Eintracht Frankfurt

Ben Manga vor Wechsel nach England: Verliert Frankfurt sein "Diamantenauge"?

Dominik Hager
Der Erfolg der Frankfurter trägt auch den Namen Ben Manga
Der Erfolg der Frankfurter trägt auch den Namen Ben Manga / JAVIER SORIANO/GettyImages
facebooktwitterreddit

Eintracht Frankfurt droht nicht nur Stars wie Evan Ndicka oder Daichi Kamada zu verlieren. Es sieht ganz danach aus, als würde auch Ben Manga vor einem Wechsel nach England stehen.


Den Frankfurtern droht der Verlust von Ben Manga. Dieser ist aktuell als "Direktor Profifußball" tätig und wird im Sky-Bericht als "Transfer-Späher" bezeichnet“. Manga war bereits in Hoffenheim und Stuttgart erfolgreich als Scout tätig und steht bei den Hessen noch bis 2026 unter Vertrag.

Nun scheint jedoch eine schnelle Trennung möglich zu sein. Ein renommierter englischer Klub soll um die Dienste des 48-Jährigen zu buhlen, der dort die Position des Spordirektors übernehmen würde. Damit wäre er nur dem Präsidenten untergestellt. Dies käme natürlich beruflich betrachtet einem enormen Aufstieg für Manga gleich, der den Sprung auf die Insel noch in diesem Jahr machen könnte.

Manga lotste Muani, Ndicka und Co nach Frankfurt

Der SGE-Direktor hat in der jüngsten Vergangenheit unter anderem Ndicka, Kolo Muani, Tuta, Touré und Borre entdeckt und zu einem Wechsel überzeugt. Die Resultate der letzten Jahre und der Gegenwart beweisen, dass Manga seinen Job nicht allzu schlecht ausübt. Sky-Angaben zufolge wird der 48-Jährige daher im Frankfurter Umfeld als "Diamantenauge" bezeichnet.

Für die Eintracht wäre ein Verlust des "Transfer-Spähers" natürlich ein Rückschlag. Dies gilt insbesondere, weil es in den kommenden Transferphasen wieder mächtig Bewegung geben dürfte. Es ist allerdings anzunehmen, dass der Klub dem verdienten Direktoren keine Steine in den Weg legt. Sky erwartet, dass noch in dieser Woche Bewegung in die Sache kommt. Vielleicht kommt ja dann auch zum Vorschein, um welchen englischen Klub es sich eigentlich handelt.


Alles zur SGE bei 90min:

facebooktwitterreddit