Borussia Mönchengladbach

Gerüchte im Check: Kozlowski und Sarr auf dem Weg zur Borussia?

Christian Gaul
Malang Sarr wird schon länger mit Gladbach in Verbindung gebracht
Malang Sarr wird schon länger mit Gladbach in Verbindung gebracht / Quality Sport Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die EURO 2020 befindet sich in ihrer entscheidenden Phase und damit nehmen auch die Transfer-Gerüchte in Europa an Fahrt auf. Dabei tauchen nun zwei Namen in Verbindung mit der Borussia auf, die keineswegs an den Haaren herbeigezogen wirken.


Innerhalb kürzester Zeit tauchten in den Medien gleich zwei Interessante Gerüchte um Gladbacher Neuzugänge auf. Dabei kursiert der Name Malang Sarr nicht erst seit gestern rund um den Borussia-Park. Auf der anderen Seite sollen die Fohlen auch ein Auge auf ein polnisches Talent geworfen haben, dass jüngst bei der EURO 2020 einen Rekord aufstellte.

Beide Spieler könnten durchaus in den Planungen von Sportdirektor Max Eberl eine Rolle einnehmen.

Sarr schon länger ein Kandidat - Kozlowski ein "typischer Eberl"?

Prinzipiell wird der Transfermarkt in Kürze ins Rollen kommen, da die Entscheidungen bei der EURO 2020 anstehen und demnach das Spielerkarussell in Gang gesetzt wird. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst - dies gilt auch am Buffet für Manager und Sportdirektoren.

In gewohnter Manier kann man jedoch auch in diesem Sommer auf Eberls Findigkeit vertrauen, denn scheinbar hat der Gladbacher Macher bereits zwei heiße Eisen im Feuer. Werfen wir einen getrennten Blick auf die kürzlich kolportierten Kandidaten.

Malang Sarr | 22 Jahre | Linker Abwehrspieler | FC Chelsea

Malang Sarr
Malang Sarr könnte gleich zwei Lücken schließen / Quality Sport Images/Getty Images

Der junge Franzose ist beileibe kein Unbekannter, stand die Borussia doch bereits im Sommer 2019 vor einer eigentlich sicheren Verpflichtungen des damaligen Spielers des OGC Nizza. Doch der Deal platzte in letzter Sekunde und Sarr blieb eine weiteres Jahr bei seinem Jugendklub in der Ligue 1, bevor er sich im Sommer 2020 ablösefrei dem FC Chelsea anschloss.

Bei den Blues hatte er jedoch keine Chance auf einen Stammplatz und wurde demnach in der abgelaufenen Saison direkt an den FC Porto verliehen. Für die Portugiesen machte er satte sechs Spiele in der Champions League - drei davon über die volle Distanz. In der Liga hingegen setzte man nur achtmal auf den französischen U21-Nationalspieler, bevor er ab März 2021 ausschließlich für die zweite Mannschaft Portos eingesetzt wurde.

Gut für die Borussia: Durch diese Degradierung verlor Sarr erheblich an Marktwert, zudem ist eine weitere Leihe zum FC Porto damit kein Thema. Sarr kehrt nun zum FC Chelsea zurück, wo er noch bis zum Sommer 2025 unter Vertrag steht. Doch auch diesmal wird er kaum eine Perspektive haben, auf regelmäßige Einsätze zu kommen.

Demnach könnten die Blues ihn erneut verleihen, der kicker beschreibt einen möglichen Gang zur Borussia als "sinnvoll" - und liegt damit völlig richtig. Denn als Linksfuß könnte Sarr von seinen Anlagen her sowohl als Innenverteidiger agieren, als auch auf der Außenbahn eingesetzt werden. Nach dem Abgang von Oscar Wendt und den möglichen Gedanken des neuen Trainers Adi Hütter zur Dreierkette hat die Borussia auf diesen Positionen extremen Bedarf, Sarr könnte gleich beide Rollen abdecken.

Aufgrund des gesunkenen Marktwertes (liegt derzeit bei ca. 10 Millionen Euro), der geringen Aussicht auf Spiele im Dress der Blues und der vorherigen Gespräche mit der Borussia scheint eine Leihe des Verteidigers keineswegs abwegig.


Kacper Kozlowski | 17 Jahre | Offensiver Mittelfeldspieler | Pogon Stettin

Kacper Kozlowski
Kacper Kozlowski könnte ein Eberl-Coup werden / Boris Streubel/Getty Images

Der Spielmacher schrieb unlängst Geschichte, als er im Vorrundenspiel der Polen bei der EURO 2020 gegen Spanien in der 55. Minute eingewechselt wurde. Damit wurde Kozlowski zum jüngsten Spieler, der jemals bei einer EM-Endrunde auf dem Feld stand - mit 17 Jahren und 246 Tagen.

Insgesamt kommt er mittlerweile schon auf fünf Länderspiele für die polnische A-Nationalmannschaft. Von seinem Jugendverein Bałtyk Koszalin wechselte der in ganz Europa umworbene Kozlowski im Sommer 2016 in die Jugend von Traditionsklub Pogon Stettin, wo er im Mai 2019 im Alter von nur 15 Jahren sein Debüt für die Profis gab.

Ein schwerer Verkehrsunfall im Frühjahr 2020 warf Kozlowski zurück, doch mittlerweile hat er sich in Stettin zum Stammspieler gemausert.

"Kacper hat vor allem körperlich große Fortschritte gemacht. Er spielt unbekümmert, dennoch schon sehr reif und erwachsen unter Drucksituationen. Sein Zweikampfverhalten wird besser und besser – er ist robust, scheut keine Duelle und kann auch mal seinem Gegenspieler wehtun", sagte der aus der Bundesliga bekannte Kosta Runjaic, der mittlerweile Pogons Trainer ist, gegenüber der Bild.

Nach Angaben der Bild beobachten die Gladbacher das Talent bereits seit einem Jahr und planen ihn als möglichen Nachfolger für Capitano Lars Stindl ein. Kozlowskis Vertrag in Stettin endet im Sommer 2022, demnach wird man den Youngster in diesem Sommer wohl veräußern wollen. Abnehmer sollte es genug geben, doch besonders die Borussia scheint ein heißer Kandidat zu sein.

Mit einem kolportierten Marktwert von fünf Millionen Euro liegt Kozlowski gemeinsam mit zwei weiteren Talenten an der Spitze der polnischen Ekstraklasa, wäre aber dennoch mehr als erschwinglich. Auch hier scheint ein Transfer zur Borussia sehr wahrscheinlich, allerdings wird man sich nicht bis zum bitteren Ende auf ein Wettbieten mit der europäischen Konkurrenz einlassen.

facebooktwitterreddit