
Yann Sommer spielt seit 2014 in der Bundesliga. / Frederic Scheidemann/GettyImages

313 Pflichtspiele für Borussia Mönchengladbach, davon 251 in der Bundesliga – Yann Sommer identifiziert sich wie kaum ein anderer Spieler mit seinem langjährigen Arbeitgeber. Sein aktuelles Arbeitspapier läuft noch bis Juni 2023.

Dass Gladbach in der laufenden Saison weit unter Erwartungen performt, kann man vielen ankreiden – aber nicht Yann Sommer. Vor kurzem wurde Sommer zum dritten Mal zum Schweizer Fußballer des Jahres gewählt. Mitte Januar im Spiel gegen Bayer Leverkusen parierte der 33-Jährige zwei Elfmeter. Das Spiel ging zwar verloren, aber Sommer ging trotzdem als Gewinner aus dem Spiel.

2. Ramy Besebaini

Ramy Bensebaini
Für Ramy Besebaini überwies die Borussia im August 2019 acht Millionen Euro an Stade Rennes. / Thomas Eisenhuth/GettyImages

Da Ramy Bensebaini Anfang des Jahres beim Afrika-Cup mit Algerien weilte, verpasste er die ersten drei Rückrundenspiele. Gegen Arminia Bielefeld und den FC Augsburg konnte der Linksverteidiger wieder mitmachen.

Beim 3:2-Sieg gegen die Fuggerstädter war Bensebaini an zwei Toren direkt beteiligt. Das 2:0 von Jonas Hofmann bereitete er mit einer Flanke vor, das 3:1 erzielte der vielseitige Bensebaini per Kopf selbst.

In Gladbach arbeitet man sicherlich mit Hochdruck daran, mit Bensebaini zu verlängern. Sein Kontrakt hat nur noch eine Laufzeit bis Juni 2023. Nach Informationen der Bild möchte der 26-Jährige über diesen Zeitraum hinaus allerdings nicht bei der Borussia bleiben.

1. Jonas Hofmann

Jonas Hofmann
Jonas Hofmann hat sich in Mönchengladbach zum Nationalspieler entwickelt. / Frederic Scheidemann/GettyImages

Gegen den FC Augsburg am letzten Samstag schoss Jonas Hofmann sein achtes Bundesligator in dieser Saison. Teamintern ist der deutsche Nationalspieler mit Abstand der beste Torschütze. Acht Treffer hat Hofmann auf seinem Konto. Die beiden nächstbesten Spieler Alassane Plea und Florian Neuhaus kommen jeweils auf vier.

Doch nicht nur mit Toren und seinem guten Abschluss hilft der 29-Jährige seinem Team, auch im Passspiel weiß er zu überzeugen. Außerdem kurbelt er das Offensivspiel der Borussia mit seiner Geschwindigkeit an.

Alle News zur Bundesliga bei 90min:

Alle Bundesliga-News

Alle Gladbach-News

facebooktwitterreddit