Ärger bei Auswechslung: Fernando Santos kritisiert Cristiano Ronaldo

Jan Kupitz
Cristiano Ronaldo und Fernando Santos
Cristiano Ronaldo und Fernando Santos / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der portugiesische Nationaltrainer Fernando Santos hat zugegeben, dass er von den Aufnahmen, die Cristiano Ronaldo bei seiner Auswechslung im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea zeigten, wenig beeindruckt war.


"Ihr habt es verdammt eilig, mich auszuwechseln", wurde Ronaldo in portugiesischen Berichten zitiert, als er das Spielfeld verließ. Später betonte der Stürmer, dass sich sein Ärger auf einen südkoreanischen Spieler bezog, der versuchte, ihn vom Spielfeld zu drängen.

Santos bestätigte diese Aussage nach Abpfiff gegen Südkorea und erklärte gegenüber Reportern zunächst, dass Ronaldos Ärger eine Reaktion auf die Anfeindungen eines Gegners war und nichts mit seiner Auswechslung zu tun hatte.

Jetzt scheint der Nationaltrainer jedoch seine Meinung geändert zu haben.

"Habe ich die Bilder gesehen, als Ronaldo ausgewechselt wurde? Ja. Hat mir gefallen, was ich gesehen habe? Nein, es hat mir überhaupt nicht gefallen", sagte Santos vor dem Achtelfinalspiel seiner Mannschaft gegen die Schweiz.

"Es gibt Dinge, die hinter verschlossenen Türen geklärt werden müssen. Es ist geklärt. Ich habe diese Angelegenheit abgeschlossen und konzentriere mich voll und ganz auf das morgige Spiel", so Santos weiter.

Portugal hatte sich bereits für das Achtelfinale qualifiziert, als Ronaldo beim Stand vom 1:1 gegen Südkorea ausgewechselt wurde. Die Portugiesen verloren zwar noch das Spiel, behielten aber dennoch den ersten Platz in der Gruppe.

Ronaldo ist bestrebt, den Rekord von Eusebio (neun Tore für Portugal bei der Weltmeisterschaft) zu brechen oder gar zu übertreffen. Derzeit liegt er bei acht Toren, und mit 37 Jahren hat er nicht mehr viele Gelegenheiten, diesen Rekord für sich zu beanspruchen.


Natzes Nutmeg - Die WM-Kolumne mit Nadine Angerer


Alles zur WM 2022 bei 90min

facebooktwitterreddit