FC Schalke 04

Ayhan kehrt nicht nach Schalke zurück - Kabak vor dem Absprung?

Yannik Möller
Kaan Ayhan
Kaan Ayhan / Alessandro Sabattini/GettyImages
facebooktwitterreddit

Trotz einiger bereits erfolgter Transfers hat Schalke 04 noch so manche Arbeit am Kader zu verrichten. Dabei geht es etwa um den Verkauf von Ozan Kabak, der näher rückt. Ein etwaiger Innenverteidiger-Ersatz wäre Kaan Ayhan, der aber nicht kommen wird.


Mehrere Zugänge auf der einen und inzwischen auch etwas Bewegung bei Abgängen auf der anderen Seite: Schalke hat vergleichsweise gut vorgelegt, was die Kaderplanung betrifft. Wenn Frank Kramer am Mittwoch seine allererste Einheit leiten wird, sind nur noch einzelne Stellen in der Mannschaft als Baustelle einzuordnen.

Was den weiteren Transfersommer für Königsblau noch erleichtern würde: Vorzeitige Abgänge, die Einnahmen und spürbare Einsparungen beim Gehalt mit sich bringen. Dadurch bekäme Rouven Schröder noch etwas mehr Spielraum für weitere Neuzugänge, die nach wie vor benötigt werden.

Kabak könnte zeitnah zu Nizza wechseln - Marseille arbeitet erneut an Harit

Dieser Tage steht dahingehend vor allem Ozan Kabak im Fokus. Zuletzt wurde er eher vorsichtig mit Nizza in Verbindung gebracht.

Zuletzt hieß es, es würde noch um die Ablösesumme gepokert werden. Der französische Klub und Kabak sollen sich weitestgehend einig sein. Die WAZ ergänzte nun, es gäbe sogar "einige Nachfragen" für den Innenverteidiger. Dennoch gilt Nizza zurzeit als Favorit.

Ozan Kabak
Ozan Kabak / Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages

Gut möglich, dass er sich mit Ex-Teamkollege Amine Harit in der Ligue 1 wiedersehen wird. Dort war zu vernehmen, dass Olympique Marseille ihn weiterhin gerne halten würde. Das war auch schon vor wenigen Wochen der Stand. Allerdings wollte Marseille nur eine erneute Leihe, während S04 - völlig verständlich - auf einen festen Verkauf beharrte.

Das französische Portal BeFoot meldete nun, dass der Klub sich mittlerweile bereit zeigt, Harit doch fest zu verpflichten. Anfang bis Mitte Juli solle der Transfer bestenfalls über die Bühne gehen. Als Angebot werden sieben bis acht Millionen Euro genannt, was sich wenige Millionen unter der letzten Forderung aus Gelsenkirchen befindet.

Der Wahrheitsgehalt ist schwer zu entziffern. Sollte an der Meldung jedoch etwas dran sein, auch an den Zahlen, dann könnte eine Einigung tatsächlich innerhalb der nächsten zwei, drei Wochen erreicht werden. Schließlich muss Schalke den zeitlichen Faktor bedenken - wenngleich die Ablöse alles andere als zweitrangig ist.

Ayhan-Rückkehr für S04 nicht möglich - Benson auch kein Thema

Weil eben jene Einnahmen zurzeit noch fehlen, dürfte es kurzfristig erstmal ruhiger auf der Zugänge-Seite werden. Ein gutes Beispiel dafür ist ein aktuelles Gerücht um Kaan Ayhan. Der gebürtige Gelsenkirchener und Ex-Schalker wird US Sassuolo vermutlich verlassen.

Natürlich wurden die Knappen als sein Ex-Klub, der nun wieder in Liga eins spielt, dabei als Kandidat genannt. Sowohl Sky, als auch WAZ beerdigten diesen Traum mancher Fans jedoch frühzeitig: Eine Ayhan-Rückkehr wird es nicht geben.

Weder die Ablösesumme, die fällig werden würde, noch das Gehalt sind zu stemmen. Es sind Hindernisse wie diese, die regelmäßig deutlich machen, wie sehr Schalke noch immer am Spar-Tropf hängt. Und das trotz der Rückkehr ins Oberhaus.

Kaan Ayhan
Ayhan wird nicht zu S04 zurückkehren / Soccrates Images/GettyImages

Auch das Gerücht um Manuel Benson, das zum Wochenanfang aufkam, kann wohl wieder ad acta gelegt werden.

Nach WAZ-Infos ist nichts dran. Mit derartigen Informationen hatte das Blatt zuletzt nahezu immer richtig gelegen. Der Flügelspieler wird demnach kein Thema bei S04. Allerdings soll Schröder weiterhin auf der Suche nach einem solchen Flügelspieler sein, primär für die rechte Seite. Durchaus denkbar, dass Marius Bülter für die linke Außenbahn eingeplant wird.


Alles zu S04 bei 90min:

facebooktwitterreddit