90min
Bayer Leverkusen Transfers

Transfer-Pläne von Bayer 04: Drei Kandidaten für die Innenverteidigung im Blick

Simon Zimmermann
Jun 10, 2021, 9:54 AM GMT+2
Simon Rolfes braucht diesen Sommer viel Verhandlungsgeschick
Simon Rolfes braucht diesen Sommer viel Verhandlungsgeschick / Frederic Scheidemann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bayer Leverkusen steht ein kleiner Kader-Umbruch bevor - zumindest in der Defensive. Zwei Innenverteidiger, ein Linksverteidiger und ein Sechser sollen kommen. Dazu sollen die Neuzugänge auch noch Leader-Qualitäten und viel Mentalität mitbringen. Ein finanzieller Drahtseilakt.

Die Kaderplanungen in Leverkusen sind im vollen Gange. Für das zentrale Mittelfeld soll Robert Andrich von Union Berlin kommen. Der 26-Jährige soll dem Spiel der Werkself nach den Abgängen der Bender-Zwillinge vor allem auch Mentalität und Aggressivität bringen. Noch ist aber unklar, ob der Sechser schon in diesem Sommer bei Bayer 04 aufschlägt. Bei Union Berlin läuft sein Vertrag noch bis 2022, die Verhandlungen über einen sofortigen Wechsel laufen.

Leverkusen scheitert mit erstem Angebot für Andrich

Fest steht, wie der kicker berichtet, dass sich Leverkusen und Andrich einig sind. Ein erstes Leverkusener Angebot an die Eisernen wurde jedoch abgelehnt. Da sich Klub und Spieler bereits einig sind, wächst der Druck auf Union Berlin. Andrich würde sich ein Jahr später ablösefrei verabschieden. Zusätzlich erschwert wird die Situation für die Eisernen mit einer kolportierten Weiterverkaufsbeteiligung des 1. FC Heidenheim. Vom Zweitligisten wechselte der 26-Jährige 2019 nach Berlin-Köpenick. Insgesamt soll Union der Deal (inklusive Boni) 2,5 Millionen Euro gekostet haben.

Leverkusen braucht Verstärkung in der Innenverteidigung

In Leverkusen hat aber nicht nur Andrich das Interesse geweckt. Auch Teamkollege und FCU-Abwehrchef Marvin Friedrich soll auf der Liste stehen. Beim Innenverteidiger ist die im bis 2022 gültigen Vertrag verankerte Ausstiegsklausel nach kicker-Infos aber ungenutzt abgelaufen. Grundsätzlich soll Union aber weiter gesprächsbereit sein, schließlich gilt für Friedrich, was auch für Andrich gilt: in einem Jahr könnte das Duo ablösefrei gehen. Wirklich heiß scheint das Thema Friedrich in Leverkusen (noch) nicht zu sein.

Offenbar hat man bei der Werkself auch andere Innenverteidiger im Blick. So wie Kristoffer Ajer. Der 23-jährige Norweger steht beim schottischen Traditionsklub Celtic Glasgow ebenfalls nur noch bis 2022 unter Vertrag. Celtic soll dennoch auf rund 15 Millionen Euro Ablöse für den 1,96 Meter großen Abwehrspieler hoffen. Ähnlich wie Andrich gilt auch Ajer als absoluter Mentalitätsspieler.

Kristoffer Ajer
Kristoffer Ajer würde Bayer 04 wohl rund 15 Mio. Euro kosten / Fran Santiago/Getty Images

Neben Ajer scheint man auch auf Nico Schlotterbeck zu blicken. Auch der 21-Jährige spielte in der abgelaufenen Saison bei Union Berlin, war aber nur ausgeliehen und kehrt nach Freiburg zurück. Dort wäre man wohl für einen Verkauf bereit, die Ablöseforderung liegt aber bei bis zu 15 Millionen Euro. Bei der U21-EM überzeugte Schlotterbeck auf ganzer Linie und war bereits zuvor bei Union Berlin Stammspieler. Sein großer Vorteil: er ist Linksfuß. Edmond Tapsoba könnte so auf die rechte Innenverteidiger-Position wechseln.

Nico Schlotterbeck
Nico Schlotterbeck war einer der Helden beim U21-EM-Triumph / Soccrates Images/Getty Images

Zwei Innenverteidiger und ein Linksverteidiger - Transferpläne werden zum finanziellen Drahtseilakt

Die Leverkusen-Verantwortlichen wollen diesen Sommer zwei neue Innenverteidiger verpflichten. Neben den Benders verließ auch Aleksandar Dragovic den Klub. Dazu soll ein neuer Linksverteidiger geholt werden. Spekuliert wird über das Interesse an Nationalspieler Robin Gosens. Während man beim 26-Jährigen wohl nur Außenseiterchancen haben dürfte, scheint es für Bayer schwer finanzierbar, zwei Innenverteidiger in der Größenordnung von 15 Millionen Euro Ablöse zu verpflichten.

Simon Rolfes wird in diesem Sommer viel Verhandlungsgeschick brauchen...

facebooktwitterreddit