Bundesliga

Aufregung um nicht gegebenen Elfmeter: Stegemann und Adeyemi melden sich zu Wort

Dominik Hager
Die Szene zwischen Adeyemi und Lindström war der Aufreger des Bundesliga-Samstags
Die Szene zwischen Adeyemi und Lindström war der Aufreger des Bundesliga-Samstags / Lars Baron/GettyImages
facebooktwitterreddit

Borussia Dortmund hat in Frankfurt einen äußerst glücklichen Auswärtssieg eingefahren, den man sicherlich auch dem Schiedsrichter zu verdanken hatte. Neben einiger 50:50-Entscheidungen, die meist pro Dortmund ausgefallen sind, kochten die Emotionen vor allem wegen eines verweigerten Elfmeters für die Eintracht über. Karim Adeyemi hatte Jesper Lindström glasklar im Strafraum gestoßen und kam mit der Aktion wie durch ein Wunder davon. Im Nachgang haben sich Adeyemi und Referee Stegemann geäußert.


Selbst im VAR-Zeitalter vergeht kaum ein Wochenende ohne spielentscheidenden Fehlentscheidungen. Dies geschah auch beim Spitzenspiel zwischen Frankfurt und Dortmund. Als kurz vor der Pause BVB-Profi Karim Adeyemi den Frankfurter Jesper Lindström klar sichtbar im Strafraum gestoßen hatte, warteten die Hessen vergeblich auf den fälligen Pfiff. Selbst ein entscheidender VAR-Eingriff von Dr. Robert Kampka und seinen Kollegen im Kölner Keller blieb aus.

Stegemann erklärt seine Sichtweise und gibt Fehler zu

Auf dem Feld sah sich Stegemann mit aufgebrachten Frankfurtern konfrontiert und anschließend gezwungen, seine Sichtweise gegenüber Sky zu erklären. "Auf dem Spielfeld stellte sich die Situation für mich wie folgt dar, dass es zu einem normalen Körperkontakt kam zwischen Adeyemi und Lindström. Ich konnte aber kein klares Foul erkennen, keinen klaren Impuls, sondern nur einen normalen Körperkontakt", äußerte sich der Schiedsrichter. Dies übermittelte Stegemann auch dem Kölner Keller, der die Situation checkte, jedoch nicht als klar falsch einstufte. Demnach wurde er auch nicht darum gebeten, die Situation selbst in der Review Area zu betrachten. Stegemann gab jedoch auch zu, dass der fehlende Elfmeterpfiff letztlich die falsche Entscheidung war.

"Ja, wenn ich jetzt die Bilder sehe mit den entsprechenden Kameraperspektiven, dann muss man klar konstatieren, dass es einen Strafstoß für Eintracht Frankfurt hätte geben müssen. Weil sich der Sachverhalt in den Zeitlupen und den TV-Bildern anders darstellt als für mich auf dem Spielfeld. Eben dass es einen klaren Impuls mit beiden Händen gibt - auch wenn sie am Ende des Tages nicht komplett durchgestreckt waren. Es hat aber ausgereicht, um den Spieler Lindström zu Fall zu bringen", lautete sein abschließendes Statement. Stegemann kündigte auch an, die Szene mit seinem Team "in den nächsten Tagen aufarbeiten" zu wollen.

Adeyemi zeigt sich uneinsichtig: "Für mich gar kein Foul"

Inzwischen hat auch BVB-Spieler Karim Adeyemi ein Statement abgegeben, zeigte sich dabei aber uneinsichtig. "Für mich war es gar kein Foul. Ich weiß nicht, gefühlt war ich Körper an Körper mit ihm. Deswegen fand ich, dass es richtig vom Schiedsrichter war", so die Einschätzung des Offensivspielers gegenüber Sport1. Eine Aussage, die ein wenig an die legendären Worte von Timo Werner erinnert, der nach seiner klaren Schwalbe im Duell gegen Schalke ebenfalls kein Schuldeingeständnis abgab.


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit