FC Barcelona

Täglich grüßt das Murmeltier: Barca kann Ferran Torres nicht registrieren

Oscar Nolte
Ferran Torres darf aktuell noch nicht für Barca spielen
Ferran Torres darf aktuell noch nicht für Barca spielen / Ciancaphoto Studio/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Barcelona hat mit Ferran Torres von Manchester City einen neuen Hoffnungsträger verpflichtet. Stand jetzt können die Katalanen den Flügelspieler aber aus finanziellen Gründen noch nicht registrieren.


Dass der FC Barcelona vor dem wirtschaftlichen Ruhm steht, ist nicht nur ein offenes Geheimnis, sondern eine seit Monaten währende, traurige Gewissheit. Trotzdem haben die Katalanen zu Beginn der Transferperiode 55 Millionen Euro für Ferran Torres locker gemacht; der Spanier ist damit neuntteuerster Einkauf der Vereinsgeschichte.

Knackpunkt Dembele: Barca darf Ferran Torres nicht registrieren

Wie Barca solche Transfers finanziert, sei für uns dahingestellt. Der LaLiga-Verband schaut allerdings deutlich genauer hin. Und bereits im Sommer wurde Barca für fehlende finanzielle Ausgeglichenheit sanktioniert: damals durfte die Blaugrana die Sommer-Neuzugänge nicht registrieren, bevor neues Geld in die Kassen geflossen ist. Zeitweise stand sogar eine Auflösung der neuen Verträge im Raum.

Und täglich grüßt das Murmeltier. Cheftrainer Xavi bestätigte am Sonntagabend Goal, dass Ferran Torres aktuell noch nicht registriert werden kann. Mit dem finanziellen Status Quo darf der 21-Jährige also nicht für seinen neuen Arbeitgeber spielen. Zuvor muss - ja, richtig geraten - frische Kohle in die klammen Kassen.

In der laufenden Transferphase müssen daher Altlasten aufgelöst werden. Ursprünglich sollte dies mit dem neuen Vertrag von Ousmane Dembele gelingen, der bei seiner Verlängerung einer Gehaltskürzung zugestimmt hätte. Die sicher geglaubten Verhandlungen scheiterten jedoch in letzter Sekunde, die Personalie Dembele ist wieder offen. Mittlerweile steht sogar ein Transfertausch mit Manchester United im Raum.

Ob das reicht, um Torres zu registrieren? Barca sitzt wieder einmal im eigens ausgemachten Schlamassel.

facebooktwitterreddit