Beste afrikanische Mannschaft bei einer WM

Jan Kupitz
Ghana schied 2010 auf tragische Weise aus
Ghana schied 2010 auf tragische Weise aus / Clive Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Afrikanische Mannschaften haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen und konnten dadurch auch bei großen Turnieren immer wieder für Furore sorgen. Doch welche Mannschaft Afrikas ist bei einer WM am weitesten gekommen?

Afrikas erfolgreichste Mannschaft bei einer WM

Marokko hat bei der WM in Katar Historisches geschafft: Der Einzug ins Halbfinale war zuvor keiner anderen Nation vom afrikanischen Kontinent gelungen. Die Löwen vom Atlas eliminierten in der K.o.-Phase zunächst Spanien, ehe Portugal dran glauben musste. Im Halbfinale geht es für Hakimi und Co. gegen Titelverteidiger Frankreich.


Vor Marokkos sensationellem Erfolg hatten es drei Nationen immerhin geschafft, zumindest ins Viertelfinale einer Weltmeisterschaft vorzustoßen:

  • Kamerun (WM 1990)
  • Senegal (WM 2002)
  • Ghana (WM 2010)

Das Kuriose (oder besser gesagt: das Bittere): Alle drei Mannschaften waren damals kurz davor, ins Halbfinale einzuziehen und wurden erst kurz vor Schluss besiegt.

Kamerun hatte England im Viertelfinale 1990 am Rande einer Niederlage, ehe Gary Lineker kurz vor Schluss per Elfmeter ausglich und die Verlängerung erzwang. Dort sorgte ein weiterer Lineker-Elfmeter für die Entscheidung zugunsten der Three Lions.

Ähnlich war die Lage beim Senegal 2002, der sich der Türkei ebenfalls erst in der Verlängerung geschlagen geben musste.

Am tragischsten war sicherlich das Viertelfinal-Aus von Ghana bei der WM 2010 gegen Uruguay. In der 120. Minute hatte Luis Suarez ein sicheres Tor der Afrikaner auf der Torlinie mit der Hand abgewehrt und dafür folgerichtig die Rote Karte gesehen. Den fälligen Strafstoß - und damit die Entscheidung - vergab Asamoah Gyan jedoch. Es ging ins Elfmeterschießen, wo Uruguay nochmal das Glück auf seiner Seite hatte und Ghana bezwang.

facebooktwitterreddit