Ousmane Dembélé

Nächste Wendung im Poker um Ousmane Dembélé?

Simon Zimmermann
Bleibt Dembélé doch in Katalonien?
Bleibt Dembélé doch in Katalonien? / Fran Santiago/GettyImages
facebooktwitterreddit

Kehrtwende im Dembélé-Poker? Der Franzose will offenbar doch unbedingt bei Barça verlängern und dafür sogar eine Gehaltskürzung in Kauf nehmen. Seinen Beratern gefällt das nicht...


Nach fünf Jahren läuft im Sommer der Vertrag von Ousmane Dembélé beim FC Barcelona aus. Wie es im Anschluss für den 24-jährigen Franzosen weitergeht, ist (noch) offen.

Fest steht, Dembélés Zeit bei den Blaugrana ist bislang eine einzige Enttäuschung. Schließlich hatte man den ehemaligen Dortmunder als Neymar-Nachfolger verpflichtet und dabei mit mindestens 135 Millionen Euro Ablöse historisch tief in die Tasche gegriffen.

Doch die Zahlen des Weltmeisters von 2018 im Barça-Trikot lesen sich ernüchternd: Nur 123 Pflichtspiele, 30 Tore und 23 Vorlagen. Seine nun viereinhalb Jahre in Barcelona waren vor allem geprägt von Verletzungen und Disziplinlosigkeiten.

Dennoch versucht Barça alles, um Dembélés Vertrag zu verlängern. Eigentlich nur logisch, will man den Rekordeinkauf nicht ablösefrei verlieren und damit ein historisches Minus-Geschäft machen. Zudem bleibt unbestritten, dass das Potenzial des Franzosen schier grenzenlos ist - sollte er endlich mal über einen längeren Zeitraum fit bleiben.

Diese Tatsachen machen Dembélé aber auch für andere Klubs attraktiv. Und eine Vertragsverlängerung aus Barça-Sicht komplizierter. In den vergangenen Monaten und Wochen gab es beinahe täglich neue Wasserstandsmeldungen. Zuletzt hieß es, eine Vertragsverlängerung sei beinahe ausgeschlossen, weil Dembélé keine Gehaltskürzung akzeptieren wolle. Allen voran das neureiche Newcastle United lockt mit einer lukrativen Vergütung.

Dembélé setzt sich gegen eigene Berater durch: Barça-Verlängerung vor Abschluss?

Nun soll sich laut der Sport das Blatt aber erneut gewendet haben. Demnach wolle Dembélé einen neuen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Seine Unterschrift könnte schon in der kommenden Woche erfolgen. Der Spieler habe sich dabei gegen seine Berater durchgesetzt, die auf einen Wechsel gehofft hatten und so eine fette Provision kassieren hätten können.

Dembélé sieht sich weiter im Barça-Trikot und soll dafür auch einer Gehaltskürzung zugestimmt haben. Ein Hauptgrund für seinen Wunsch dürfte dabei Trainer Xavi Hernandez sein. Die Barça-Ikone hatte Dembélé zuletzt ordentlich Honig ums Maul geschmiert und ihn als einen der besten Außenstürmer der Welt bezeichnet.

Xavi Hernandez
Xavi will Dembélé unbedingt halten / Fran Santiago/GettyImages

"Er will bleiben. Also muss er mit dem Klub eine Einigung erzielen. Er fühlt sich wohl im Verein und mit dem neuen Trainer. Xavi macht ihm ja wöchentlich Liebesbekundungen", deutete Ex-Profi und Dembélé-Kumpel Mathieu Bodmer jüngst einen Verbleib des Franzosen an.

Es scheint, als wird das tatsächlich passieren. Potenziell könnte Barça in Zukunft über einen Dreiersturm aus Dembélé, Ferran Torres und Memphis Depay verfügen. Hört sich aus Blaugrana-Sicht doch gar nicht so schlecht an. Zumal mit Pedri, Fati, Gavi und Co noch einige Mega-Talente im Kader stehen.

facebooktwitterreddit