90min
Bundesliga Transfers

Andrich wechselt spätestens 2022 nach Leverkusen

Stefan Janssen
Robert Andrich.
Robert Andrich. / Maja Hitij/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bayer Leverkusen und Robert Andrich sind sich offenbar einig, dass sie zukünftig zusammenarbeiten wollen. Es stellt sich nur noch die Frage, ob ab diesem oder nächsten Jahr.

Wie der kicker berichtet, möchte Leverkusen Andrich gerne verpflichten und der möchte auch zu Bayer wechseln, eine Einigung gibt es demnach schon. Allerdings ist der Mittelfeldspieler noch bis 2022 an Union Berlin gebunden und deshalb müssten die Eisernen entsprechend mitspielen.

Bayer 04 habe bei Union bereits ein erstes Angebot abgegeben, doch das entsprach offenbar nicht der Vorstellung der Berliner. Klar ist laut kicker aber jetzt schon: Andrich wird seinen Vertrag in Köpenick nicht verlängern und im Zweifel eben erst nächstes Jahr ins Rheinland wechseln. Union muss also abwägen, ob eine Ablöse oder ein weiteres Jahr mit Andrich wertvoller ist.

Heidenheim würde mitverdienen

Auch der 1. FC Heidenheim dürfte hier genauestens hinschauen. Dem Bericht zufolge überwies Union mittlerweile durch Boni etwa 2,5 Millionen Euro für Andrich in die Ostalb und der Zweitligist würde an einem Weiterverkauf mitverdienen.

Nach seinem Wechsel 2019 hat sich Andrich in Berlin sofort etabliert und zum Stammspieler entwickelt. Bayer Leverkusen wäre der nächste logische Schritt. Neben der Werkself soll auch der FSV Mainz am 26-Jährigen interessiert gewesen sein, verlängerte dann aber die Leihe mit Dominik Kohr.

facebooktwitterreddit