90min
FC Barcelona

Barça-CEO gibt Transfer-Millionen für den Winter frei

Nikolas Pfannenmüller
Dani Olmo hat bereits für den FC Barcelona gespielt und soll nun erneut im Fokus der Katalanen sein.
Dani Olmo hat bereits für den FC Barcelona gespielt und soll nun erneut im Fokus der Katalanen sein. / Robbie Jay Barratt - AMA/Getty Images
facebooktwitterreddit

Ein Schuldenberg, der sich auf über 1,35 Milliarden Euro belaufen soll. Alleine in der Saison 2020/2021 soll der Verlust des FC Barcelona wahnwitzige 481 Millionen Euro betragen haben. Und auch sportlich läuft es nicht. Der FC Barcelona versucht verzweifelt nach einem Ausweg. Was könnte da besser passen als erneut auf Shooping-Tour zu gehen? Aber mit welchem Geld?


Am Dienstag hatte die vereinsnahe Mundo Deportivo berichtet, dass der FC Barcelona im Winter unbedingt die Mannschaft verstärken möchte. Als potentielle Transferziele werden Dani Olmo von RB Leipzig und City-Angreifer Raheem Sterling gehandelt. Wie aber sollen beide bezahlt werden? Beide Spieler stehen noch mindestens zwei Jahre bei ihren Klubs unter Vertrag und sollten bei der derzeitigen finanziellen Notlage Barcas eigentlich nicht finanzierbar sein.

Eine Winter-Shoppingtour mit 20 Mio. Euro?

Wie der gut informierte Journalist Fabrizio Romano über seinen Twitter-Account verbreitete, soll Ferran Reverter, der CEO des FC Barcelona, Transfers im Winter angekündigt haben. "Wenn nötig, haben wir im Januar mehr als 20 Millionen Euro zur Verfügung. Auch die Vertragsverlängerungen von Ansu Fati und Pedri sind auf dem richtigen Weg", wird Reverter zitiert. Doch wie sollen 20 Millionen Euro oder etwas mehr reichen, um die beiden Spitzenspieler Sterling und Olmo verpflichten zu können?

Aus den angestrebten Star-Transfers im Winter dürfte mit dem freigegebenen Geld eher nichts werden. Die Vertragsverlängerungen mit Fati und Pedri sollten aus Sicht der Barça-Verantwortlichen ohnehin die allerhöchste Priorität genießen. Schließlich sollen die beiden Youngster die Gesichter des "neuen FC Barcelona" werden.

facebooktwitterreddit