90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Aktuelle Transfergerüchte im Check: Matondo zu Man United - ein Dreizack für Real?

FBL-GER-BUNDESLIGA-SCHALKE-FRANKFURT
INA FASSBENDER/Getty Images

Trotz Corona-Pandemie steht die Gerüchteküche im europäischen Fußball nicht still, dennoch planen viele Teams anders als sonst. Paris SG möchte zum Beispiel Icardis Kaufoption drücken, AS Rom sucht nach einem bezahlbaren Innenverteidiger in der Bundesliga und Juve sowie Manchester United hoffen auf einen günstigen Torjäger. Außerdem wird es etwas wild: Real Madrid will wohl die Galaktischen wieder aufleben lassen und Rabbi Matondo soll eine Sancho-Alternative sein. Aktuelle Transfergerüchte im Check:

1. Juventus und Manchester United an Jimenez interessiert

Raul Jimenez
Matthew Lewis/Getty Images

Manchester United und Juventus sollen beide an einer Verpflichtung von Raul Jimenez von den Wolverhampton Wanderers interessiert sein, dies berichtet The Sunday Times (via Goal). Demnach wären die Wolves auch durchaus zu einem Verkauf bereit, sofern dieser einen Gewinn bedeutete. Die Wanderers zahlten 2019 38 Millionen Euro an Benfica, um Jimenez nach einer Leihe fest zu verpflichten. Der Mexikaner erzielte in der laufenden Saison 22 Tore in 44 Pflichtspielen.

Während United offenbar einfach nach einem zuverlässigen Torjäger sucht, möchte Juve mit Jimenez den zu erwartenden Abgang von Gonzalo Higuain auffangen. Beide Klubs hoffen anscheinend, den Stürmer relativ günstig verpflichten zu können. Ein Gewinn wäre für Wolverhampton theoretisch bereits eine Ablöse von 40 Millionen Euro, doch dafür werden sie ihren Torjäger trotz der Corona-Krise nicht ziehen lassen. Da Jimenez keine Ausstiegsklausel besitzt, können die Wolves den Preis selbst bestimmen. Ob die Red Devils oder Juve 60, 70 oder gar 80 Millionen für den 29-Jährigen zahlen wollen? Sofern Wolverhampton keine finanziellen Probleme bekommt und den Mexikaner verkaufen muss, ist Jimenez sicher nicht die günstige Lösung, die sich die beiden Top-Klubs erhoffen.

2. PSG will Icardi-Ablöse drücken

Mauro Icardi
Dean Mouhtaropoulos/Getty Images

Nach einem ewigen Geplänkel ist Mauro Icardi im vergangen Sommer schließlich auf Leihbasis von Inter zu Paris St. Germain gewechselt. Le Parisien berichtet nun, dass PSG den Argentinier nach seinen 20 Pflichtspieltoren in dieser Saison fest verpflichten will. Es gibt eine Kaufoption in Höhe von 70 Millionen Euro - die allerdings wollen die Pariser nicht ziehen und stattdessen mit Inter über eine geringere Ablöse verhandeln.

In Mailand möchte man Icardi nach der langen Posse vor seinem Wechsel sicher nicht so schnell zurück haben, zudem wird PSG für den 27-Jährigen nach wie vor eine ordentliche Stange Geld hinlegen, wenn auch keine 70 Millionen Euro. Geld, das Inter bestimmt gut gebrauchen kann: Einerseits wegen Corona, andererseits wegen diverser anderer Transferpläne. Die Chancen stehen gut, dass sich die beiden Klubs irgendwie einig werden.

3. Kevin Akpoguma zur AS Rom?

Kevin Akpoguma
TF-Images/Getty Images

Kevin Akpoguma hat es auch in dieser Saison noch nicht geschafft, sich bei der TSG Hoffenheim einen Stammplatz zu erarbeiten und seine Leistungen waren auch nicht außergewöhnlich gut. Dennoch ist AS Rom laut Forza Roma (via Sky) am Innenverteidiger interessiert - als kostengünstige Verstärkung in der Abwehr. Etwa sieben Millionen Euro möchten die Römer demnach zahlen.

Unentbehrlich ist Akpoguma in Hoffenheim sicher nicht, es stehen schon jetzt genügend Innenverteidiger im Kader und zur neuen Saison könnte ja entsprechend nochmal nachgelegt werden. Gut möglich also, dass Hoffenheim bei einem entsprechenden Angebot zustimmt.

4. RB Leipzig hat türkisches Talent Ravil Tagir im Blick

Auf der Suche nach jungen Talenten hat RB Leipzig laut Hürriyet (via Sky) offenbar ein Auge auf den erst 17-jährigen Ravil Tagir geworfen. Der Innenverteidiger ist bereits Stammspieler in der zweiten türkischen Liga bei Altinordu FK und lief schon zwei Mal für die U21-Nationalmannschaft der Türkei auf. Zahlreiche große europäische Klubs sollen Tagir beobachten, darunter auch der BVB.

Es wäre eine typische RB-Verpflichtung, die durchaus im Bereich des Möglichen liegt, sofern sich die Leipziger gegen die große Konkurrenz durchsetzen können. Wahrscheinlich würde eine Verpflichtung aber frühestens 2021 passieren, wenn Tagir 18 wird - vorher darf er nicht für einen Verein aus der EU spielen. Wenn es für RB schlecht läuft, schlägt Fenerbahce bereits in diesem Jahr zu.

5. Matondo als Sancho-Alternative zu den Red Devils?

Rabbi Matondo
DeFodi Images/Getty Images

Da Wunschspieler Jadon Sancho in diesem Jahr wohl kaum zu bezahlen ist, denkt Manchester United laut den Manchester Evening News über Rabbi Matondo vom FC Schalke als Alternative nach. Da der sich auf Schalke noch nicht so richtig durchsetzen konnte und die Königsblauen durchaus Geld gebrauchen könnten, hoffen die Red Devils angeblich auf ein Schnäppchen. Matondo spielte zwar bereits für Lokalrivale City, ist aber laut MEN mit Uniteds Daniel James befreundet und würde gerne wieder nach Manchester gehen - auch zu United.

Matondo ist zwar talentiert und zeigte im Trikot der Knappen gute Ansätze, mehr aber auch nicht - schwer vorstellbar, dass er in den Augen Uniteds tatsächlich die 1B-Lösung nach Sancho sein soll. Sofern die Schalker aber ein vernünftiges Angebot erhalten, das vielleicht höher ist als die gezahlten neun Millionen Euro im Januar 2019, sollten sie zumindest darüber nachdenken.

6. Real Madrid plant einen "Dreizack"

Kilian Mbappe, Erling Haaland
Alex Grimm/Getty Images

Offenbar möchte Real Madrid wieder an die guten alten Zeiten der "Galaktischen" von Anfang der 2000er anknüpfen und die besten Spieler Europas im Bernabeu vereinen. Wie die AS berichtet (via Sky), wollen die Königlichen mit Eden Hazard, Kylian Mbappe und Erling Haaland einen "Dreizack" bilden. Hazard spielt bereits für Real, Haaland soll eine Ausstiegsklausel über 73 Millionen Euro haben und auch bei Mbappe rechnen sich die Königlichen demnach durchaus realistische Chancen aus.

Dass Mbappe bald das Real-Trikot trägt, ist sicher nicht ausgeschlossen. Der Franzose liebäugelte immer mal wieder mit einem Wechsel, ebenso aber auch mit einer Vertragsverlängerung in Paris. Fraglich ist aber allemal, ob PSG ihn bereits diesen Sommer ziehen lässt. Wenn, dann wohl eher im nächsten Jahr, wenn Mbappe seinen Vertrag (bis 2022) nicht verlängern will.

Und Erling Haaland? Kehrt er Borussia Dortmund schon nach einem halben Jahr wieder den Rücken? Schwer vorstellbar. Reals "Dreizack'" ist wenn überhaupt 2021 realistisch.

7. David Silva bleibt City bis Saisonende treu

David Silva
Visionhaus/Getty Images

Der Vertrag von David Silva bei Manchester City endet am 30. Juni 2020. Klar war eigentlich, dass der Spanier City dann verlassen wird. Doch da die Premier-League-Saison, so sie denn fortgesetzt wird, sicher nicht bis dahin beendet ist, wird Silva seinen Kontrakt wohl nochmal kurzzeitig ausweiten, dies berichtet ESPN. Der 34-Jährige möchte den Skyblues treu bleiben, bis die aktuelle Saison beendet ist, zudem hoffe er noch auf den Gewinn der Champions League - diesen Titel konnte er bislang nämlich noch nicht holen.

Die Bundesliga hat das Problem mit dem Vertragsende am 30. Juni bislang umschifft, die Premier League wird hier Lösungen finden müssen. Dass David Silva City so lange wie nötig treu bleiben will, passt zum guten Charakter des Spaniers und ist wohl nur Formsache.