Bayern München

Kein Interesse an Barça-Wechsel: Roca will sich beim FC Bayern durchsetzen

Nikolas Pfannenmüller
Gegen Stuttgart und Wolfsburg durfte Marc Roca sein Können von Beginn an zeigen.
Gegen Stuttgart und Wolfsburg durfte Marc Roca sein Können von Beginn an zeigen. / Sebastian Widmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Mittelfeldspieler Marc Roca vom FC Bayern München wird angeblich vom FC Barcelona umworben. Von einem Wechsel in die spanische Heimat scheint Roca aber nichts wissen zu wollen. Stattdessen will er lieber in München bleiben.


Die spanische Zeitung Sport hatte vor Kurzem erst berichtet, dass zwischen dem FC Bayern und dem FC Barcelona ein Spielertausch zustande kommen könnte. Der Rekordmeister soll nach wie vor an Sergino Dest interessiert sein.

Bayern war schon mal an Dest dran

Als Dest noch bei Ajax Amsterdam spielte, war der FC Bayern einer der Hauptkonkurrenten Barcelonas um die Dienste des Rechtsverteidigers. Anfang Oktober 2020 erhielt Barça jedoch den Zuschlag. Dest wechselte für eine Ablösesumme von 21 Millionen Euro in die spanische Liga. Unter dem neuen Trainer Xavi ist Dest bislang allerdings nicht gesetzt.

Der spanische Reporter Gerard Romero berichtet nun, dass Dest im Rahmen eines Tauschgeschäfts zu den Bayern wechseln könnte. Im Gegenzug heißt es, sollen sich Marc Roca und Corentin Tolisso dem FC Barcelona anschließen.

Roca will nicht nach Barcelona

Nach neuesten Informationen der tz lehnt Roca jedoch einen Wechsel nach Barcelona ab. Roca fühle sich bei den Bayern gut aufgehoben und möchte bleiben. Auch wenn er erst gegen Ende der Hinrunde zu regelmäßigen Einsätzen kam, kommt ein Abgang in seine spanische Heimat für ihn nicht infrage.

Nagelsmann schwärmt von Roca

Gegen Stuttgart und Wolfsburg stand der 25-Jährige die beiden ersten Male in der laufenden Spielzeit in der Startelf. Da Roca mit Leistung überzeugte, bekam er sogar von Trainer Julian Nagelsmann ein Extralob.

"Ich habe Marc heute in der Kabine gelobt. Das mache ich selten, Spieler vor der Mannschaft zu loben. Aber heute hat er das extrem verdient", sagte Nagelsmann auf der Pressekonferenz nach der Partie in Stuttgart. "Heute hat er mir gezeigt, dass es ein Fehler war, ihn so selten zu bringen. Er hat es sehr gut gemacht", sprach Nagelsmann in höchsten Tönen von seinem Schützling.

Da nach den Ausfällen von Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Corentin Tolisso die Alternativen fehlten, stand Roca eher notgedrungen von Beginn an auf dem Feld. Er brachte 45 von 49 Pässen an, stand defensiv seinen Mann und war mit einer Balleroberung vor dem 2:0 auch indirekt an einem Tor beteiligt.

Roca und Tolisso werden höchstwahrscheinlich bleiben

Ein Wechsel Rocas ist nach den neuesten Entwicklungen sehr unwahrscheinlich. Auch ein Abgang von Tolisso im Winter ist nicht sehr realistisch, da die sportliche Führung um die Bedeutung eines breiten Kaders weiß. Sollten beide den Verein verlassen, müsste die dann herrschende fehlende Kadertiefe durch Neuzugänge aufgefangen werden. Wie Roca scheint aber auch Tolisso selbst an einem Winter-Wechsel nicht interessiert zu sein. Warum auch? Im kommenden Sommer winkt als ablösefreier Spieler ein lukrativer Deal, bei dem sich der Franzose seinen neuen Klub wohl aussuchen kann.

facebooktwitterreddit