Bayern München

Bayern finden keine Lösungen gegen Union: Die Münchner in der Einzelkritik

Dominik Hager
Der FC Bayern hatte gegen Union Berlin ordentlich zu kämpfen
Der FC Bayern hatte gegen Union Berlin ordentlich zu kämpfen / Boris Streubel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern hat nach dem 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach auch bei Union Berlin Punkte liegen lassen und erzielte an der Alten Försterei das identische Ergebnis. Mehr als der Ausgleichstreffer durch Joshua Kimmich blieb den Münchnern nicht vergönnt, was an einer hervorragenden Defensiv-Leistung von Union, aber auch einer zu ideenlosen Offensive-Performance lag. Wir sehen uns an, wie sich die Bayern-Kicker geschlagen haben.


1. Manuel Neuer

Der Bayern-Schlussmann war beim frühen 0:1 chancenlos und in Hälfte eins ansonsten nicht gefordert. In Halbzeit zwei musste der Kapitän gegen Leweling aus kurzer Disatz retten, als dieser versucht hat, ihn im kurzen Eck zu düpieren. Somit rettete Neuer letztlich mit einem tollen Reflex zumindest den einen Punkt.

Bewertung: 8/10

2. Benjamin Pavard

Der Franzose machte wie gewohnt wenig Fehler und ließ defensiv nichts anbrennen. Auf dem Weg nach vorne konnte er jedoch abgesehen von einem abgefälschten Schuss in der Anfangsphase wenig ausrichten. Kurz vor dem Pausenpfiff rettete der Rechtsverteidiger eine brenzlige Situation. In Summe ein ordentlicher Auftritt, wenngleich er nicht die offensive Gefahr der letzten Wochen ausstrahlen konnte.

Bewertung: 6/10

3. Dayot Upamecano

Dayot Upamecano, Sheraldo Becker
Dayot Upamecano (l.) hat nicht seinen besten Tag erwischt / Boris Streubel/GettyImages

Upamecano agierte in der ersten Hälfte weitgehend fehlerfrei, wenngleich er nicht die Präsenz von de Ligt an den Tag legte. Im zweiten Abschnitt war der Innenverteidiger mehr gefordert und sah das ein oder andere Mal nicht ganz so gut aus. Insbesondere sein Zweikampfverhalten gegen Leweling war bei dessen Chance inakzeptabel. Viele solcher Böcke kann sich der Franzose nicht leisten. Gut war immerhin seine Flanke kurz vor dem Ende auf Mané.

Bewertung: 4/10

4. Matthijs de Ligt

Matthijs de Ligt war am 1:1 beteiligt, indem er das Kopfballduell vor dem Kimmich-Treffer gewann. Zudem konnte der Holländer einige extrem wichtige Rettungsaktionen landen und war der absolute Herrscher in der Luft. De Ligt wusste im Spielaufbau immer die richtige Entscheidung zu treffen und legte in Summe eine wirklich gute Partie hin. Der wohl beste Bayern-Akteur bei diesem Spiel.

Bewertung: 9/10

5. Alphonso Davies

Davies agierte im ersten Durchgang ziemlich schwach. Der Kanadier konnte kaum Akzente setzen und fiel mit verlorenen Zweikämpfen und technischen Mängel auf. In Hälfte zwei agierte der Roadrunner mutiger und kompromissloser und bereitete prompt zwei sehr gute Mané-Chancen vor. Im Anschluss tauchte der Linksfuß allerdings wieder ein wenig ab, wenngleich er immerhin noch eine Top-Chance hatte.

Bewertung: 6/10

6. Joshua Kimmich

Joshua Kimmich
Joshua Kimmichs Tor reichte für einen Sieg nicht aus / Boris Streubel/GettyImages

Joshua Kimmich setzte in Halbzeit eins zunächst viele Akzente und belohnte sich auch mit dem 1:0, das jedoch auch etwas glücklich abgefälscht wurde. Im weiteren Verlauf leistete er sich einige starke Zuspiele, verlor sich aber auch in sinnlosen Ideen. Im zweiten Abschnitt konnte er nicht mehr seine gewohnte Präsenz ausstrahlen. Die frühe Auswechslung war dennoch ein wenig seltsam.

Bewertung: 7/10

7. Marcel Sabitzer

Kimmich agierte um einiges passiver als Nebenmann Kimmich und konnte im Prinzip keine gefährlichen Situationen heraufbeschwören. Immerhin zeigte sich der Österreicher jedoch kampfstark und konnte einige Bälle erobern oder sichern. Defensiv kann man Sabitzer ein gutes Zeugnis austeilen, offensiv gingen mehr Fehler als Akzente von ihm aus.

Bewertung: 5/10

8. Kingsley Coman

Kingsley Coman, Julian Ryerson
Gegen Union Berlin gelang Kingsley Coman (r.) nur wenig / Boris Streubel/GettyImages

Coman begann stark und wirbelte die Union-Abwehr ordentlich durcheinander. Entscheidende Aktionen fehlten jedoch. Schwach war sein Dribbling nach einer guten halben Stunde, bei dem er eigentlich Musiala hätte freispielen können. Sinnbildlich für seine immer schwächer werdende erste Halbzeit landete eine Flanke des Franzosen kurz vor dem Pausenpfiff sang- und klanglos im Toraus. Nach dem Pausenpfiff wirkte der Außenspieler wieder aktiver, verlor sich jedoch in ungenauen Aktionen.

Bewertung: 4/10

9. Jamal Musiala

Jamal Musiala war in Durchgang eins der auffälligste Offensivspieler. Der Youngster probierte es mehrmals selbst, jedoch wurden seine Schüsse stets abgefälscht. Einmal wurde immerhin Kimmich Nutznießer davon, der zum 1:1-Ausgleich traf. Grandios war seine Vorbereitung für Leroy Sané, der nach 35 Minuten jedoch frei vor dem Tor stehend scheiterte. Kurz vor dem Pausenpfiff bereitete er auch die zweite Sané-Chance vor. In Halbzeit zwei konnte der Zehner jedoch keine Akzente mehr setzen. Demnach nahm ihn Nagelsmann auch recht früh aus dem Spiel.

Bewertung: 7/10

10. Leroy Sané

Sané zeigte zunächst gute Ansätze, ließ jedoch die Gefährlichkeit vermissen. Das änderte sich erst nach 35 Minuten, als er herrlich von Musiala freigespielt wurde, jedoch am Union-Keeper scheiterte. Gefährlich war kurz vor dem Pausenpfiff zudem sein Distanzschuss, der knapp über den Querbalken segelte. In der 53. Minute konnte er einen weiteren Abschluss verzeichnen, der jedoch zu zentral auf das Union-Gehäuse kam. Ansonsten gingen auch von ihm zu wenige zwingende Aktionen aus.

Bewertung: 5/10

11. Sadio Mané

Sadio Mane
Auch Sadio Mane konnte der Abwehr der Eisernen nichts anhaben / Boris Streubel/GettyImages

Der Senegalese fand in Durchgang eins kaum statt und konnte lediglich einige Fouls ziehen. In Halbzeit zwei machte es der Neuzugang etwas besser, agierte aber mitunter zu kompliziert. Zudem waren seine beiden Abschlusschancen in der 56. und 58. Minute ziemlich harmlos. Seine beste Aktion hatte Mané kurz vor dem Ende, als sein Kopfball nur durch eine Rönnow-Glanztat entschärft werden konnte.

Bewertung: 5/10

12. Ryan Gravenberch (ab 62. Minute)

Der Holländer, der gegen Viktoria Köln noch so viele Akzente setzen konnte, blieb nach seiner Einwechslung wirkungslos. Gravenberch spielte brav mit und agierte in den Zweikämpfen ordentlich, ein wirkliches Empfehlungsschreiben hat er aber nicht abgeben können.

Bewertung: 5/10

13. Thomas Müller (ab 62. Minute)

Der Raumdeuter kam heute nur als Joker zum Zuge, konnte gegen die starke Union-Abwehr aber wenig ausrichten. Kein guter Abend für den Routinier.

Bewertung: 4/10

14. Serge Gnabry (ab 73. Minute)

Gnabry spielte etwa 20 Minuten, blieb in seinen Aktionen jedoch zu ungenau. Der Offensivspieler wurde jedoch auch nie so richtig gut in Szene gesetzt.

Bewertung: 4/10

15. Leon Goretzka

Goretzka kam kurz vor dem Ende für Davies. Zu spät, als dass der Mittelfeld-Motor noch etwas hätte ausrichten können.

Ohne Bewertung


Alles zum FC Bayern München bei 90min:

Alle Bayern-News
Alle Bundesliga-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit