Borussia Mönchengladbach

Trotz Virkus-Bekenntnis an Hütter: Endspiel für Gladbach-Coach gegen Hertha

Simon Zimmermann
Übersteht Hütter die Fohlen-Krise?
Übersteht Hütter die Fohlen-Krise? / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages
facebooktwitterreddit

Bei Borussia Mönchengladbach schrillen die Alarmglocken. Trotz "1.000 Baustellen" im Team will Sportchef Roland Virkus an Trainer Adi Hütter festhalten. Ein Treuebekenntnis, das nur bis zum Duell gegen die Hertha kommenden Samstag gelten kann.


Die Ampel der Gladbacher Abstiegssorgen ist spätestens am Samstagabend von 'latent' auf 'akut' umgesprungen. Nach der verdienten 2:3-Pleite in Stuttgart führen die Fohlen die Gruppe der abstiegsgefährdeten Teams auf Rang 13 an.

Dahinter folgen Augsburg, Bielefeld, Hertha, Stuttgart und Fürth. Zwischen dem VfL mit 27 Punkten und dem VfB auf Platz 17, liegen nur noch fünf Zähler. Am Niederrhein steht man erneut vor richtungsweisenden Wochen. Hertha, Bochum, Mainz und Fürth warten an den kommenden vier Spieltagen bevor das Derby gegen den Effzeh ansteht.


Die kommenden fünf Bundesliga-Spiele für Borussia Mönchengladbach

  • vs. Hertha BSC (H) - 12.3., 18.30 Uhr
  • vs. VfL Bochum (A) - 18.3., 20.30 Uhr
  • vs. Mainz 05 (H) - 3.4., 17.30 Uhr
  • vs. Greuther Fürth (A) - 9.4., 15.30 Uhr
  • vs. 1. FC Köln (H) - 16.4., 18.30 Uhr

Trotz "1.000 Baustellen": Virkus will an Hütter festhalten

Im Anschluss an die Pleite von Stuttgart machte Sportchef Roland Virkus deutlich, dass Trainer Adi Hütter nicht zur Disposition. Stattdessen müsse sich die Mannschaft an die eigene Nase fassen. Die zerfiel gegen den VfB in ihre Einzelteile. Nach einer 2:0-Führung ließen tief stehende Fohlen alles vermissen, worauf es in der aktuellen Lage eigentlich ankommt: Keine Aggressivität, kein Feuer, keine Leidenschaft.

Gladbach wurde vom VfB - der nicht unbedingt vor Selbstvertrauen strotzen konnte und zuvor neunmal in Folge nicht gewann - förmlich an die Wand gespielt. "Wir haben verdient verloren heute. Stuttgart war in der zweiten Halbzeit um Klassen besser als wir - in allen Belangen. So kannst du kein Bundesliga-Spiel gewinnen", wurde Yann Sommer deutlich. Christoph Kramer sprach von "1.000 Baustellen".

Alarmglocken an: Duell gegen Hertha wird zwangsläufig zum Hütter-Endspiel

Worte, die die Alarmglocken so richtig schrillen lassen müssen. Zumal am kommenden Samstag die Hertha zu Gast im Borussia-Park ist (18.30 Uhr). Gladbach hat in den letzten 13 Partien keine einzige ohne Gegentor überstanden, dabei mit neun die wenigsten Punkte aller Bundesligisten geholt.

Trotz 7,5 Millionen Euro Ablöse, trotz Bekenntnis von Virkus: Man braucht wenig Phantasie, um zu erahnen, dass Adi Hütter bei einer Heimpleite gegen die Hertha nicht mehr im Amt zu halten ist!


Alles zu Gladbach bei 90min:

facebooktwitterreddit